• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Meine "Schlemmer-Diät"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Meine "Schlemmer-Diät"

    Hallo,

    ich möchte euch von meiner Diät berichten, mit der ich in den letzen 10 Wochen rund 15 Kilo abgenommen habe - ohne subjektives Hungergefühl. Würde mich interessieren, was Ihr davon haltet.

    Das Prinzip ist: Der Verzicht wird leichter durch ... ein tägliches Gelage, und das geht (vereinfacht) so:

    Eigentlich stehen mir als Mann ca. 2.400 Kalorien am Tag zu. Bei drei gleich großen Mahlzeiten also ca. 800 Kalorien pro Mahlzeit.

    Bei meiner Diät wollte ich die Zufuhr auf 1.600 Kalorien täglich reduzieren und packe diese Menge in eine einzige Mahlzeit!

    Der Effekt: Über den Tag gesehen spare ich Kalorien ein, in der einzigen Mahlzeit des Tages kann ich aber richtig reinhauen.

    Konkret sieht das bei mir so aus:

    8 Uhr aufstehen, bis 16 Uhr nichts essen, dann 4 aufgebackene Brötchen (also 8 Brötchenhälften!), belegt mit Butterkäse, Streichkäse, Kochschinken, Salami, Mortadella ..., dann den Rest des Tages wieder nichts essen.

    Das Ganze funktioniert erstaunlich gut. Ich habe kaum Hunger und die Pfunde purzeln. Der Trick ist also:

    Die eine Mahlzeit des Tages

    - ist so groß, dass ich den Rest des Tages keinen Hunger habe
    - ist so groß, dass ich am nächsten Tag den (geringen) Hunger bis 16 Uhr aushalte, weil ich mich auf das nächste "Gelage" freue
    - ist so klein, dass ich - über den Tag gesehen - abnehme.

    Würde mich interessieren, was Ihr davon haltet.

    Wichtig ist aus meiner Sicht, dass es sich um Brot handelt, weil man lange essen kann (dieselbe Kalorienmenge z.B. als Eis oder Chips wäre ein kurzes Vergnügen).

  • Re: Meine "Schlemmer-Diät"


    Sie betreiben eine sehr einseitige Ernährung. Der Körper benötigt nicht nur Energie, sondern auch andere Nährstoffe, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Bei der von Ihnen gewählten Ernährung werden sie auf kurz oder lang in einen Nährstoffmangel geraten.
    Außerdem wundert es mich, dass sie bei einer Mahlzeit am Tag überhaupt in der Lage sind geistige und körperliche Arbeit ohne Schwierigkeiten verrichten können, denn ihr Blutzucker müsste so niedrig sein, dass dies nicht möglich sein sollte.
    Zudem wird nach Wiederumstieg in alte Essensgewohnheiten der Jojo-Effekt eintreten, da sie auch Muskelmasse abbauen und damit ihren Grundumsatz senken.
    Ich kann Ihnen auf jeden Fall nur davon abraten diese Ernährungsweise längerfristig beizubehalten.

    Kommentar


    • Re: Meine "Schlemmer-Diät"


      Sehr geehrte Frau Dr. Breidenassel,

      vielen Dank für die Antwort.

      Ich denke, Ihre Einschätzung (auf lange Sicht nicht zu empfehlen, Gefahr des Jojo-Effekts) trifft ziemlich genau ins Scharze.

      Der einzige Vorteil meiner Herangehensweise ist tatsächlich wohl nur, dass sie erstaunlich gut funktioniert. Wenig Hunger, gute Abnehm-Ergebnisse.

      Ich muss allerdings gestehen, dass ich als langjährig Essgestörter einige Erfahrung mit ungesundem Essverhalten und allen möglichen "Tricks" rund um das Thema "Essen" habe.

      Als freiberuflicher Werbetexter arbeite ich kreativ hauptsächlich am Abend (und in der Nacht) und dann habe ich die Kraft, die ich brauche.

      In der erstenTageshälfte (also bis zur Mahlzeit) erledige ich Routinearbeiten (Recherche, Überarbeiten, Kommunikation) und muss zugeben, dass ich mich dann manchmal tatsächlich ziemlich schlapp fühle.

      Ich habe mein Diätziel bald erreicht und werde die beschriebene Methode nur noch 2 - 3 Wochen beibehalten.

      Die Gefahr des Jojo-Effekts ist bei vielen Übergewichtigen und Essgestörten aus meiner Sicht immer gegeben. Das Problem ist, dass das Essen eine so wichtige emotional stabilisierende Funktion hat (nichts kann mich ehrlicher und verlässlicher trösten) und die Vorstellung, ein Leben lang gesund - also ohne große Nahrungsmengen - auskommen zu müssen, scheint für mich trostlos.

      Wie dem auch sei, ich habe vor 20 Jahren mal 60 Kilo abgespeckt und das neue Normalgewicht dann viele Jahre gehalten und nun eben wieder 15 Kilo, aber es wird in meinem Leben ein ständiger Kampf bleiben.

      Vielen Dank nochmal und liebe Grüße

      Cyrano

      Kommentar


      • Re: Meine "Schlemmer-Diät"


        ALso, was meinen Freund angeht, ist er in Sachen Ernährung und Diät sehr konsequent. Wenn er ins Fitness-Studio geht oder eben daheim trainiert tut er nur bestimmte Diät-Produkte zu sich nehmen. Und seinem Körper sieht man das an, dass er nicht alles isst, was er sieht, sondern auf seine Ernährung achtet. Ich bin da nicht so streng mit sich selbst ) Ich treibe schon Sport aber essen, tue ich alles, was mir so schmeckt... Aber eben in kleinen Mengen.

        Kommentar