• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebsvorsorge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebsvorsorge

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,
    Immer wieder lese ich von falsch negativen Ergebnissen bei der Krebsvorsorge. Mein Abstrich ist regelmäßig PAP II, Ultraschall ohne Befund, doch aufgrund meiner chronischen Unterbauchbeschwerden misstraue ich den Ergebnissen. Wie kann man als Patient sicher gehen, dass auch Zellen aus den schwer zugänglichen Bereichen entnommen wurden?
    Im Internet habe ich schon einige Fälle gelesen von Frauen, die regelmäßige Vorsorge in Anspruch genommen haben, dann plötzlich Kontaktblutungen bekamen und erst bei Operationen dann schon fortgeschrittene Tumore festgestellt wurden. Wobei man da natürlich nie die genauen Umstände erfährt.
    Welche Untersuchung ist die geeignetste, um einen Gebärmutterhalskrebs zu diagnostizieren, den man bei der Vorsorge nicht entdeckt? Ausschabung, Konisation, oder Bildgebung (MRT, CT)? Würde ein Frauenarzt eine der Untersuchungen bei negativem PAP und unauffälligem Ultraschall überhaupt veranlassen?

    Herzlichen Dank für eine Antwort.

    Romea, Ende 30.


  • Re: Krebsvorsorge


    Hallo, romea, PAP, Kolposkopie und ev. HPV Test reichen normalerweise aus, um als Vorsorgeuntersuchung sagen zu können, ob alles in Ordnung ist. Alle anderen Untersuchunggen sind überzogen. Fragen Sie Ihren FA, ob er auch aus dem Geburtskanal den Abstrich entnommen hat und ob er koposkopiert hat. PAP II ist in Ordnung. Schönes Wochenende, Ihr Dr. med. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Krebsvorsorge


      Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

      Vielen Dank für Ihre Ratschläge.
      HPV-Test wurde vor einiger Zeit durchgeführt mit negativem Ergebnis.
      Kann man als Patient auf einer Kolposkopie beim "normalen" Gynäkologen bestehen? Diese wurde definitiv nicht durchgeführt, denn mir wurde erklärt, dass diese nur bei auffälligem Befund zur weiteren Abklärung in einer Dysplasiesprechstunde stattfindet. Für eine Überweisung dorthin wurde aber bisher kein Anlass gesehen.
      Kann man beim Frauenarzt einfach sagen: Ich möchte bitte die Krebsvorsorge mit Kolposkopie und einem gezielten Abstrich aus dem Geburtskanal.
      Mir wäre das auch völlig egal, wenn ich dies zusätzlich bezahlen müsste, Hauptsache ich hätte die Gewissheit in diesem Bereich umfassend untersucht worden zu sein.

      Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße
      Romea

      Kommentar


      • Re: Krebsvorsorge


        Hallo,romea,eine Krebsvorsorge ohne Kolposkopie erfüllt nicht den Inhalt einer Krebsvorsorge! Es muß immer eine Kolposkopie mitgemacht werden, nicht nur bei auffälligem Befund per Blick! Nur per Kolposkopie kann ein auffälliger Bezirk entdeckt werden, wie denn sonst.Also bitte nachfordern. Schönes Wochenende, Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar