• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ketogene Diät - wie lange?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ketogene Diät - wie lange?

    Liebe Dr. Breidenassel, liebes Forum,

    wegen folgender "Problemchen": eine seltene Autoimmunerkrankung, ein Krebs und und ein Krebsrezidiv, 20% Gewichtszunahme aufgrund der sportlosen Zeit während der etlichen Chemos und Bestrahlungen, habe ich mich im Bereich Ernährung umgesehen und über die ketogene Diät informiert. Ich beriet mich mit meinem Arzt, der dies für eine gute Idee hielt. Andere Ärzte meinten, dass zumindest nichts dagegen sprechen würde. Während des stationären Aufenthalts in der Rehaklinik wurde die Diät eingeleitet und überwacht. Die Zielsetzung besteht darin, den evtl. verbliebenen Krebszellen Zuckerversorgung zu entziehen, das Immunsystem zu "beruhigen", damit die Autoimmunprozesse weniger aktiv sind. Den ein-zwei Kilos, die dabei verloren gehen, werde ich auch nicht hinterher weinen.

    Die Diät läuft nun seit 5 Wochen, das essen schmeckt, ich überwache die Ketose mit Ketostix, fühle mich ziemlich gut, die Muskelschmerzen, die ich wegen meinem Neuromyotonie habe, lassen (leider sehr langsam) nach. Ich habe binnen erster 10 Tage der Diät 6 kg verloren, die stabil weggeblieben sind. Ich werde diese Diät eine Weile lang halten können, denn die Motivation extrem hoch ist, ich will leben und das am besten schmerzfrei.

    Es gibt ein Paar Dinge, die mich an dieser Diät als Erhaltungsdiät auf Lebenszeit stören. In erster Linie fehlt mir das Obst. Zuckerersatz, mit dem ich meinen Geschmackssinn betrüge, behauptet von sich zwar natürlicher Herkunft zu sein, schmeckt wie Zucker, ist aber letztenendes ein in der Fabrik künstlich hergestelltes Zeug. Das ich so viele Fleischprodukte Essen muss könnte ich geschmacklich aushalten, aber moralisch gefällt mir es auch nicht.

    Da es wesentlich einfacher ist aus der Ketose rauszufallen als da reinzukommen, würde ich nicht gerne diese unterbrechen. Die meisten Studien, die sich mit ketogenen Diäten als onkologische Therapie beschäftigten, überwachten diese über 12 Wochen. Diesen Zeitraum möchte und werde ich unbedingt einhalten. Wenn alles nach dem besten Wunschszenario verlaufen sollte, würde die autoimmun herbeigeführten Schmerzen auch verschwinden.

    Wie lange sollte ich nach dem Erreichen des Ziels die Diät beibehalten?


  • Re: Ketogene Diät - wie lange?

    Ich kann Ihnen nur dazu raten die Ketogene Ernährung abzubrechen. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für den Erfolg einer solchen Ernährungsweise. Im Gegenteil Sie erhöhen damit das Risiko eines starken Nährstoffmangels, der ihr Immunsystem schwächen kann. Zumal durch die Chemobehandlung und Medikamente die Nährstoffversorgung schon stark beeinträchtigt ist. Ganz wichtig ist eine ausreichende Energie- und Eiweißversorgung. Ein Gewichtsverlust von 6 kg innerhalb von 10 Tagen ist viel zu hoch. Dies kann schon einen Proteinmangel verursachen und gerade wichtige Enzyme und Transportproteine beeinträchtigen. Damit steigt das Risiko für Infektionserkrankungen, wie Lungenentzündungen stark an.
    Obst und Gemüse sollte ein wichtiger Bestandteil in ihrer Ernährung sein, denn darin sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzeninhaltstoffe, sowie Ballaststoffe enthalten und diese Substanzen sind besonders wichtig für ihr Immunssystem.
    Außerdem ist Zucker ein wichtiger und schnell verfügbarer Energielieferant.

    Kommentar


    • Re: Ketogene Diät - wie lange?

      Liebe Dr. Breidenassel,

      Das Schwächen des Immunsystems ist das Ziel. Die Alternative zur ketogenen Diät ist in meinem Falle die Behandlung mit MTX, die ganz gewiß mehr Schaden einrichten wird.

      Kommentar


      • Re: Ketogene Diät - wie lange?

        Darüber hinaus, finde ich, kann man nicht pauschal behaupten, dass die KD schädlich wäre. Sie schreiben, dass
        ...Es keine wissenschaftlichen Belege für den Erfolg einer solchen Ernährungsweise gibt.
        Doch, bei einigen autoimmunen Epilepsien, ist KD eine annerkante Therapie. Für einige andere Autoimmunerkrankungen und bei Krebs sind Tierstudien vielversprechend und Studien am Mensch laufen noch.

        Auf jeden Fall spricht in meinen Augen aber rein gar nichts gegen KD. Etliche Naturvölker ernährten sich Jahrhunderte lang ketogen.
        ...Ganz wichtig ist eine ausreichende Energie- und Eiweißversorgung. Ein Gewichtsverlust von 6 kg innerhalb von 10 Tagen ist viel zu hoch.
        KD ist eine high fat Diät. Fett ist ein ausgezeichneter Energieliferant. Fleisch und anderen tierischen Produkte liefern Proteine. Gewichtverlust fand ausschließlich in der Einführungsphase statt. Seitdem (7 Wochen) ist mein Gewicht absolut stabil.
        Obst und Gemüse sollte ein wichtiger Bestandteil in ihrer Ernährung sein, denn darin sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzeninhaltstoffe, sowie Ballaststoffe enthalten und diese Substanzen sind besonders wichtig für ihr Immunssystem.
        Ich konsumiere große Mengen an stärkearmem Gemüse, drum gehe ich davon aus, dass die wichtigen Vitamine etc. in meiner Ernährung enthalten sind.

        Falls sich KD bei mir hinreichende Immunsuppression zeigen sollte und ich erwägen sollte sie als Erhaltungsdiät beizubehalten, würde ich bei Mangelzuständen auf ergänzende Vitaminpreparate zurückgreifen. Ich hoffe allerdings, dass dies nicht nötig sein wird.
        Außerdem ist Zucker ein wichtiger und schnell verfügbarer Energielieferant.
        Da haben Sie recht!

        Kommentar



        • Re: Ketogene Diät - wie lange?

          Kompetente Hilfe gefunden! Eine Ärztin vom Klinikum Mannheim, die gerade eine Studie bez. der Ernährung bei Krebs vorbereitet, riet mir die Diät auf jeden Fall 3 Monate einzuhalten, danach bis 2 Jahre, vorausgesetzt man verträgt die KD gut, kann sie umsetzen und nicht allzuviel abnimmt, bzw. nicht untergewichtig ist/wird.

          Hauptargument der Onkologen gegen die KD besteht übrigens in der moralischen Frage, ob man den "armen Schweinen" sterbenden Krebspatienten eine derart schwer umsetzbare Diät auch zumuten könne. Mei, wenn das arme Schwein es sich selbst gerne antut, dann spricht wirklich nichts gegen diesen Versuch

          KEINER MEINER ÄRZTE HÄLT die ketogene Diät für schädlich!

          Kommentar