• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

    Liebe Community,
    ich hoffe, irgendwer, der das liest kann mir einen geeigneten und qualifizierten Tipp geben...
    Ich bin w und 44 Jahre alt.
    Schon mein gesamtes Leben lang schwankte mein Gewicht und 2 oder 3 Mal nahm ich ca. 15 Kilo ab und erreichte somit wieder mein Normalgewicht.
    Vor 4 Jahren ( normalgewichtig bei 1,77 m und 78 KG ) hatte ich innerhalb 6 Wochen 2 traumatische Erlebnisse ( Tod meiner Mutter und den damit verbundenen Aufgaben,die auf einen zukommen ) und die Diabeteserkrankung meines damals 11-jährigen Sohnes.
    Innerhalb kürzester Zeit hatte ich mir eine Menge Kummerspeck angefuttert.
    Inzwischen wiege ich 97 KG.
    Mein gesamtes Leben besteht nur noch aus dem ständigen Versuch auch nur ein einziges Kilo abzunehmen und der Erkenntnis es nicht zu schaffen!
    Ich habe Symptome, wie sie ein Drogenabhängiger auf Entzug wahrscheinlich ähnlich hat:
    Wenn ich Hunger verspüre und nicht bald was esse, bekomme ich wahnsinnige Kopfschmerzen bis hin zum Erbrechen.
    Und leider hilft es auch nicht " irgendwas " zu essen ( z.B. eine Banane oder ein Vollkornbrot ) sondern es "muss" was süßes oder fettiges sein.
    Wie bereits erwähnt ereilen mich diese Attacken täglich und mein einziger Ansatz dem irgendwie zu begegnen, ist,dass ich regelmäßig und konsequent 2 - 3 mal dieWoche Nordic-Walking betreibe ( 5,5 Km Strecke seit 8 Monaten)
    Leider hilft mir das gewichtstechnisch auch nicht.

    Meine Frage lautet nun: wie komme ich aus diesem Teufelskreis von Kopfschmerzen mit Essen bekämpfen bloß raus....wenn nicht bald ein Wunder geschieht wiege ich nächstes Jahr noch 10 Kilo mehr!!!

    VielenDank für etwaige Ratschläge
    herzlichst aber verzweifelt
    Sehnix


  • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

    Wenn du richtig Heißhunger auf etwas süßes hast, dann greife zu relativ gut sättigenden auch süßen lebensmitteln. Wenn dir das hilft probiere mal 2 Lackritzschnecken aus, ein Obst was dir schmeckt oder vielleicht eine Kugel Eis. Halt etwas was dein "Hunger" auf was süßes erst mal befriedigt.
    Herzhaftes musst du halt genau so ausprobieren. Vielleicht eine Brühe trinken, einen Salat mit kräftigem Dressing, oder ein Gemüse was dir schmeckt mit etwas mageren Schinkenwürfeln dünsten.
    Hoffe ich konnte dir damit wenigstens ein bisschen helfen.

    Gruß dustin

    Kommentar


    • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

      Hallo Dustin
      Danke, für deine Antwort!
      Leider reicht es eben nicht, eine Kleinigkeit wie 2 Lakritzschnecken zu essen.Der Heißhunger ist so übermächtig, dass ich sofort wieder in den Teufelskreis gerate und viel zu viel esse.

      Ich gehe davon aus,dass irgendwelche Botenstoffe im Gehirn - vielleicht aus " Gewohnheit" - ein ständiges Hungergefühl hervorrufen.
      Meine Vermutung rührt daher, dass es ja Tage und Situationen gibt, wo man von solchen Attacken nicht übermannt wird ( zum Beispiel wenn man sich mit etwas sehr angenehmen beschäftigt oder frisch verliebt ist )

      Kann man solche Empfindungen vielleicht künstlich herstellen?

