• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Auch das gibt es

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch das gibt es

    Hallo an alle

    Diesen Artikel habe ich soeben im Online Standard entdeckt. Das sollte uns doch nachdenklich machen.

    Krankhafte Fixierung auf gesundes Essen
    Nach Bulemie und Magersucht ist eine weitere Form der Essstörung im Vormarsch: "Orthorexia nervosa"
    Bei "Orthorexia nervosa" ist nur noch wichtig, bei der Nahrungsaufnahme alles "richtig" zu machen.

    Linz/Wien - Es gibt immer mehr Menschen, die aus übertriebener Sorge um die "gesunde Ernährung" zu so genannten "krankhaften Gesundessern" werden. Die Psychologie hat inzwischen schon eine Bezeichnung für diese Form der Essstörung: "Orthorexia nervosa", also das pathologische Bemühen, bei der Nahrungsaufnahme alles "richtig" (griechisch: "ortho") zu machen. "Die Angst vor Krankheit durchs Essen lässt die Leute krank werden", formulierte es der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze in Zusammenhang mit einem Ärztekongress am Samstag.
    Vor allem bei Frauen und bei Angehörigen der höheren Bildungsschichten, die sich intensiv über Fragen der Gesundheit informieren, zeigt sich zunehmend das Problem einer "übertriebenen Fixierung auf gesunde Nahrungsmittel", wie die Ärzte es ausdrücken. "Solche Menschen sind extrem darauf bedacht, sich möglichst gesund zu ernähren", erläuterte Kunze, "auf diese Weise entstehen völlig unbegründete Ängste vor den Nahrungsmitteln". Essen werde nur mehr "verengt unter dem Blickwinkel der Gesundheit" gesehen, "und isst jemand einmal etwas anderes, hat er sofort ein schlechtes Gewissen", so der Sozialmediziner.
    Überlegungen
    Der "krankhafte Gesundesser" ist darauf fixiert, bei jeder Speise vorerst genau zu überlegen und nach Möglichkeit zu "berechnen", wie viele Spurenelemente, Vitamine und dergleichen er aufnimmt beziehungsweise, was ihm in dieser Hinsicht fehlt. "Jede Nahrungsaufnahme wird sorgfältig unter dem Gesichtspunkt der Gesundheit geplant, allein das nimmt dem Menschen schon jede Freude und jeden Genuss", warnte Kunze. Ganz absehen davon, dass das Essen ja auch einen sozialen Aspekt habe, der ebenfalls von der Angst um die Gesundheit überlagert werde.
    Der Beginn der "Orthorexia nervosa" sei meist der Vorsatz, "schlechte" Ernährungsgewohnheiten abzulegen, "nicht selten folgt ein sehr einseitiges Essverhalten und dieses führt erst recht zu Mangelerscheinungen und zu Erkrankungen", erläuterte Kunze. In der Fachliteratur wird die neue "Orthorexia nervosa" auf eine Ebene mit bekannten Essstörungen wie der Bulemie (Ess-Brechsucht) oder der "Anorexia nervosa" (Magersucht) gestellt. Während sich allerdings Patienten mit den beiden letztgenannten Störungen auf die Quantität des Essens konzentrieren, sind die "krankhaften Gesundesser" auf die Qualität der Nahrung fixiert.
    Kunzes Resümee: "Grundsätzlich gibt es keine gesunden oder ungesunden Lebensmittel - es kommt immer nur auf die Auswahl, die Zusammensetzung und die Menge der Ernährung an". (APA)






  • RE: Auch das gibt es


    Der Artikel gefällt mir, kann ich durchaus verstehen.

    Kommentar


    • RE: Auch das gibt es


      grundsätzlich gibt es alles ;-)

      deshalb bin ich immer froh wenn auch andere mal Schwächen zeigen und nicht immer so diszipliniert sind.
      Menschen, die extrem diszipliniert sind, erschrecken mich....und in Bezug Ernährung gibt es sogar wie man in deinem Bericht liest, einen Namen für diese Krankheit.
      Kurz und gut: Schwächen sind so menschlich ;-))

