• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

BSE im Schweinefleisch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • BSE im Schweinefleisch

    Meiner Meinung nach ist auch das Säugetier Schwein gefährdet, für ein Ausbrechen der Krankheit werden Schweine nur nicht alt genug!?
    Oder kann man dies mit Sicherheit ausschließen?


  • RE: BSE im Schweinefleisch


    Das hat man schon getestet und bisher nichts gefunden, auch bei älteren Tieren nicht.

    Kommentar


    • RE: BSE im Schweinefleisch


      Hallo,
      bloß weil noch nichts gefunden wurde, heißt das nicht das da nichts ist. Das war doch schon immer so.
      Die Menschen glaubten ewig, die Erde ist eine Scheibe. Die Deutschen glaubten jahrelang, sie sind vor BSE gefeit. Pustekuchen.
      Prionen kommen überall vor, wir haben nur noch nicht die sensiblen Tests, um diese nachweisen zu können.
      Ich selber hoffe, daß dem nicht so ist, aber ich muß auch warnen vor Augenwischerei.
      Solange bis wir diese Tests nicht haben, besteht für alle(auch für Veganer wie mich) ein Risiko, diese Krankheit zu bekommen.

      Kommentar


      • RE: BSE im Schweinefleisch


        sehr geehrte damen und herren,
        bse im schwein meiner meinung nach durchaus möglich, da gesetzt dem falle es auf menschen in form von vcjd übertragbar sei, es dem artverwandten tier (kein scherz) auch befallen könnte. davon aber einmal ab, ist es eigentlich nicht genau so gefährlich, schweinefleisch zu essen?? die sutoxine, die im dem fleisch enthalten sind, führen ja immerhin auch zu so geringen leiden wie coronarinsuffizienz, thrombosenbildung, bösartiger akne etc.

        Kommentar



        • RE: BSE im Schweinefleisch


          was bitte sind "sutoxine"?

          Kommentar


          • RE: BSE im Schweinefleisch


            Seht geehrte Frau Reuter,
            dies ist falsch:
            brit. Wissenschaftler haben bereits 1991 (in Worten: Einundneunzig) BSE-kontaminiertes Gewebe per Injektion ins Gehirn erfolgreich auf Schweine übertragen. Daraus war zu schließen, daß auch das Schwein ein Risiko darstellt.
            Die Frage war nun, ob die Erkrankung auch durch orale Aufnahme (mit dem Futter also) auf Schweine übertragen werden kann.
            Wiederum brit. Wissenschaftler haben daraufhin einen Verfütterungsversuch an 10 (Zehn) Schweinen unternommen, bei dem als Ergebnis veröffentlicht wurde, es sei keine Erkrankung aufgetreten. Deutsche Wissenschaftler wie z.B. CJK-Forscher Prof. Dr. med. Hans Kretschmar, München, kritisierten diesen Versuch, da er an einer sehr geringen Anzahl von Tieren durchgeführt wurde (Anmerkung von mir: vergleiche, wer würde in Deutschland bei der momentanen Gesetzgebung ein Medikament zulassen, das nur an 10 Tieren getestet worden ist, beim Thema BSE reicht solch eine geringe Anzahl plötzlich für ein Ergebnis aus, mit dem alle gerne leben können und wollen!), zudem wurde der Versuch nur an einer einzigen Schweine-Rasse durchgeführt (möglicherweise sind unterschiedl. Rasen verschieden empfindlich), und letztlich wurde der Versuch seinerzeit nicht wie in der Wissenschaft üblich in einem wiss. Fachjournal veröffentlicht, so daß sich der Leser ein Bild von den Versuchsbedingungen machen kann, sondern der Versuch wurde seinerzeit wohl von der brit. Regierung relativ unter Verschluß gehalten, wie alle brit. Versuche damals.
            Die Politik -seinerzeit augenscheinlich sehr von wirtschaftl. Interessen beeinflußt- war freilich dann schnell dabei zu verkünden, Schweine seien nicht mit BSE infizierbar. Was den Verbraucher natürlich freute.

            Kommentar


            • RE: BSE im Schweinefleisch, Nachtrag


              Ich vergaß in obiger Nachricht zu schreiben daß das Schwein nach der intracerebralen Injektion später auch an einer schwammartigen Gehirnerkrankung erkrankte.

              Kommentar



              • RE: BSE im Schweinefleisch


                wie recht die vegetarier doch hatten!
                wie hat man sie anfangs doch belächelt!
                heute frage mich, wie groß ist das risiko überhaupt, wenn man bedenkt wie sehr wiederkäuer nahrung fleischlicher herkunft von natur aus ablehnen (selbst eine heuschrecke) und nur pflanzliches wirklich gerne fessen ( da auch noch sehr heikel und selektiv sind ) und auf der anderen seite tiere, die wirklich jeden mist fressen (schweine, hühner, ect. mit ihren wildverwandten) nicht in die diskussion eingebunden werden nur weil man darüber nichts weiß? welches tierische eiweiß soll man essen, wenn das gesündeste davon (rind, schaf ect.) verseucht ist? da kommen in mir schon zweifel an unsem von uns so hochbezahltes machtgefüge hoch!

                paul
                .

                Kommentar