• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hungern, was für Auswirkungen hat es?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hungern, was für Auswirkungen hat es?

    Hey Leute ich habe ein sehr wichtiges Anliegen, es geht um meine wichtigste Person, meine Freundin.
    Es handelt sich um ein Essproblem. Beispielsweise heute: Kein Frühstück erst gegen 14 Uhr einige Kartoffeln und Hackfleisch und ein Keks. Sie trinkt auch am Tag manchmal nur 500ml. Sie unterdrückt oft, sehr oft den Hunger, weil sie wie sie sagt keine Lust hat was zu essen. Allgemein isst sie sehr unregelmäßig und so wie ich es mitbekomme zu wenig. Sie ist jedoch nicht untergewichtig. Ich habe von ihr Sätze gehört wie: "Ich kann meinen Hunger unterdrücken. Also ich rede mir ein, dass ich keinen Hunger habe. Und so kommt man voll gut durch den Tag und verliert an Appetit." Auf die Frage wieso sie es macht, bekomme ich so eine Antwort:"Damit ich nicht essen muss." Oder "Ich will keinen Hunger empfinden, ist dann besser." Aber wie bitte soll das gehen wenn man nichts isst :0 ?Ich mache mir tierische Sorgen um sie, weil sie mir einfach alles bedeutet. Wohlbemerkt leidet sie unter Laktoseintoleranz und hat eineSchilddrüsenunterfunktion, ich weiß nicht wie sie dies auf Ernährung auswirken kann. Nichtsdestotrotz habe ich Angst, dass dieses Essverhalten Folgen haben wird. Können bitte einige User Krankheiten nennen, die die Ernährungseinstellung irgendwann leider eintreten kann. Ich brauche unbedingt Eure Feedbacks, damit ich nicht alleine mit meiner Meinung stehe. Ich weiß, dass Hungern große Einflüsse auf Konzentration und Leistungsfähigkeit hat. Ich meine wovon soll der Körper Energie schöpfen wenn er nichts zugeführt bekommt. Das Alter meine Freundin ist 17. Also noch in der Entwicklung, also umso schlimmer. Sehr oft isst sie unter 1000 kcal, oft weniger, Flüssigkeiten meistens unter 1 Liter, Tendenz noch weniger, ich habe ihr schon so oft klargemacht, dass es einfach nicht so weitergehen kann Dann kommt der Lustfaktor zum Vorschein, ich habe keine Lust mir was zu essen zu machen, dann esse ich nichts, danach kommt wieder ich weiß nicht was ich essen soll, Brot mit Schinken nein, Pute nein, alles nein, Brot mit Nutella, dann kommt irgendwann ein ja, 1 mal von 100 malen vielleicht.
    Wie Ihr seht, Alarmstufe mega rot. Heute z.B unser Dialog

    Ich: "Gestern hattest du Hunger und hast nichts gegessen, warum?"
    Sie: "Das war mein Magen der Hunger hatte, aber das Signal ist nicht in meinem Kopf angekommen. Da gibt es einen Unterschied."

    Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit und hoffe auf zahlreiche Feedbacks und Folgen dieser Ernährung.

    David



  • Re: Hungern, was für Auswirkungen hat es?

    Ihre Freundin zeigt alle Anzeichen einer Essstörung! Ihr Ernährungsverhalten ist lebensgefährlich!!! Denn wenn sie weniger Energie, Kohlenhydrate und Eiweiss isst als ihr Körper wirklich benötigt, baut der Körper eigenes Eiweiss ab. Dies bedeutet sowohl Muskeln, als auch Enzyme, Transportproteine für Nährstoffe, Immunsystem und auch Organmuskulatur!!!! Wenn Sie nicht ausreichend Flüßigkeit trinkt funktionieren viele Funktionen im Körper nicht, weil dann verschiedene Reaktionen nicht ablaufen können. Gerade in der jetzigen Lebensphase ist es wichtig alle Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen, denn sonst ist auch die spätere Gesundheit gefährdet.
    Allerdings kann es schwierig sein einen Zugang zu ihrer Freundin zu bekommen. Vielleicht finden Sie auf folgender Seite Hilfestellungen, wie sie mit dem Thema umgehen können:http://www.bzga-essstoerungen.de/

    Kommentar


    • Re: Hungern, was für Auswirkungen hat es?

      Isst sie schon auf diese Weise seitdem ihr euch kennt? Oder ist etwas vorgefallen, weshalb sie denkt sie müsste abnehmen, sich selbst bestrafen, im Griff haben?

      Kommentar


      • Re: Hungern, was für Auswirkungen hat es?

        Also am Sonntag hat Sie z.B. mit mir Gulasch mit Kartoffeln gegessen und es war schon einen guter Teller. Dazu gabs halt rote Beete, davon hat sie auch etwas genommen, abends hat sie auch einen Salat gegessen und ein halbes Brötchen ungefähr. Über den Tag verteilt hat sie auch genug getrunken. Also alles im soll. Also wir waren fast den ganzen Tag zusammen, weiß nicht was sie zum Frühstück gegessen hat. Aber gestern z.B. waren es wieder nur 3 Brötchen über den Tag verteilt und unter 1 Liter Wasser

        Sie isst so, seitdem ich sie kenne. Früher bekam ich mit, dass es eig immer so wenig mit dem Essen und Trinken war wie gestern. Es gibt anscheinend so Tage, wo ich weiß nicht dadurch, dass Eltern und ich dabei waren sie halt essen musste und sie es dann auch getan hat. Wären meine Eltern weg dann wäre es vllt wieder so eine Nullnummer gewesen.

        Es ist nichts vorgefallen, sie bemängelt jedoch ihren Bauch und ihre Beine. Sie ist 160cm-165cm groß und wiegt wo ich es das letzte mal mitbekommen habe 62/63 kg, also normalgewichtig. Vllt hat sie einen leicht erhöhten Körperfettanteil aber das sollte doch kein Grund sein so seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen

        Sie hatte zuletzt starke Knieschmerzen aber die gingen nach paar Tagen wieder weg, genauso hatte sie wohl auch starke Nierenschmerzen oder einfach Schmerzen in dem Bereich, wollte auch zum Arzt gehen, aber diese vergingen dann auch wieder. Ich frage mich ob das ein Einfluss der Ernährung war, bestimmt in irgendeinem Ausmaße.

        Ich weiß nicht ganz wie ich das handhaben soll, ich frag sie täglich was sie isst und wie viel sie trinkt, ich habe Listen erstellt was sie alles mag und was sie alles nicht mag, aber dann kommt einfach manchmal dazu, dass sie dazu neigt zu sagen, obwohl sie eine gewisse Sache mag, sie aber an dem gegebenen Tag keine Lust darauf hat. Dann fällt einiges raus und es verbleiben Sachen die sie nicht mag und sie isst dann nichts.

        Ab und zu greift sie zu Süßigkeiten wie ich gemerkt habe und Nutella kommt auch oft vor und das kann natürlich viel ausmachen bei einem nicht so angeregten bzw. gutem Stoffwechsel.

        Ich glaube Dreh- und Angelpunkt ist schon, dass sie sich als fett einstuft und dadurch auf fundamentale und grundsätzliche Mahlzeiten verzichtet. Dass muss man ihr einfach aus dem Kopf schlagen, weil es starke Auswirkungen hat. So die goldene Frage ist nur wie, ich tüftle schon lange daran.

        Danke für die Hilfe und Aufmerksamkeit

        David

        Kommentar