      Ansonsten müsste ich mich nun wohl schnellstens und nachhaltig verlieben ;-)

      LG
      Sehnix

      Kommentar


      • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

        Ich kenne das von früheren Zeiten von mir auch sehr gut, das halt 2-3 schnecken nicht reichen. Und glaube du meinst das du eben auch in Stress situationen oder an aufregenden, anstrengenden Tagen schnell beim Essen zulangt. Wenn du gerne Sport machst oder irgendetwas anderes hast was dich gut ablenkt oder wo du dich abreagieren kannst(Musik, ein Pc-Spiel, Buch lesen...) Wichtig ist auf jeden fall das du regelmäßig isst.
        Morgens am besten Müsli oder Vollkornbrot ( Sättigt länger)
        Zwischenmahlzeit eine Banane (das der Blutzucker stabil bleibt gegen heißhunger)
        Mittags Normale Portion Vollkost, z.b. Seelachs mit dillsauce Pellkartoffeln und Glasierten Möhren
        Nachmittags z.b. 2-3 Kekse 1 Knoppers, 1 Laugenbrezel, Rosinenbrötchen, oder auch einmal ein Amerikaner (erlaubt ist ja alles nur ebend nicht immer Marzipan-Sahne torte)
        Abends ganz Normal 2-3 Scheiben Vollkornbrot und wenn du magst einen gemischten Salat(nur beim Dressing aufpassen) oder Gemüse mit kräuterquark
        Hoffe die paar tipps helfen dir ein bisschen nicht in so ein Heißhungerflash zu fallen.

        Kommentar



        • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

          Haben Sie mal ihre Blutwerte untersuchen lassen? Denn möglicherweise liegen darin auch ihre Probleme. Insbesondere würde ich die Schilddrüsenwerte untersuchen lassen.
          Ansonsten versuchen Sie es, ob es sich bessert, wenn Sie am Tag verteilt mehrere kleinere Portionen essen. Denn dadurch haben Sie nicht so große Schwankungen Im Blutzuckerspiegel. Versuchen Sie da dann auch immer Obst und Gemüse mit einzubauen, da diese kalorienarm sind und gleichzeitig sättigen.
          Außderm sollten Sie darauf achten, dass Sie ausreichend trinken. mind. 1,5 Liter pro Tag ungesüßte, kalorienarme Getränke, wie Wasser, Tee, etc.

          Kommentar


          • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

            Naja...in der Theorie weiß ich auch,was ich möglichst essen sollte und dass man die Portionen eher klein halten sollte....aber in der Praxis ist es mir eben nicht möglich,mich diszipliniert daran auch nur annähernd zu halten....daher bitte ich ja auch um ein Wunder ;-)

            Dennoch vielen Dank für deine Mühe !

            Kommentar


            • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

              Hallo Dr. Breidenassel
              Meine Blutwerte wurden in diesem Jahr bei der Vorsorguntersuchung,die einem alle 2 Jahre zusteht erfasst.
              Ob dabei jedoch auch die Schilddrüsenwerte bestimmt wurden,weiß ich nicht.

              Mir ist es ehrlich gesagt auch peinlich,meinen Arzt mit einer solchen " Belanglosigkeit" wie meinen Fressattacken zu behelligen.

              Ich fürchte,auch dort wird man mir eine Empfehlung bezüglich meines Essverhaltens geben und mich fortan bei jedem weiteren Besuch nach meinen Erfolgen befragen....
              aber leider bin ich aus o.g. Gründen nie erfolgreich.

              Dennoch werde ich weiterhin alles versuchen, um mein Problem endlich in den Griff zu bekommen.

              Ich danke Ihnen für Ihre Ratschläge.

              Kommentar



              • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                Kann dir auch noch den Tipp geben in eine Fachklinik für Essstörungen zu gehen. War selber schon ein paar mal in solchen Kliniken, war anfangs sehr skeptisch, aber mir hat das sehr geholfen. Wenn du magst dann kann ich dir ein paar sehr gute empfehlen. In den Kliniken wird ja nicht nur das Essverhalten angegangen sondern auch die Gründe, Auslöser und Strategien um damit zurecht zu kommen usw.
                Kannst du dir ja mal überlegen. Wie gesagt ich könnte dir ein paar sehr gute kliniken nennen.

                Gruß dustin

                Kommentar


                • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                  Was ich dir auch noch sagen wollte, anfangs habe ich(bin übrigens 26) das mit meiner "Essstörung" total verheimlichen wollen, habe es niemanden erzählt. Irgendwann merkte es natürlich mein Vater. Der ging damit aber zum totalem gegenteil total offen damit um, was anfangs für mich der horror war, aber als ich dann zu 90% nur Positive erfahrungen damit gemacht habe hatte ich damit überhaupt kein problem mehr. Ist auch noch ein Tipp von mir auch wenn´s schwer fällt(kenne ich nur zu gut) damit einfach so Offen wie es nur geht umzugehen.

