• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Cholesterin-Med.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cholesterin-Med.

    Hallo Frau Dr. Breidenassell, habe etwas erhöhter Cholesterin, wäre genetisch bedingt, nehme Simvastin, seit ein paar Tage, habe ich in den Oberschenkeln, so etwas wie Muskelkater, nach dem sitzen schmerzt es ganz schön. Könnte es an dem Medikament liegen, Muskelkrämpfe ist dort als Nebenwirkung erwähnt. Meine Frage gibt es eine andere Möglichkeit ohne Chemie den Cholesterin zu senken.
    Danke Gruber


  • Re: Cholesterin-Med.

    Was bedeutet den etwas erhöhte Cholesterinwerte?
    Es gibt ernährungstechnisch ganz viele Massnahmen wie man den Cholesterinspiegel senken kann.
    1. bei Übergewicht da Gewicht auf Normalgewicht reduzieren
    2. fettarme Ernährung, inbesondere tierische Fette reduzieren, Fleisch und Wurst. Denn so werden gleichzeitig weniger gesättigte Fettsäuren aufgenommen, die den Cholesterinspiegel erhöhen
    3. ballaststoffreiche Ernährung: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Kartoffeln. Denn die Ballaststoffe binden die Gallensäuren und scheiden diese aus, dadurch muss der Körper neue aus Cholesterin produzieren, so wird der Cholesterinspigel aktiv gesenkt.
    4. Lebensmittel mit langkettigen Fettäsuren verwenden: 1-2x die Woche fettreicher Seefisch, hochwertige Speiseöle (Rapsöl,Sonnenblumenöl, Walnussöl, Olivenöl), Nüsse und Samen. Dadurch wird neben dem Cholesterin auch das schlechte LDL gesenkt.
    5. Bewegung, denn diese senkt den Cholesterinspiegel auch
    6. Fischölkapseln, allerdings sollte dies mit dem Arzt abgesprochen werden. Diese sind aber eine gute Alternative zu Medikamenten, da sie weniger Nebenwirkungen haben.

    Ihre Krämpfe können aber andere Ursahen haben. Gerade Rückenprobleme können ein Auslöser sein, aber auch Calcium- oder Magnesiummangel. Da können sie mit einem guten Mineralwasser, Obst und Gemüse und Milchprodukten entgegenwirken.

    Kommentar