• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?

    Hallo!

    Im vergangenen April war ich wegen eines Wohnortwechsels zum ersten Mal nach 12 Jahren bei einer neuen FÄ. Diese hat gleich bei der ersten Vorsorge einen Pap IIId festgestellt.
    Ich war total durch den Wind. Bisher war bei mir immer alles in Ordnung. Ich habe auch seit über 10 Jahren denselben Partner. Eine Neuansteckung mit HPV ist daher ausgeschlossen.

    Na ja. Ich bin dann 6 Wochen später zu meiner bisherigen FÄ gefahren und habe ihr von der Sache erzählt. Sie hat einen Abstrich gemacht und mir Zäpfchen verschrieben.
    Das Ergebnis dieses Abstriches war Pap I bis Pap II. Da es aber erst 6 Wochen her war und es auch ein "Abräumeffekt" sein könnte wollte sie, dass ich nach 3 Monaten nochmals komme.

    3 Monate später war ich wieder zum Abstrich bei meiner alten FÄ und das Ergebnis war Pap I. Sie hat gemeint, dass es ausreicht wenn ich in einem halben Jahr wiederkomme.

    Inzwischen sind wieder 3 Monate vergangen und ich würde am liebsten gleich nochmal einen Abstrich machen lassen, denn irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los, dass doch etwas nicht stimmen könnte..... warum sind die Abstriche bei meiner alten FÄ wie eh und je in Ordnung und bei einer neuen FÄ kommt ein Pap IIId raus???

    Sollte ich mir noch eine dritte Meinung einholen??

    Bin echt total verwirrt.

  • Re: Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?


    Hallo Magic,

    bei mir war es ähnlich. Habe den FA gewechselt und plötzlich ein Pap IIId Ergebnis. 1 Monat später dann nochmals Kontrolle und Pap IVa. Das war dann für mich "zuviel". Bin zu meinem alten FA und habe davon erzählt. Dieser meinte, das Labor, welches die Befunde erstellt, sei ein sehr gutes....
    Der FA hat mir auch erklärt, dass es schon sehr darauf ankommt, wo man den Abstrich nimmt und das man mitunter halt nicht die Stelle "erwischt", wo das schlechte Gewebe sitzt.
    Ich war dann zur Kolposkopie mit Biospie und der Verdacht wurde bestätigt. Am Montag hatte ich eine Konisation.
    Pap I ist ein wirklich sehr, sehr guter Befund. Aber wenn Du unsicher bist, dann geh' nach 3 Monaten wieder zur Kontrolle. Da ist der Abräumeffekt schon wieder vorbei.
    Ev. laß einen HPV Test machen. Ist kostenpflichtig, ca. 40,-- Euro.
    Ich bin zwar HPV-negativ und hatte trotzdem Pap IVa. Da hat alles nichts mit Partnerwechsel etc zu tun. Der HPV-Virus ist einfach ein Virus, der Gebärmutterhals auslösen "kann".

    Mach' Dir nicht zuviel Gedanken und geh' einfach in 3 Monaten wieder zur Vorsorge. Und bis dahin, gesund leben (nicht rauchen) und das Immunsystem stärken (Vitamine, Sport etc.). Dein Körper kann viel selbst regulieren.

    Liebe Grüsse
    Maria

    Kommentar


    • Re: Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?


      Hallo, magic, ein Grund für die unterschiedlichen Ergebnisse können unterschiedliche Abstrichtechniken sein. Fragen Sie nach, ob der Abstrich mit einer Bürste aus dem Muttermundskanal gemacht wurde. Dies ist vorgeschrieben und wichtig, weil auch dort innen suspekte Zellen sitzen können. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. Meinhard Leuth

      Kommentar


      • Re: Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?

        Hallo Dr.Leuth, dies ist das erste Mal, dass ich mich bei einem Forum anmelde.Doch leider bin ich so verunsichert und ehrlich gesagt, geht es mir schon so sehr an die Psyche, dass ich nicht mehr weiter weiß.Ich habe eine aehnliche Geschichte, wie die Dame oben beschreibt und nachdem ich Ihre Antwort gelesen habe, habe ich es mit der Angst zu tun bekommen.Bevor ich mir nun etwas zusammen spinne, möchte ich Ihnen mein Problem schildern. Ich war vor drei Jahren nach langer Zeit (Ca 3 Jahre) bei einer Frauenaerztin, damals war ich 25.Diese hatte mir einen Abstrich gemacht und konnte vor Ort auch mittels Mikroskop einige bakterielle Infektionen finden.Sie verschrieb mir Antibiotika als Zaepfchen und schickte den Abstrich ein.Dieser war Pap 3.Sie machte nach zwei Wochen nochmals einen Abstrich und das Ergebnis war Pap 3d.Ich bat sie mir nochmals diese Zaepfchen zu verschreiben da noch andere Bakterien gefunden wurden. Dann wechselte ich den Arzt weil ich mich nicht gut aufgehoben fuehlte.Der neue Arzt machte mir nach ein paar Wochen einen Abstrich und auf meinen Wunsch einen HPV Test.Ergebnis: pap 2 und HPV positiv mit High risk.seitdem bin ich alle 4-6 Monate zur Kontrolle und immer pap 2.(mal mit w, mal ohne glaub ich).jedenfalls sagte er es sei alles ok.Ich hatte seit dem Pap 3d Befund Ca 4 mal pap 2...aber es beruhigt mich nicht, da ich schreckliche Angst habe, dass der Arzt nicht die schlechten Zellen erwischt haben könnte.Meine Frage:Kann wirklich noch in der heutigen Zeit der Befund von Arzt zu Arzt dermaßen variieren, dass man Gefahr laeuft, Krebs zu bekommen, weil etwas uebersehen werden könnte?Ich mache mir wirklich große Sorgen.Dieses Thema ist zudem auch sehr schwierig momentan, weil ich schwanger werden möchte, aber Angst habe, dass sich etwas boeses in der Zeit bildet uns man aufgrund der Schwangerschaft nicht eingreifen kann. Könnten Sie mir bitte ausfuehrlich erklären was am besten zu tun ist um alle Zweifel und Aengste diesbzgl zu beseitigen?Danke schon mal vorab fuer die hoffentlich baldige Antwort.

        Kommentar



        • Re: Pap III d , anderer Arzt, anderes Ergebnis ?

          Hallo,ela26, bei HPV high risk sollte ein HPVix Test gemacht werden, um zu sehen, um Ihre Abwehr stark genug ist, um den Virus zu bekämpfen. Anderenfalls sollte eine Kolposkopie am äußeren und innereren Muttermund durchgeführt werden, um die Läsion zu finden, anschließende Konisation. Sollte der HPVix Test positiv sein, ist eine Konisation nicht notwendig. HPV Viren werden auf das Kind bei der Geburt übertragen, deshalb wäre eine Sanierung vorher sinnvoll, danach könnte die Impfung erfolgeen. Damit wären Sie im sicheren Bereich. Schönes verlängertes Wochenende, Ihr Dr. M. Leuth
          PS: Bitte machen Sie einen eigenen Beitrag auf, das vereinfacht die Zuordnung

          Kommentar