• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ermüdung durch unzureichende Ernährung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ermüdung durch unzureichende Ernährung?

    Hallo!

    Ich bin Student und leide seit einiger Zeit immer häufiger unter starken Ermüdungserscheinungen, meistens leider immer dann, wenn es gerade wichtig wird (also auch tagsüber). Das führt teilweise so weit, dass ich Teile meiner Veranstaltungen nur noch im Halbschlaf erlebe.

    Zuerst habe ich diese Problematik auf meinen noch verbesserungswürdigen Schlafrhytmus geschoben (um 12 ins Bett, aufstehen 2 x die Woche um 7, sonst um 9).

    Allerdings habe ich auch beobachtet, dass ich in letzter Zeit immer unregelmässiger esse. Üblich ist mittags das Essen in der Mensa (sicherlich aber nicht das Gesündeste), aber insbesondere die Zeit für mein Frühstück geht oft in meiner durch Spätaufstehen verursachten Eile am Morgen unter.
    Teilweise verspüre ich aber auch keinen all zu grossen Hunger.

    Nun habe ich überlegt, dass meinem Körper durch die vielleicht sogar mangelhafte Ernährung und den kurzen Schlaf nicht die nötige Energie für den Tag, den ich im Allgemeinen recht aktiv (sei es geistig oder körperlich) verbringe, zugeführt wird.

    Ist dem so?

    Und wenn ja, wie sollte eine ideale - und möglichst ohne viel (Zeit-) Aufwand erzielbare - Ernährung aussehen?

    Vielen Dank schon im Voraus!

    Matthias


  • RE: Ermüdung durch unzureichende Ernährung?


    Lieber Matthias,

    mir kommt weder dein Tagesrhythmus noch die Ernährung allzu ungewöhnlich vor. Es ist zwar vielleicht nicht die allergesündeste Lebensweise, aber in deinem Alter steckt man ein bisschen Schlafmangel oder mal ein ausgefallenes Frühstück normalerweise ohne größere Auswirkungen weg.
    Wenn du derart müde bist, dass du in den Vorlesungen halb einschläfst, dann solltest du dich mal durchchecken lassen, ob nicht irgend ein organisches Problem die Ursache dafür ist. Es gibt unzählige Dinge, die dafür verantwortlich sein können.

    Was es auch noch sein kann, auch wenn einem das vielleicht zuletzt einfällt:
    Hast du vielleicht zur Zeit vermehrt psychischen Stress oder fühlst dich allgemein seelisch nicht so gut? Das kann sich nämlich auch in auffälliger Müdigkeit äußern. Ein Warnsignal, sich mal um den eigenen Seelenzustand etwas zu kümmern!

    Eine gesunde Ernährung ist auf jeden Fall gut, aber ich glaube nicht daran, dass die Ursache deiner Müdigkeit in der Ernährung zu suchen ist.

    Alles Gute!

    san

    Kommentar


    • RE: Ermüdung durch unzureichende Ernährung?


      Hallo Matthias,

      ich hatte diese Ermüdungserscheinungen auch schon einmal.
      Bei mir lag es allerdings an der Schilddrüse, worauf mir Tabletten verschrieben wurden, die ich nach ca. einem Jahr wieder absetzen konnte. Mir ging es dann auch relativ schnell besser.
      Also falls Du jetzt nicht direkt am Meer wohnst, wo Du genügend Jod abkriegen würdest, sodass es nicht an Deiner Schilddrüse liegen kann, dann geh doch mal zu einem Spezialisten !!!

      Alles Gute,

      Rechine

      Kommentar


      • RE: Ermüdung durch unzureichende Ernährung?


        Hallo mfj81!
        Ja Vorlesungen können einen manchmal ganz schön "ermüden". Ich kenne das aus meinem Studium auch noch.
        Manchmal weiß man die Gründe - ein anderes mal kann man eigentlich spontan nicht so recht sagen was die Ursache ist.
        Wie sie sich schildern kommt es in letzter Zeit häufiger zu Müdigkeit, die sie nicht so recht erklären können.
        Sicherlich ist die Ernährung ein wichtiger Faktor dabei, wenn auch viele dieser Wahrheit nicht ins Gesicht sehen wollen. Der Tipp von San ist also durchaus zu beherzigen: Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt mal durchchecken, damit organische Ursachen ausgeschlossen sind.

        Ihre Ernährung sollten Sie jedoch tatsächlich mal unter die Lupe nehmen. So wie Sie es schildern, morgens meist ohne Fühstück aus dem Haus, mittags Mensa, wahrscheinlich zwischendurch Kaffee und diverses etc.... lassen nicht auf eine umbedingt sehr Vitalstoffreiche Kost schließen.
        Beginnen Sie vielleicht damit, daß Sie versuchen morgens etwas zu frühstücken.
        Die erste Zeit müssen Sie sich häufig dazu überreden, aber Sie werden sehen, daß Sie bald mit knurrendem Magen erwachen. Wenn Brot noch nicht so rutscht am Morgen, versuchen Sie es mit Cornflakes + Milch, Obst, Müsli, Quark etc.
        Hilfreich kann es auch sein morgens auf Kaffee zu verzichten und einen Muntermacher wie grünen Tee (eventuell mit etwas frischer Minze verfeinert) zu trinken. Dies wird Ihnen über die morgentliche Müdigkeit hinweghelfen. Nehmen Sie sich vielleicht eine Kleinigkeit für eine Pause mit für zwischendurch.
        In der Mensa gibt es inzwischen sicherlich auch reichhaltige Auswahlmöglichkeiten, die einen knackigen Salat beinhalten. Nehmen Sie sich ein bißchen Zeit bei der Planung für die Mittagspause - wenn möglich zum Schluss einen kleinen Espresso und ein kleiner Spaziergang oder Ruhephase (oft reiche schon 20 - 30 Minuten) bevor Sie in die nächsten Vorlesungen gehen.
        Probieren Sie dies zunächst aus. Ich würde mich freuen wieder von Ihnen zu hören,
        Viele Grüße
        G. Walter-Friedrich (medicin-worldwide)

        Kommentar