• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Übermäßiger konsum von gefriergetrockneten Erdbeeren nicht gut?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übermäßiger konsum von gefriergetrockneten Erdbeeren nicht gut?

    Hallo,

    wir haben von einem Bekannten, der in der Werbe und Marketing Branche arbeitet Proben bekommen.
    Es handelt sich um 150g Packungen von gefriergetrockneten Erdbeeren.
    Diese werden durch einen speziellen Prozess von der Firma (http://www.paradise-fruits.de/gefrie...erdbeeren.html)
    hergestellt. Unser Sohn ist gerade mal 1,5 Jahre alt. Und obwohl wir die Früchte weniger gerne mögen liebt er sie.
    Wir sind ganz froh, so werden sie endlich mal leer.
    Ich mache mir eigentlich keine Sorgen, da keine Inhaltsstoffe oder Gase oder Konservierungsstoffe enthalten sind..
    Aber wenn er 4 Packungen am Tag isst, ist das dann schädlich, vielleicht auch wegen der Fruktose?

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    LG


  • Re: Übermäßiger konsum von gefriergetrockneten Erdbeeren nicht gut?

    Falls Ihr Sohn wirklich bei 4 Packung = 600 g isst, könnte dies möglicherweise wirklich etwas viel sein. Denn dies entspricht ja nochmal ein Vielfaches umgerechnet in frischen Erdbeeren. Bei zu viel Fruktose könnte es zu Durchfällen kommen. Allerdings wenn ihr Sohn diese z.B: als Nachtisch nach einer Mahlzeit isst oder z.B: dazu noch einen Joghurt oder ähnliches essen würde, wird die Fruktose besser vertragen, da der Körper mehr Zeit hat sie umzusetzen.
    Ansonsten sind diese gefriergetrockeneten Früchte eine gute Snack Alternative und bei Kindern wirklich beliebt. Also evtl. nur die Menge pro Tag bzw auf einmal etwas einschränken.

    Kommentar