• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fettgeschwulst am Hals

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fettgeschwulst am Hals

    Sehr geehrte Dr. Walter-Friedrich,
    evtl. sehr geehrte Betroffene, die eine entspr. Erfahrung haben,

    Mein Bruder hat eine Geschwulst am Hals. Sein Arzt vermutet ein Lipom.
    1. Kann es von einem übermäßigen Genuß von Salz (mind. 40-50 Gramm/Tag) oder grünen Pfeffer kommen, wovon er nicht wegkommen will?
    2. Kann die Ursache in der täglichen zweijährigen Anwendung von Vitallstoffpräparaten Zink und Vitamin C (6 g./Tag) liegen?
    evtl:
    3. Kann es einfach eine Allergie sein oder eine Kombination "Lipom und Allergie"? (Er hat sowieso ständig einen allergischen Juckreiz um die Augen, seit 4 Jahren).
    4. Kann es wirklich sein, daß ein Lipom so schnell wächst, von 3-4 cm bis zu 10 cm Durchmesser in 3 Monaten?

    Warum entsteht sowas überhaupt? Danke für Ihre eventuelle Hilfe.
    Waldemar.


  • RE: Fettgeschwulst am Hals


    Lieber Waldemar!
    Ein Lipom ist ein gutartiges Fettgeschwulst das in der Regel durch ein sehr langsames Wachstum gekennzeichnet ist. Ein Zusammenhang mit Salz, Vitamin C und Zink ist nicht bekannt. Ein Geschwulst das in 3 Monaten auf mehr als das Doppelte wächst sollte auf jedem Fall chirurgisch entfernt werden. Hier wird ein feingeweblicher Schnitt im Anschluß gemacht, um genau zu erfahren um was es sich histologisch handelt. Eine Allergie ist durch bestimmte Hautveränderungen wie Rötung, Quadelbildung und ekzematösen Hautveränderungen gekennzeichnet. Ein Zusammenhang mit einer Geschwulst ist auch nicht denkbar.
    Am besten stellt sich ihr Freund bei einem Chirurgen vor um das weitere Procedere zu besprechen.
    Leider kann ich Ihnen hier nicht weiterhelfen, ein Zusammenhang mit der Ernährung scheint mir nicht gegeben.
    Allerdings sind 40-50g Salz ernährungsphysiologisch viel zu hoch, und Ihr Rat ist sehr richtig.
    Lebensnotwendig ist eine sehr geringe Menge von ca. 2 g/Tag. Mit dem normalen Essen nehmen wir ca. 10 - 15 g/Tag zu uns. Hier sollte Ihr Freund auf jedem Fall den Konsum einschränken.
    Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das bei Überangebot einfach mit dem Urin ausgeschieden wird.
    Zink kann bei Überangebot zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.
    Viele Grüße
    G. Walter-Friedrich (medicine-worldwide)

    Kommentar


    • Vielen Dank für Ihre Hilfe, ich


      Sehr geehrte Frau Dr. G. Walter-Friedrich,
      vielen Dank für Ihre Hilfe und eine sehr nützliche Information.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute im neuen Jahr, Gesundheit und Erfolg!

      Kommentar