• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

reaktive hypoglykämie, die zweite

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • reaktive hypoglykämie, die zweite

    Sehr geehrte Frau Dr. W.-F.!
    Da ich lange dieses Forum nicht besucht habe schreibe ich einen neuen Beitrag: Mit reaktiver Hypoglykämie meinte ich das Absinken des Blutzuckerspiegels nach einem schnellen Anstieg, wie nach dem Verzehr von Süßigkeiten. Angeblich soll dieser Effekt bei körperlicher Belastung nicht eintreten.

    Zwei Begründungen wären meiner Meinung nach denkbar:

    1. Es kommt bei körperlicher Belastung gar nicht erst zu einem starken Anstieg des Blutzuckers, da Resorption und Verbrauch einander die Waage halten.


    2. Es kommt zu keiner Insulinsekretion, da diese über irgendeinen Mechanismus in einer Stresssituation "ausgeschaltet" wird.

    Wie sehen Sie die Sache?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Rünzi


  • RE: reaktive hypoglykämie, die zweite


    die ganze Hypoglykämiediskussion beim Nichtdiabetiker ist ein Mythos, das heist die gibt es gar nicht. Eine dumme Ausrede für Hungrige.
    Den Hunger gibt es nur im Zusammenhang mit einem erhöhten Insulinspiegel. Und der kommt wieder von den ungünstigen KH. Im Nüchternzustand, nachts, bei anderer Nahrungszusammenstellung und natürlich beim Sport ist der Insulinspiegel und der BZ-Spiegel unten und du hast keinen Hunger.
    Behandelst du deine Ausrede-Hypoglykämie immer mit Zuckernachschub, hat der Insulinspiegel keine Chance runterzukommen und du wirst deinen Hunger behalten
    MfG
    Paul

    Kommentar


    • RE: reaktive hypoglykämie, die zweite


      Hallo rünzi!
      Nun verstehe ich denke ich Ihre Frage!
      Sie fragen sich, ob es bei körperlicher Aktivität auch zu einem Blutzuckeranstieg kommt und Insulin ausgeschüttet wird.
      Angenommen Sie essen Süßigkeiten und machen gleichzeitig Sport:
      Natürlich steigt der Blutzuckerspiegel an und es erfolgt auch ein Insulinanstieg.
      Hierzu muss man wissen, das Insulin ein Hormon ist, das den anflutenden Zucker im Blut die Aufnahme in die Körperzellen ermöglicht. Sie können sich das so vorstellen, das Insulin öffnet durch Rezeptoren z.B. an Muskelzellen eine Tür, wodurch der Zucker in die Muskelzelle kann und dann verbrannt werden kann. Dieser Vorgang findet immer statt um den Blutzucker wieder auf Normalniveau zu bringen. Wenn Sie gleichzeitig Sport machen werden die Kohlenhydrate sofort verbrannt. Der Insulinspiegel sinkt schneller wieder auf sein normales Niveau. Eine Unterzuckerung ist jedoch nicht zu befürchten. Machen Sie weiter Sport, obwohl die Kohlenhydrate von den Süßigkeiten schon verbrannt sind, dann schüttet die Leber Ihre Speicherkohlenhydrate aus.
      Sind die Speicherkohlenhydrate verbraucht, dann beginnt der Körper aus dem Fettdepot Fett in Kohlenhydrate umzubauen und stellt so Verbrennungsenergie bereit.
      Ich hoffe, das Ihnen das weiterhilft.
      Viele Grüße
      G. Walter-Friedrich (m-ww.de)

      Kommentar