• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tipps an alle

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tipps an alle

    Hi Leute!

    Ich möcht jetzt einfach mal ein paar Sachen los werden; Erfahrungen, die ich gemacht habe und andere vielleicht interressieren oder helfen könnten.
    Da ich wettkampfmäßig Kampfsport betreibe, habe ich schon jahrelang in meinem Alltag mit dem Thema Gewicht zu tun. Dass man natürlich lieber in ner Gewichtsklasse tiefer an den Start geht - und das vor allem als Mädel - versteht sich von selbst, denn wer verhältnismäßig groß für sein Gewicht ist, und dann noch an der oberen Grenze des erlaubten, hat von vorne herein bessere Karten. Richtig angefangen hat das dann so als ich 13 war und unbedingt -50kg kämpfen wollte. In der Woche vor dem Turnier hab ich dann also nur noch gefrühstückt und was zu Mittag gegessen (dass ich wenigstens in der Schule einigermaßen satt und fit war), danach gab's nix mehr, nur noch Training... Meistens waren's so etwa 2kg die runter mussten - klingt für manchen evtl. gar net so viel, aber für mich war's schon ziemlich hart. Ach ja, ich war zu dieser Zeit etwa 1,66 groß. Über 1 Jahr später kam ich in die Jugendklasse (ab 14 Jahre) und startete -55kg. Ich wog recht schnell 56/57kg, es war allerdings keine Frage für mich, die bis zum nächsten Turnier nicht wieder los zu werden (Größe ca. 1,70 - wie heute). Knapp 3 Jahre blieb ich in dieser Gewichtsklasse und von Wettkampf zu Wettkampf wurde es schwieriger das Kampfgewicht zu erreichen. Seit Anfang diesen Jahres starte ich -59kg und so gut wie jetzt lief's noch nie! Natürlich kommt da die Erfahrung dazu, die ich im Laufe der Zeit bekommen habe, aber ich denke mindestens zu 50% hat auch der Faktor Anteil daran, dass ich mich nun voll und ganz aufs Training konzentrieren kann, nicht mehr völlig ausgelaugt am Wettkampftag auf die Waage stehe und meine, dass ich, wenn ich mir schnell 2 Müsliriegel reinschiebe wieder ganz bei Kräften bin. Trotz meines anfänglichen Gewichtnachteils von etwa 1-2kg (ich wog so 57,5) gewann ich nahezu jeden Kampf.
    Warum ich das erzähle? Ich will damit nur aussagen, dass ihr euer Gewicht nicht nach irgendwelchen Supermodels richten sollt, und auch nicht an das eurer Freundin, die vielleicht 3kg leichter ist - ihr müsst in euch selbst horchen und schauen, wann ihr euch wohl fühlt und vielmehr: wann ihr am Leistungsstärksten seid! Dazu muss man nicht unbedingt ein riesen Sportler sein, das kann man auch an Kleinigkeiten feststellen, wie z.B. beim Treppen laufen, Radfahren usw...
    Genießt das Leben und nutzt die Kräfte die in euch stecken!

    Über Antworten, Fragen oder ähnliche Erfahrungen würde ich mich riesig freuen!
    Grüßle


  • oooooohhhhhh


    wahnsinn, was für ein betrag!

    Kommentar


    • RE: oooooohhhhhh


      Betrag?!? Meintest du Beitrag?!?

      Kommentar


      • RE: Tipps an alle


        darf ich dich vielleicht fragen wie alt du bist?

        Kommentar



        • RE: Tipps an alle


          17
          also des ganze spielte sich wie gesagt so in den letzten 3-4 Jahren ab

          Kommentar