      Grüsse Lili

      Kommentar


      • RE: Auch das gibt es


        Hallo lieber Wolfgang,

        Es gibt auch auswegslosen Situationen und dafür muß man auch Verständnis aufbringen können. Man kann nicht so alles pauschal verteufeln. An Quantität gibt's bei mir nichts, bei 1600 kcal täglich muß ich schon sparsam wirtschaften. Qualität gibt es auch begrenzt. Wenn mann all die fettige Sachen wegläßt , bleibt nicht viel übrig. Ach, jetzt habe ich gerade meine vierte Nuß für heute gegessen. Die fünfte esse ich morgen. Ach ja, wenn man die Quantität und die Qualität lockert, dann passen mir plotzlich die Hosen nicht mehr. Eine Freundin hat mir erzählt, daß das alles seinen Sinn habe. Das sei die Evolution. Die alten Frauen früher haben nicht zum Essen gekriegt und deswegen, so will es die Evolution, soll ich heute auch nicht viel bekommen :-))). Wenn ich mit Genuß und alles esse, bin ich wegen des Specks unglücklich.
        Schwierig, schwierig. Gibt es nicht eine richtige Eßstörung?
        Viele Grüße
        Detelina

        Kommentar



        • RE: Auch das gibt es


          ja, es gibt aber auch Ärzte, die versuchen, alle Menschen und ihre Verhaltensstrukturen in einem System von Pathologien zu positionieren. Jetzt, wo endlich ein Name erfunden wurde, können sogar die Gesundheitsfreaks pathologisiert werden. Um diese spezielle Pathologie bildet sich ein Diskurs, ein Wissensdirkurs. Man erzeugt ERkenntnisse über diese "Art" von Mensch, der plötzlich benennbar ist. Dieses Wissen ist zugleich Macht, es kann von den Wissenserzeugern auf diese Art von mensch appliziert werden. Der Betroffene internalisiert das auf ihn applizierte Wissen, welches dann als Bio-Macht in ihm zu wirken beginnt. Er wird sich seiner Pathologie bewußt, sie sedimentiert sich in seinem Körper, bis er sie schließlich reproduziert und repräsentiert. Er positioniert sich plötzlich selbt in die Schublade, in die er gesteckt wurde, in diesem Fall heißt die Schublade "Orthorexia nervosa".
          Ich bitte deswegen, diese Bezeichnungen mit äußerster Vorsicht zu genießen. In der Soziologie, Psychologie und Philosophie werden schon seit Jahrzehnten die von Ärzten geschaffenen bezeichnungen und deren Effekt auf die menschlichen Körper kritisiert.
          Ich emfehle zur weiteren lektüre:
          Michel Foucault: der Wille zum Wissen
          Michel Foucault: Überwachen und Strafen
          in fast allen Büchern Foucaults spielt das oben Genannte eine Rolle. Außerdem äußern sich darüber Deleuze und Guatteri.

          Kommentar


          • RE: Auch das gibt es


            sollte essen nicht auch irgendwie spass machen? gibt es nicht auch wichtigere sachen als immer darueber nachzudenken, ob das, was ich gerade zu mir nehme, super gesund und auf gar keinen fall "dick machend" ist?
            eine verwunderte june

            Kommentar


            • RE: Auch das gibt es


              Hi June,

              worüber bist Du erstaunt? Das ist ein Text, den ich in einer der führenden österreichischen Tageszeitungen gefunden habe, und von dem ich glaub(t)e, dass er auch andere in diesem Forum interessieren könnte. Nicht mehr und nicht weniger....jedenfalls keine Wertung meinerseits.

              Grüsse

              wolfgang E.

              Kommentar



              • RE: Auch das gibt es


                hi june,

                deine fragen würde ich alle mit ja beantworten

                deine verwunderung kann ich aber nicht nachvollziehen - das forum wimmelt doch nur so von leuten, für die essen in erster linie ein problem ist. bzw. die es zu einem solchen machen

                "Orthorexia nervosa" existiert, und zwar anscheinend ziemlich weit verbreitet. ob die betroffenen das nun als eigenständige krankheit anerkennen oder nicht (ich hätte es ja eher in die ecke der zwangsneurosen gesteckt. die einen müssen sich vor dem essen eine halbe stunde lang die hände waschen, die anderen jede einzelne kalorie ausrechnen)

                Kommentar


                • RE: Auch das gibt es


                  orthorexia nervosa- auch hier glit wieder:
                  das maß aller dinge ist entscheidend.
                  aber ab wann darf man sich den als potentiell gefährdet einstufen? schon wenn man kalorien + fettbewußt und auf natürlichkeit achtend einkauft?
                  ;-)) gruß a.n.d.r.e.a

                  Kommentar


                  • RE: Auch das gibt es


                    "ab wann darf man sich den als potentiell gefährdet einstufen?"

                    ich schlage vor, das schlechte gewissen beim essen zum maßstab zu machen

                    Kommentar



                    • RE: Auch das gibt es


                      Das funktioniert bei mir nicht.

