• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Creatin-was ist dran zum Muskelaufbau?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Creatin-was ist dran zum Muskelaufbau?

    Hallo
    Ich frage mich schon längere Zeit was an diesem Creatin-Monohydrat dran ist. Versprochen wird phantastischer Muskelzuwachs. Stimmt das aber? Ich habe mich schon er´kundigt-Creatin kann ohne Probleme ausgeschieden werden und verursacht keine nennenswerten Probleme in Leber oder Niere. Wie funktioniert es aber? Wieviel soll man nehmen? Wird man dick davon? Ich habe mal gehört das durch vermehrte Wassereinlagerungen der Muskelzuwachs nur scheinbar sichtbar ist.

    Cratin --> Wer kann mich zu diesem Thema aufklären?

    MAnolo


  • RE: Creatin-was ist dran zum Muskelaufbau?


    Lieber Manolo!
    Leider weiß ich zuwenig über dieses Präparat um Ihnen spontan eine befriedigende Antwort zu geben wie es genau wirkt.
    Eines möchte ich Ihnen jedoch zu bedenken geben - alle Muskelaufbau beschleunigenden Mittel sind höchst umstritten und bekannt für unerwünschte Nebenwirkungen.
    Warum machen Sie nicht einfach Sport und versuchen sich gesund zu ernähren? Der natürliche Muskelzuwachs sieht nicht nur gut aus - sondern bringt auch keine Schädigungen mit sich.
    Ich werde mich trotzdem nach dem Präparat erkundigen und melde mich dann nochmal.
    Viele Grüße
    G. Walter-Friedrich (medicine-worldwide)

    Kommentar


    • RE: Creatin-was ist dran zum Muskelaufbau?


      Hallo, habs schon selbst 3-4 mal genommen, und bin jetzt wieder mitten in ner Creatinkur! Es bringt schon etwas an Leistung, Wasser wird in den Muskeln gespeichert und man hat mehr Kraft! Solltest aber nur nehmen, wenn du ernsthaft Sport betreibst und nicht weil du denkst, ohne Training Muskeln aufzubauen! Hoffe ich habe dir etwas geholfen! Achja, zur Einname:
      Tag 1-5/7 ca. 20 gramm am Tag, Aufladephase
      Tag 5/7-60 ca. 3 gramm, Erhaltungsphase!
      Wenns dich intressiert, und du willst ne Kur machen, geb ich dir noch nähere Informationen, kannst mir gerne schreiben, hier meine E-Mail Adresse!
      DonMark83@hotmail.com

      Kommentar


      • RE: Creatin-was ist dran zum Muskelaufbau?


        Lieber Manolo!
        Ich habe mir nun ein paar Informationen besorgt über Kreatin:
        Kreatin ist eine natürliche Substanz zur Optimierung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Es wird im Körper gebildet und vorwiegend in der Skelettmuskulatur gespeichert. Wenn die Kreatinspeicher in der Muskulatur gefüllt sind, dann schneller ATP gebildet werden, welches die eigentliche Energiequelle für jede Muskelkontraktion dastellt. Dadurch kann das Training intensiver und ausdauernder erfolgen.
        Kreatin kommt im menschlichen Körper in einer Menge von 110 - 130g vor. Der Körper speichert es in Form von Kreatinphosphat, das zusammen mit ATP bei der Energiebereitstellung im Muskel eine entscheidende Rolle spielt. Kreatin kann ausschließlich im Form des Monohydrates vollständig aufgenommen werden. Das Kreatinphosphat ist zwar die Speicherform, die Aufnahme als Phosphat gelingt allerdings nur zu ca. 50%.
        Bei Kraftsportarten wird in der Aufladephase folgendermaßen verfahren:
        Die ersten vier bis sechs Tage werden täglich 20 - 30 g (je nach Körpergewicht) gegeben. Es empfiehlt sich, die Dosis auf mehrere Einzelgaben á 5 - 10 g zu verteilen und zusammen mit der Mahlzeit einzunehmen. Vom 6. - 25. Tag werden 10 - 15 g gegeben. Vom 26. Tag an reichen 5 - 10 g als Erhaltungsdosis vor dem Training.
        Kreatinmonohydrat zeigte in STudien, bei denen Sportlern täglich 30 - 35 g verabreicht wurden, keine schädlichen Nebenwirkungen. Nicht verwendetes Kreatin wird über den Urin wieder ausgeschieden.
        So lieber Manolo, jetzt müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie dieses Präparat einnehmen möchten.
        Viele Grüße
        G. Walter-Friedrich (medicine-worldwide)

        Kommentar