• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dysplasie in beiden Abstrichen - Expertenrat

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dysplasie in beiden Abstrichen - Expertenrat

    Hallo,

    meine Frau hat gestern die Diagnose bekommen: "Massenhaft Zellveränderungen Ca in situ in beiden Abstrichen - Pap 4a - wir empfehlen eine Konisation" erhalten. Wir haben uns seitdem sehr viel informiert und vom ersten Schreck erholt. Die Konisation soll heute in einer Woche stattfinden.

    Unsere Frage a die Experten:

    1. Bedeutet die Diagnose "... massenhaft...", dass zu befürchten ist, dass der komplette Gebärmutterhals befallen ist?

    2. Deutet "... massenhaft..." auf eine schnelle Ausbreitung der dysplasierten Zellen hin? (der vorletzte Befund im Frühjahr 2008 war noch Pap 1)

    3. Falls die dysplasierten Zellen über den Rand des entnommenen Gewebes hinausgehen, sollte man einer zweiten Konisation nicht besser eine komplette Entfernung der Gebärmutter vorziehen (meine Frau ist 36, wir haben zwei Kinder, unsere Familienplanung ist abgeschlossen)?

    Vielen Dank im Voraus


  • Re: Dysplasie in beiden Abstrichen - Expertenrat


    Hallo jacobsladder, der Rat , eine Konisation durchführen zu lassen ist bei einem Pap IVa, egal ob "massenhaft" oder "wenige" Zellen gefunden wurden, berechtigt. Allerdings könnten Sie natürlich mit dem FA besprechen, daß Sie eine Gebärmutterentfernung wünschen, weil Sie keinen Kinderwunsch mehr haben und lieber eine enggültige Operation wünschen. Das wird er verstehen und Ihnen sicherlich ein Krankenhaus empfehelen, daß diese Operation durchführt, ohne vorher andere kleine Eingriffe vorschlägt. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. med. Meinhard Leuth

    Kommentar