                  Gruß Dustin

                  Kommentar


                  • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                    Hallo Dustin
                    Danke,für deine ganze Mühe.
                    Ich habe deinen ganzen Posts entnommen , dass DEINE Essstörung das genaue Gegenteil von meiner ist.
                    Ich gehe davon aus, dass man, -wenn man uns nebeneinander sehen würde -die meisten Leute für dich Verständnis hätten und deinen Zustand auch als Krankheit sehen würden.
                    Mich hingegen würde man allenfalls als undiszipliniert und einfach nur " etwas " zu dick ansehen.Niemand hätte Verständnis und würde meinen Zustand auch nicht als krankhaft ansehen.
                    Und ich selbst sehe mich auch nicht als so essgestört,als dass ich denken würde,dass ich im nächsten Schritt in eine Klinik gehöre.

                    Hab vielen Dank, dass du dir soviel Mühe gibst,mir zu helfen ☺
                    Dir alles Gute und vor allem Gesundheit!

                    Kommentar



                    • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                      Hi Sehnix
                      ich denke, dass es hier keine Universal-Rezepte gibt und jeder für sich selbst rausfinden lässt, was die Ursache seines Ess-Verhaltens ist. Ein Heilpraktiker sagte mal zu mir: Sie sind der Typ, der schnell zunimmt, also passen Sie auf. Er hatte recht damit. Wenn ich abends noch esse, zeigt mir meine Waage am nächsten Tag deutlich, was Sache ist.

                      Bei mir ist es so, dass ich mich schwer von Süchten lösen kann und erst damit aufhöre, wenn es überall zwickt und weh tut. So war es mit den Zigaretten. Bis zu 60 Stück am Tag habe ich davon konserviert und mein Astma meldete sich. Herz und Blutdruck drehten ebenfalls durch.

                      Zu dem Nikotin muss ich sagen, dass es mir geholfen hat, seelische Schmerzen zu reduzieren oder Gefühle abgeschwächt wahrzunehmen. Dann natürlich kommt das Verlangen nach mehr essen und die Anfälligkeit für eine Gewichtszunahme lodert wieder auf.

                      Jahrelang bin ich ins Fitness gegangen und holte mir dort mehr Lebensqualität durch körperliche Betätigung. Der abendliche Heisshunger war gänzlich verschwunden.

                      Es ist aber tatsächlich so, dass bei Schicksalsschlägen oder sonstigen Ereignissen die Gefahr besteht, Gefühle zu betäuben, weil es ganz einfach zu sehr weh tut. Manchmal kann dies aber lebensrettend sein. Ich sehe das alles nicht so sehr negativ, wenn ich anschließend wieder in das seelische Gleichgewicht komme.

                      Wichtig ist halt, dass man immer wieder in die Normaliät zurüc findet und der Selbsterhaltungstrieb und die Selbstliebe dominieren.

                      Der Körper zeigt einem schon die Grenze, wenn mangelnde Bereitschaft vorliegt, den Suchtkreislauf zu beenden.

                      Ein ewiges auf und ab, aber auch eine Herausforderung ist es. Das Leben ist keine Sinus-Linie.

                      Verliebtsein kann aufgrund der Euophorie ein vorübergender Antrieb sein. Wichtig ist für mich, dass ich Liebe zu mir aufbaue und vor allem Selbstakzeptanz.

                      Eine Beziehung zu mir selbst und meinem eigenen Innenleben ist das A und O für mich. Vor sich selbst und seinen Gefühlen weglaufen oder verdrängen bedeutet Entfernung von sich selbst. Dann brauche ich eine Droge, um selbst zugefügte Schmerzen erträglich zu machen.

                      Alles Liebe Euch Suchteln. Es ist nie zu spät. Man kann aber aus einem fahrenden Aufzug, der nach unten geht, immer wieder aussteigen.







