• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stoffwechsel und Verdauung nach Ernährungsumstellung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stoffwechsel und Verdauung nach Ernährungsumstellung

    Hallo!

    Ich habe vor etwa zwei Wochen meine Ernährung komplett umgestellt. Zuvor hatte ich viel Schokolade zu mir genommen, ungesund gegessen im allgemeinen etc. Vor ca. vier Wochen hatte ich auch Pantoprazol (Säureblocker) abgesetzt, weil es mir ohne besser geht als mit und ich mittlerweile ja ohnehin eher gesund esse. Heißt aktuell stehen Dinge auf dem Speiseplan wie Knäckebrot mit Putenbrust, Joghurt mit Haferflocken und Apfel, Gemüse wie Gurke, Tomate, Zucchini. Als Hauptmahlzeit oftmals irgendwas mit Reis und Gemüse. Dazu treibe ich fast täglich Sport (Ausdauer und Kraft im Wechsel) und trinke jeden Tag eine Kanne grünen Tee. Ich esse bzw. trinke auch viel Eiweiß, trinke zum Frühstück meist einen proteinreichen Drink und zum Abendessen als Snack nochmal einen anderen. Lange Rede, kurzer Sinn: Meine Verdauung hat sich darunter nicht gebessert, sondern verschlechtert. Mein Stuhlgang ist z.B. immer hellbraun, eher stückig und sehr weich. Also was wohlgeformtes kommt da in keinster Weise. Ich habe seit ca. 15 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion, die soweit aber ganz gut eingestellt ist. Abnehmen tue ich trotz Disziplin (Kalorienzufuhr täglich zw. 1800 und 2000, Verbrauch täglich zw. 3000 und 3600) auch nur seeehr marginal innerhalb dieser zwei Wochen.

    Jedenfalls wollte ich mal um Rat fragen, ob ich da was falsch angehe oder woran es liegt, dass mein Stuhlgang (trotz Ballaststoffen durch z.B. täglich Knäckebrot) so unförmig, hell und extrem weich ist und ich auch extrem langsam abnehme.

    Zu meinen Daten, ich wiege bei 1,71m an die 88,5kg und bin 31 Jahre alt.

    Über jede Hilfe und jeden Rat bin ich sehr dankbar!


  • Re: Stoffwechsel und Verdauung nach Ernährungsumstellung

    Innerhalb von 2 Wochen ist eine Gewichtsabnahme eher marginal, beobachten Sie dies mal über 2-3 Monate.
    Ein weicher Stuhl ist nicht schlecht, denn durch die Ballaststoffe wird das Volumen erhöht und bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr wird der Stuhl weich. Problematisch ist es nur wenn er wirklich flüssig ist. Bei sehr Eiweißreicher Ernährung wird der Stuhl normalerweise sehr fest und die Häufigkeit ist stark reduziert. Die ist eher kritisch zu sehen. Also Haferflocken, Knäckebrot, Vollkornbrot, Gemüse und Obst auf jeden Fall weiter in den Speiseplan einbauen. Evtl. auch eine ihrer Eiweiß-Shakes gegen Joghurt mit Haferflocken und Obst ersetzen. Haferflocken sind deshalb toll, weil dienlichst nur Ballaststoffe liefern, sondern auch Protein, B-Vitamine und Eisen.

    Kommentar


    • Re: Stoffwechsel und Verdauung nach Ernährungsumstellung

      Sie können Ihren Haferflocken auch etwas Leinsamen (gebrochen),
      oder Weizenkleie hinzufügen.
      Tipp:
      Fügen Sie dem Eiweißdrink etwas Weizenkleie zu.
      Zu Anfang würde ich vorschlagen nur ein gehäufter Teelöffel.
      Je nach Menge die Sie zubereiten.
      Alles gut durchshaken, kurz quellen lassen, trinken.
      Gefühlt etwas anders, geschmacklich kaum.
      Machen Sie Ihre Eiweißdrinks mit Milch ?
      Hier mal einige Tg. beobachten ob der Stühl etwas
      voluminöser durchgängiger wird.

      Eines gibt es auch zu bedenken:
      Sie haben eine große Umstellung hinter sich !
      Hier braucht es seine Zeit bis sich der Organismus, das
      Verdauungsystem komplett umstellen.

      Die Stuhlfarbe ist dabei eher nicht relevant, kann sich z.B
      schnell mal ändern wenn Sie Rote Beete essen od. Grünkohl.

      Vermeiden Sie auch vor u.nach Einnahme von / mit Milchprodukten
      zeitnah einen Tee zu trinken, das kollidiert miteinander.

      Sie könnten sich auch an Ihre KK wenden u. eine Ernährungberatung
      in Anspruch nehmen !
      Wie wäre es damit ?
      Speziell für Ihre Situation ?
      MfG

      Kommentar