• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

pummeliger Säugling -> dicker Erwachsener?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • pummeliger Säugling -> dicker Erwachsener?

    Unser Sohn (4 Monate) wird seit Geburt mit der Flasche ernährt, ich achte genau darauf, nicht zuviel Pulver zu nehmen, dennoch hat er alle 3 Stunden hunger (tagsüber). Er nimmt sehr schnell zu, allerdings ist er auch von der Grösse her an der oberen Grenze. Er ist 64 cm und 7,5 kg. Meine einzige Frage ist die: weiss ein Baby, wann es genug hat,also satt ist? Gibt es aus pummeligen Säuglingen eher später dicke ERwachsene oder mehr genetisch bedingt? Wir Eltern sind beide schlank.

    Vielen Dank für die Beantwortung meiner vielleicht etwas aussergewöhnlichen Fragen!


  • RE: pummeliger Säugling -> dicker Erwachsener?


    Hallo Najana!
    Richtig ist, daß ein Baby, welches noch mit der Brust gestillt wird einen sogenanntes "Safe-Demand-Feeling" besitzt. D.h. das Hunger-Sattgefühl funktioniert und schützt vor Übergewicht. Bei Beginn mit der Flaschennahrung und später auch bei der Zufütterung besteht jedoch die Möglicheit den natürlichen Reflex zu verstellen.
    Um auf Ihre Frage zu besser eingehen zu können, sollten Sie mir folgendes noch beantworten:
    Aus welchem Produkt bereiten Sie das Fläschchen?
    Wieviel pro Tag erhält Ihr Kind?
    Welche Menge Flüssigkeit?
    Was und wieviel trinkt ihr Baby nachts? Oder hält er schon eine kontinuierliche Nachtruhe?
    Ist im Nuckel eher ein großes Loch oder ein kleines, d.h. muß sich ihr Baby anstrengen beim Saugen?
    Übringens können Ihnen bei solchen Fragen auch Ihr Kinderarzt und Ihre Hebamme helfen.
    Bis demnächst
    G. Walter-Friedrich (m-ww.de)

    Kommentar


    • an G. Walter-Fri: Antwort auf Ihre Fragen!


      Unser Sohn trinkt 5 x 200 ml Milumil HA2. Nachts wacht er einmal auf und bekommt dann Tee mit einem Löffel Pulver. Wir haben einen verstellbaren Nuckel mit 3 Stufen, je nach seiner Sauggeschwindigkeit stellen wir auf kleineres oder grösseres Loch, damit er nicht zu schnell fertig ist mit dem Trinken. Dennoch hat er den Schoppen meist nach 10 Min. leer. Ich bedanke mich jetzt schon bei Ihnen!

      Kommentar


      • RE: an G. Walter-Fri: Antwort auf Ihre Fragen!


        Liebe Najana!
        Sie machen das sehr gut. In den ersten 4 - 6 Monaten sollten Säuglinge entweder ausschließlich gestillt, oder Säuglingsnahrung bekommen. Bei Milumil handelt es sich um eine teiladaptierte Säuglingsnahrung, bei der nach Zubereitungsanleitung eigentlich nichts schiefgehen kann. Falls Sie mit abgekochtem Wasser zubereiten, sollten Sie sich bei Ihrem Wasserwerk nach dem Nitratgehalt erkundigen, liegt er über 10mg pro Liter, sollten Sie lieber Mineralwasser, das für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist verwenden. Nachts brauchen Sie nicht umbedingt nochmals Pulver zufüttern, die Tagesportion ist völlig ausreichend.
        Übergewicht ist zur Zeit nicht zu erwarten. Mit Beikost sollten Sie frühestens ab dem 5. Monat, spätestens ab dem 7. Monat beginnen. Diese besteht anfangs i.d.R. aus einem Gemüse- oder Gemüse-Kartoffel-Brei, der später mit Fleisch ergänzt wird. Ganz allmählich wird eine Milchmahlzeit durch eine Breimahlzeit ersetzt, wobei zunächst sowohl Milch als auch Brei gefüttert wird, um Ihr Baby an Brei zu gewöhnen. Auch Obstmus kann ab dem 5. Monat gegeben werden. Bis zum 12. Monat werden dann nach und nach weitere Nahrungsbestandteile (wie Getreide) eingeführt und die Milchmahlzeiten durch 4 -5 Breimahlzeiten ersetzt, wobei es ab 8.-10. Monat auch stückiger werden kann, da dann die ersten Zähnchen verhanden sein werden.
        Da beide Elternteile nicht übergewichtig sind ist die genetische Disposition übergewichtig zu werden wohl eher nicht gegeben.
        Wenn Sie weiterhin so aufmerksam bleiben wird sich Ihr Kind sehr gut entwickeln.
        Viele Grüße
        G. Walter-Friedrich (m-ww.de)

        Kommentar