                      Kommentar


                      • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                        Korrektur: natürlich meinte ich "Zigaretten konsumiert" und nicht konserviert

                        Kommentar


                        • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                          Hi Sehnix,
                          wollte dir auch noch erzählen das ich das ähnliche Problem wie du hatte. Bis ich 16 Jahre war war ich ziemlich übergewichtig, habe genau wie du meinst nie Verständnis bekommen. Ich war damals 175cm groß und 88kg schwer. Habe dann durch Disziplin, Ernährungsumstellung, und viel Schwimmen und Radfahren geschafft bis 68kg abzunehmen. Hatte dann ein ganz normales Essverhalten bis ich dann mit 21 in die Magersucht gerutscht bin. Kenne das also ziemlich gut wie das ist übergewichtig zu sein und auch diesen Heißhunger kenne ich auch. Wurde damals ziemlich viel gehänselt und ausgelacht wegen meines Übergewichts. Die Psychische Belastung ist denke ich egal bei was für einer Essstörung(Über, Untergewicht...) ziemlich gleich stark.

                          Kommentar


                          • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                            Ja, das körpereigene Belohnsystem lässt sichnicht so leicht ändern. Der Körper "bracht" eben seinen Zucker und sein Fett. Da hilft nur Wissen, was man anders machen kann und den Körper überlisten: Zum Beispiel Stevia statt Zucker. Und Therapie, ohne geht nicht.

                            Kommentar


                            • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                              Hi, eine verhaltenstherapie kann sicher nützlich sein. die kann dir helfen, andere belohnungs-/trostmethoden zu finden als essen. und dir die augen dafür öffnen (v. wg. "sehnix"), daß du dir selber so wertvoll sein solltest, dich und deine gesundheit ernst zu nehmen. deine fressattacken sind keine lappalien, mit denen man einen arzt nicht behelligt, sondern im gegenteil schaden sie deiner gesundheit sehr und du fühlst dich entsprechend schlecht. für dich gilt jetzt: abklären, wie es um die organische gesundheit bestellt ist (schiddrüsenwerte: ft3, ft4, tsh; blutfettwerte, blutzucker...) dich um dein seelisches wohlbefinden zu kümmern (verhaltenstherapie, entspannungsmethoden finden, stressabbau durch bewegung (hilft körper + seele) alles gute für dich! vlg, crash

                              Kommentar


                              • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                                Hallo

                                Ich glaube du brauchst um motiviert zu bleiben/sein erstmal einen schnellen sichtbaren Erfolg, bevor du voller Elan in eine langfristige Gewichtsabnahme einsteigen kannst. Zumindest kann ich mir gut vorstellen dass ein kleiner Motivationsschub zu Anfang den gesamten Verlauf des Abnehmens positiv beeinflussen kann. Dazu gibt es z.B Low-Carb-Diäten, FDH, oder auch so bekanntere Sachen wie die Schweizer Amapur-Diät (hier auf http://www.erfahrungen.com/mit/amapur-Diaet/ gibt es echte Erfahrungsberichte dazu) oder wie wärs mal mit einer Woche vegan, dafür soviel wie man Hunger hat? Ich rate dir aufjedenfall dich selbst zu disziplinieren indem du dir Regeln vorschreibst. Zum Beispiel: "Auf das Twix hätte ich jetzt schon Lust, aber ich muss erst eine Banane essen bevor ich es essen darf." So hättest du schonmal bei JEDER Süßigkeit zumindest kompensiert mit Vitaminen. Dann würde ich jeden Tag 20 min laufen gehen, wovon 5 gesprintet werden. Dann solltest du wie die anderen noch erwähnt haben, das Problem eher mal ganzheitlich betrachten und dich fragen was mit deiner Psyche los ist. Seitdem ich wieder "glücklich" bin, im nehme ich auch nichtmehr so schnell zu. Vielleicht ist das bei dir ja genauso? Und denk immer an deine Zähne Soviel Süßes geht nie spurlos an einem vorbei.
                                Liebe Grüße und "schlanke Besserung"