                      Ich habe das schlechte Gewissen immer erst nach dem Essen:-))

                      Und dann erst der Wein dazu und noch danach - au weia.

                      Ich bin eben ein "Genußmensch" und konnte mich zu Diäten nie wirklich aufraffen.
                      Aber, um hier mal grundsätzlich was zu klären- davon stirbt man nicht und man wird nicht krank davon. Ich bin also 40 J., w., 1,70 mit 70 kg - durchaus gesund ( Exterme Fettleibigkeit mit Bluthochdruck und Diabetis sind hier nicht gemeint).
                      Auch habe ich keinen direkten Einfluß feststellen können, was meine sexuelle oder sonstige Attraktivität betrifft- wenn nur das eigene Gefühl stimmt.

                      Wenn man sich gesund ernähren möchte - okay, ich koche auch gern gut:-)) - aber sich um jeden Belasstung der einzelnen Lebensmittel eine Kopf zu machen, den jeweiligen Kaloriengehalt zu berechnen ( Ich find es auch schade, das Fett ein guter Geschmacksträger ist - aber manchmal muss es eben Creme fraiche sein) oder sich um die Belastung und krebserregungswahrscheinlichkeit zu kümmern, erscheint mir übertrieben.

                      Esst Kartoffeln, ein paar Nüsse und trinkt Mineralwasser und Apfelschorle- da kommt ihr ganz gut über die Runden...

                      Kommentar


                      • RE: Auch das gibt es


                        Lieber Petronius,

                        >>das forum wimmelt doch nur so von leuten, für die Essen in erster linie ein problem ist<<

                        Das ist richtig. Wir sind hier, weil wir mit dem essen ein Problem haben. Du bist aber überall, im Ernährungsforum, im Partnerschaftsforum, im Sexualforum... Da muß du aber eine Menge Probleme haben oder...?

                        Mit liebsten Grüßen von
                        pippi langstrumpf

                        Kommentar


                        • RE: Auch das gibt es


                          Ja - Petronius hat wenig Probleme, aber ein gewisses Sendungsbewuustsein.
                          Gegenüber Andras oder anderen Vielschreibern ist es aber doch oft durchdacht, manchmal lustig und vielleicht sogar für diesen oder jenen nützlich.
                          Man muß nun nicht immer die gleichen Probleme haben. dann kann man ja auch in diese Selbsthilfegruppen ( Betroffenenvereine:-)) gehen.

                          Kommentar


                          • RE: Auch das gibt es


                            ja, ich muß dich recht geben. Petronius ist eine interessante und auch äußerlich sehr attraktive Erscheinung :-))

                            Kommentar


                            • RE: Auch das gibt es


                              - p. hat ja `nen echten fanclub, wie es scheint.

                              Kommentar


                              • RE: Auch das gibt es


                                Hallo liebe Pipi Langstrumpf,

                                ich halte solche Feststellungen weder für sonderlich originell, noch für fair und auch nicht dem Forum dienlich. Man kann Interesse an Problemen haben ohne unmittelbar betroffen zu sein. Davon leben alle beratenden Berufe.
                                Ich glaube wir sollten froh sein wenn Fachleute wie Petronius Stellung beziehen.

                                Grüsse

                                wolfgang E.

                                Kommentar


                                • so ist es, liebe pippi


                                  jeder holt sich die therapie am besten dort, wo er sie findet

                                  ;-)

                                  Kommentar


                                  • RE: so ist es, liebe pippi


                                    ich bewundere deine Überheblichkeit ;-))

                                    Kommentar


                                    • RE: Auch das gibt es


                                      dir nach, mein lieber Wolfgang, würden wir alle den "Strandard" abonnieren müssen. Petronius sollte sich über die Forumsteilnehmer, also über mich, hier im Forum nicht so auslassen. Was wimmelt und warum wimmert sollte er ganz leise für sich alleine überlegen oder damit rechnen, daß ich, die Forumsteinehmerin, das Problem thematisieren möchte. Ansonsten verbirgt diese Art eine gewisse latente Arroganz, nicht wahr? :-))

                                      Viele liebe Grüße von
                                      pippi :-)

                                      Kommentar


                                      • RE: Auch das gibt es


                                        Irrtum liebe pippi, wenn es nach mir ginge müßte überhaupt keiner etwas müssen. Ich stelle hier nur Artikel vor, die ich für interessant halte. Missionarische Bestrebungen liegen mir recht ferne, vielmehr betone ich immer, dass jeder nach seiner Facon selig werden sollte.

