• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eisenmangel & Gewichtszunahme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eisenmangel & Gewichtszunahme

    Hallo Zusammen,
    ich habe eine Frage bezüglich meines Eisenmangel.
    Ich esse seit 6 Jahren kein Fleisch mehr. Leider habe ich seitdem Eisenmangel. Mein Hämoglobinwert liegt immer noch gerade im Normalbereich, allerdings ist mein Ferritin fast aufgebraucht. Zusätzlich sagte der Arzt mir vor paar Jahren, dass mein Harnsäurewert zu gering sein. Darauf hin habe ich versucht mehr Eiweiß zu mir zu nehmen, aber viel gestiegen ist er bis jetzt nicht.
    Generell ernähre ich mich ausgewogen. Allerdings habe ich die letzen 5 Jahre ziemlich wenig gegessen ca. 1400 kcal/Tag, was gerade meinem Grundumsatz entspricht. Seit paar Monaten habe ich nun ca. 1800 kcal/Tag gegessen, aber gleichzeitig mehr Sport gemacht. Nun habe ich insgesamt 17 kg in paar Monaten zugenommen, obwohl ich immer noch für meine Größe und Gewicht zu wenig esse. Das Problem war auch immer in den letzten Jahren, dass ich sobald ich etwas mehr gegessen habe, direkt zugenommen habe. Kann die Gewichtszunahme an dem Eisenmangel liegen? Oder gibt es eine mögliche andere Erklärung? Und wie lange würde es nach einer Ernährungsumstellung dauern bis mein Körper sich wieder erholt nach dem Eisenmangel? Nimmt man dann automatisch ab?
    Ich freue mich sehr über eure Antworten, da ich wirklich nicht weiß, was ich noch machen kann...


  • Re: Eisenmangel & Gewichtszunahme

    hi Michaela, ausgewogen kann man deine ernährung wohl kaum nennen, wenn du dadurch eisenmangel hast. an deiner stelle würde ich wg. der unerklärlichen und erheblichen gewichtszunahme beim arzt eine blutuntersuchung machen lassen, v.a. die schilddrüsenwerte sollten geprüft werden. das wären: TSH, FT3, FT4. eisenmangel führt übrigens nicht zu gewichtszunahme, eine schilddrüsenunterfunktion aber schon. sollte die zunahme an einer sd-unterfunktion liegen, wird das abnehmen meist erst möglich, wenn normwerte erreicht sind. außerdem solltest du, wenn du regelmäßig sport treibst, ca 1g protein pro kg körpergewicht zu dir nehmen. wenn du das fleisch- und fischlos schaffen willst, wirst du wohl fettarme milchprodukte und eier nehmen. auch hülsenfrüchte sind relativ proteinreich. grundsätzlich ist folgende ernährungsweise figurfreundlich: weißmehl, weißzucker, sämtliche fertiprodukte meiden. alle produkte/getränke, die zucker enthalten, ebenso. mehr gemüse als obst verzehren, aber die "5 am tag" regel einhalten. weniger "langsame" kohlenhydrate aus vollkorn und (süß-)kartoffeln als proteine und (gesunde) fette. auch vollkorn (weizen) führt bei vielen menschen zu gewichtszunahme, ist auch bestens geeignet zur viehmast(!). gesunde fette sind wichtig, die bekommst du aus nüssen (ungeröstet, ungesalzen), avocados, eiern, und speiseölen wie z.b. olivenöl oder rapsöl. den eisenmangel kannst du vermutlich nur über supplemente regeln, wenn du beim vegetarismus bleiben möchtest. aber du solltest herausfinden, welche gemüse besonders eisenhaltig sind, und diese häufiger verzehren. bis die eisenspeicher aufgefüllt sind, kann es einige monate dauern. vg, crash

    Kommentar


    • Re: Eisenmangel & Gewichtszunahme

      Wenn diverse Biomarker/Blutwerte im Mangelbereich liegen sollten Sie auf jeden Fall etwas an ihrer Ernährung ändern. Für die Eiweißzufuhr sind Vollkorn, Getreideflocken, Milch und Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Kartoffeln und Nüsse und Samen wichtig. Für Eisen sind auch grünes Gemüse, Beerenobst, rote Paprika, Getreideflocken und Vollkornprodukte wichtig, allerdings müssen Sie dann dazu etwas Orangensaft oder Säure zur besseren Aufnahme dazunehmen. Eine solche Gewichtszunahme kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem eine Schilddrüsenunterfunktion bedingt durch einen Jodmangel. Aber auch eine vorherige Unterernährung, die der Körper versucht auszugleichen. Ödembildungen durch Eiweißmangel.... Die eigentlich Ursache müsste untersucht werden.

      Kommentar