                                Kommentar


                                • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                                  Liebe Community,
                                  ich hoffe, irgendwer, der das liest kann mir einen geeigneten und qualifizierten Tipp geben...
                                  Ich bin w und 44 Jahre alt.
                                  Schon mein gesamtes Leben lang schwankte mein Gewicht und 2 oder 3 Mal nahm ich ca. 15 Kilo ab und erreichte somit wieder mein Normalgewicht.
                                  Vor 4 Jahren ( normalgewichtig bei 1,77 m und 78 KG ) hatte ich innerhalb 6 Wochen 2 traumatische Erlebnisse ( Tod meiner Mutter und den damit verbundenen Aufgaben,die auf einen zukommen ) und die Diabeteserkrankung meines damals 11-jährigen Sohnes.
                                  Innerhalb kürzester Zeit hatte ich mir eine Menge Kummerspeck angefuttert.
                                  Inzwischen wiege ich 97 KG.
                                  Mein gesamtes Leben besteht nur noch aus dem ständigen Versuch auch nur ein einziges Kilo abzunehmen und der Erkenntnis es nicht zu schaffen!
                                  Ich habe Symptome, wie sie ein Drogenabhängiger auf Entzug wahrscheinlich ähnlich hat:
                                  Wenn ich Hunger verspüre und nicht bald was esse, bekomme ich wahnsinnige Kopfschmerzen bis hin zum Erbrechen.
                                  Und leider hilft es auch nicht " irgendwas " zu essen ( z.B. eine Banane oder ein Vollkornbrot ) sondern es "muss" was süßes oder fettiges sein.
                                  Wie bereits erwähnt ereilen mich diese Attacken täglich und mein einziger Ansatz dem irgendwie zu begegnen, ist,dass ich regelmäßig und konsequent 2 - 3 mal dieWoche Nordic-Walking betreibe ( 5,5 Km Strecke seit 8 Monaten)
                                  Leider hilft mir das gewichtstechnisch auch nicht.

                                  Meine Frage lautet nun: wie komme ich aus diesem Teufelskreis von Kopfschmerzen mit Essen bekämpfen bloß raus....wenn nicht bald ein Wunder geschieht wiege ich nächstes Jahr noch 10 Kilo mehr!!!

                                  VielenDank für etwaige Ratschläge
                                  herzlichst aber verzweifelt
                                  Sehnix
                                  Das muss ja schrecklich sein, in diesem Suchtkreislauf zu stecken. Wie geht es Ihnen? Da gibt es auch Selbsthilfegruppen für Essstörungen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Übergewichtig und kurz vorm Verzweifeln

                                    @Sehnix
                                    16.5.2015 um 19:18 Unerwartetes Ergebnis nach Katarakt-OP

                                    16.5.2015 um 21;04 Übergewichtig und kurz vorm Verzweifle

                                    Liebe Frau Sehnix,

                                    gerade am Jahresende macht man bei sich so eine Art Inventur und zieht Bilanz, was sich so alles im Laufe der Zeit verbessert hat.

                                    Dabei sind mir Deine beiden Beiträge eingefallen und ich habe mich gefragt, wie es Dir nun so ergangen ist.

                                    Auch ich gehörte zu den Leidesgenossen, die mit überschüssigen Pfunden gekämpft haben, aber dank meines täglichen Laufens sind doch eine Pfunde gepurzelt.

                                    Ich brauche auch immer einen Leidensdruck z.B. erhöhter Cholesterinspiegel und die Warnung meines Hausarztes. Der sagt mir knallhart. Wenn nix passiert, Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko. Dann sind Tabletten fällig.

                                    Hast Du nun Frau Sehnix Dein Gewicht reduzieren können? Du hast damals von "künstlich verlieben" geschrieben. Da bin ich allerdings nicht so dahintergestiegen, was das bedeuten soll.

                                    Wenn man so beleibt ist, wird es schwierig werden, dass sich einer in einen verliebt. Ausserdem wird man unbeweglich und die Knochen rosten ein. Je schneller man denkt, wird einem so ein Rollator verordnet, weil die körperliche Fülle auf das Skelett drückt und die armen Füße uns nicht mehr tragen wollen.

                                    Wie geht es Dir mit dem Gewicht? Warst Du mittlerweile auch bei der Augenkontrolle wegen Deiner Werte? Wie ich verstanden habe, hat es mit der Sehschärfe nicht so gepasst. Hattest gerade eine Katarakt OP hinter Dir.

                                    Glücklicherweise hatte ich einen sehr guten Operateur, wo es nicht besser hätte laufen können. Ich bin absolut zufrieden. Das Augenlicht ist doch der Spiegel unsere Seele.

                                    Leider habe ich nie wieder gelesen, wie es Dir geht. Meld' Dich doch einfach mal wieder hier im Forum.

                                    Manche Geschichten gehen einem halt doch nah und es interessiert einen, wie es der anderen Seele jetzt wohl gehen mag.

                                    Alles Liebe und einen Guten Rutsch Dir ins Neue Jahr 2017 Frau Sehnix.

                                    Kommentar