• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Reaktion von versch. Nahrung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reaktion von versch. Nahrung

    Ich habe gehört, dass der Verzehr von Käse und Ananas bei einer Mahlzeit (wie z.B. auf Hawai-Toast) schädlich auf den Körper wirkt.
    Beide Nahrungsmittel sollen Inhaltsstoffe haben, die ungünstig miteinander reagieren.
    Vielleicht weiß jemand dazu etwas oder hat auch schon davon gehört.
    Vielen dank.
    Roland


  • RE: Reaktion von versch. Nahrung


    Lieber Roland!
    Leider kann ich erst heute Ihre Frage beantworten, da ich im Urlaub war.
    Also es sind mir keinerlei schädigende Wirkungen bei der Kombination von Ananas und Käse bekannt.
    Bei Käse handelt es sich vorrangig um den Nährstoff Eiweiß, in Abhängigkeit zum Fettgehalt. Bei Ananas handelt es sich vorwiegend um Kohlenhydrate (Zucker).
    Eine eventuelle Quelle Ihrer Information könnte die Theorie der Trennkost zur Gewichtsreduktion basierend sein.
    Nach der Theorie des amerikanischen Arztes Dr. Howard Hay (1866 - 1940) behindern sich Eiweißreiche (säurebildende) und Kohlenhydratreiche (basenbildende) Lebensmittel gegenseitig beim Abbau, sofern sie gleichzeitig aufgenommen werden.
    Hay führte die Entstehung von Verdauungsstörungen und Übergewicht darauf zurück.
    Die Trennkost-Theorie ist jedoch nicht haltbar!
    Der Mensch ist ein "Allesfresser" von Urzeiten an. Das Verdauungssystem ist auf die Verdauung sämtlicher Nährstoffe zur gleichen Zeit ausgerichtet - ansonsten wären wir in der Evolution wohl nocht soweit gekommen.Die These der Übersäuerung ist aufgrund der vielfältigen und leistungsfähigen Puffersysteme nicht haltbar.
    Die erfolgreiche Gewichtsreduktion liegt am hohen Anteil energie- und fettarmer Lebensmittel und am Verzicht auf Fettes, Süßigkeiten und Alkohol.
    Sie können also auch in Zukunft Ihren Hawai-Toast weiter genießen.
    Viele Grüße.
    G. Walter-Friedrich (medicine-worldwide)

    Kommentar