                                        Was ich nicht besonders schätze sind allerdings unsachliche Untergriffe.

                                        Auch Dir viele liebe Grüsse und einen schönen Samstag Abend noch

                                        wolfgang E.

                                        Kommentar


                                        • RE: Auch das gibt es


                                          >>Was ich nicht besonders schätze sind allerdings unsachliche Untergriffe<<

                                          würdest du mir das bitte etwas näher erläutern, besonders das mit der Sachlichkeit.

                                          Ansonsten wünsche ich dir einen ruhigen Schlaf,

                                          nachmitternächtliches Helau von
                                          pippi :-)

                                          Kommentar


                                          • s.g. frau langstrumpf


                                            was haben sie eigentlich für ein problem mit mir?

                                            warum fühlen sie sich von mir persönlich angegriffen?

                                            wenn sie sich den schuh anziehen, den ich ins schaufenster stelle, wird er ihnen wohl passen. das sehe ich allerdings nicht als mein problem

                                            meine arroganz ist vorsatz, das habe ich ihnen schon mal erklärt. aber ich führe gerne weiter aus: sie ermöglicht ihnen, die für sie unangenehmen dinge, welche ich zur sprache bringe, zu ignorieren bzw. eben mit dem hinweis auf meine arroganz als unbedeutend abzutun

                                            sehen sie es doch mal so und genießen diesen meinen service

                                            mfg

                                            ihr ergebener arbiter

                                            Kommentar


                                            • RE: Auch das gibt es


                                              hallo,
                                              um mal meine "verwunderung" zu erklaeren: gewundert hat mich nicht der artikel, oder das wolfgang ihn hier reingesetzt hat - vielmehr, wie viel zeit manche menschen darauf verwenden, uebers essen nachzudenken. ich hab selbst mal zu den leuten gehoert, die sich vor jedem bissen gedanken ueber kalorien-, fett- und aehnlichen gehalt des essens gemacht haben. das hat dazu gefuehrt, dass ich pro tag einen apfel und ein vollkornbroetchen gegessen habe - esstoerungen kenne ich also durchaus, leider habe ich auch heute noch unter den folgen zu leiden (stoffwechsel- und hormonstoerungen, deswegen bin ich auch hier im forum).
                                              heute kann ich mein eigenes verhalten allerdings selbst nicht mehr nachvollziehen - essen schmeckt, die zubereitung und nahrungsaufnahme macht spass, besonders im freundeskreis, und wenn ich heisshunger auf ein schokocrossaint habe, dann esse ich es - eines, einmal, ohne schlechtes gewissen, und gut ist's. fuer das schlechte gewissen und das ewige rechnen hab ich doch gar keine ZEIT mehr - und auch wirklich andere sachen im kopf.
                                              schoene gruesse,
                                              simone

                                              Kommentar


                                              • RE: Auch das gibt es


                                                bevor ich's vergesse: natuerlich ist gesunde ernaehrung wichtig und kann nachgewiesener masen krankheiten vorbeugen und/ oder lindern. nur, damit hier nicht der eindruck entsteht, ich wuerde mich ausschliesslich von schokocrossaints ernaehren :-) ich bin nur eben gegen jegliche form der genussfeindlichkeit. ein stueck schoko bringt einen nicht gleich um, stattdessen einen apfel essen ist natuerlich besser - aber manchmal muss es eben doch die schoki sein :-)
                                                schoenen tag (jetzt endgueltig), june/simone

                                                Kommentar


                                                • RE: s.g. Herr Petronius


                                                  Was ich für ein Problem mit Dir habe? Eigentlich habe ich gar kein Problem. Elin erzählte mir, daß Du sogar eine ausgesprochen angenehme Erscheinung sein sollst. Das gibt Dir trotzdem nicht das Recht, Dich im Ton zu vergreifen. Ich bin eine harmoniebedürftige Frau :-)

                                                  Sei mfg gegrüßt von
                                                  pippi langstrump

                                                  Kommentar