• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Reductil und Herzklappenveränderungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reductil und Herzklappenveränderungen

    Ich habe eine - sicherlich auch für viele andere Leser - interessante Frage:

    Es gibt oder gab doch diese beiden Medikamente zur Gewichtsreduktion Fenfluramin und Dexfenfluramin, welche angeblich ähnlich funktionierten wie das heutige Reductil von der Firma Knoll. Diese beiden Mittel sollen aber bei zahlreichen Patienten zu schwerwiegenden Schäden an Lunge (pulmonale Hypertonie) und den Herzklappen führen.

    Da ich Reductil seit einigen Monaten sehr erfolgreich ohne merkbare Nebenwirkungen einnehme, interessiert mich sehr ob auch Reductil, zu den o.g. Schädigungen führen kann. Der Hersteller und auch gewisse neutrale klinische Studien besagen zwar, dass dies praktisch auszuschließen sei. Wären diese Schäden bzw. Veränderungen an den Herzklappen des Medikamentes wieder voll reversibel? Etwas nachdenklich machte mich die Tatsache, dass eines der beiden o.g. älteren Medikamente über 30 Jahre (!!) auf dem Markt (USA) war, bis dies bemerkt wurde.

    Für eine fachkundige Auskunft bedanke ich mich im Voraus.


    MfG Siwa


  • RE: Reductil und Herzklappenveränderungen


    Hallo Siwa!
    Mehr als der Hersteller und die besagten klinischen Studien kann ich leider nicht beitragen.
    Wichtig ist es, dass Sie während der Einnahme von Reduktil regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen und auch Laboruntersuchungen machen lassen, um Leber und Nierenwerte überprüfen zu lassen.
    Viele Grüße
    G. Walter-Friedrich (m-ww.de)

    Kommentar


    • RE: Reductil und Herzklappenveränderungen


      Nach Expertenmeinung reicht die Datenlage nicht aus, um einen Pulmonaren Hochdruck als Nebenwirkung auszuschließen. Meiner Meinung nach ist das sogar sehr wahrscheinlich, weil Blutdruckanstieg und Herzrhythmusstörungen schon jetzt als Nebenwirkungen angegeben werden. Immerhin empfiehlt der Hersteller sicherheitshalber eine dauernde ärztliche Überwachung des Blutdrucks bei Einnahme von Reductil...
      Ich halte das Nutzen-Risiko-Verhältnis für ziemlich negativ, weil so eine pulmonale Hypertonie u.U. tödlich enden kann.
      Inzwischen scheint irgendein cleverer Anwalt in den USA schon eine Sammelklage wegen Reductil vorzubereiten, aber die versuchen ja wegen allem Möglichen zu klagen...

      Kommentar