• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

    Hallo,

    ich habe ein Problem bei der Berechnung meines Eiweißbedarfs. Ich wiege auf 1,66 m knappe 110 kg und möchte natürlich abnehmen, allerdings mit Low Fat.
    Nun habe ich das Problem, dass bei dei der Berechnung meines Eiweißbedarfs immer mindestens 100g am Tag herauskommen, so viel schaffe ich nicht. ich ernähre mich vegetarisch und soll auf Milchprodukte verzichten, laut Arzt.
    Wie viel Eiweiß brauche ich bei meinem Gewicht wirklich? Welche Formel ist bei Übergewicht angebracht? Haben sie Tipps für pflanzliche Eiweißquellen?
    Außerdem stille ich meine 6,5-Monatige Tochter noch sehr viel. Hat das Einfluss auf meinen Eiweißbedarf?

    Danke und viele Grüße!


  • Re: Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

    Zur Berechnung des Eiweissbedarfs rechnet man mit dem normalen BMI, der für die Berechnung 24 sein sollte. Das würde für sie ein Körpergewicht von 66 kg bedeuten und damit ca. 52 g Protein pro Tag. Für das Stillen kämen nochmal 10-15 g Prot Tag dazu.
    Sie sollten auf keinen Fall auf Milchprodukte verzichten, da diese neben einer Wichtigen Eiweissquelle auch andere wichtige Nährstoffe liefern. Verwenden sie fettarme Varianten, um so den Kaloriengehalt zu reduzieren, gerade bei Milch und Milchprodukten ist dies einfach umzusetzen.
    Pflanzliche Eiweissquellen sind Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen), Soja, Vollkorn, Haferflocken und Kartoffeln.

    Kommentar


    • Re: Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

      Hallo Frau Dr. Breidenassel,

      danke für Ihre Antwort. Auf Milchprodukte muss ich vorläufig verzichten laut Arzt, wegen Verdachts auf Unverträglichkeit. Haben Sie eiweißreiche Alternativen für mich? Sojaprodukte möchte ich nicht zu viele zu mir nehmen, da diese ja doch öfter in der Kritik stehen. Oder ist dies unberechtigt?

      Kommentar


      • Re: Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

        Hallo,
        welche Unverträglichkeit bei Milchprodukten, meinst du Laktoseintoleranz?
        Sollte das so sein, dann gibt es sehr gut Verträgliche Produkte, deren Laktose bis auf ein Minimum ( 1g auf 100 g Laktose) reduziert ist!
        Da ich seit 20 Jahren damit lebe, kenne ich dieses "Problem" also nur zu gut...
        Butter ist kein Problem, Kefir geht auch, ansonsten gibt es von z.b. "Minus L " viele viele Produkte, die dir die Eiweißzufuhr sehr erleichtern könnten.
        Alles ist ein wenig Teurer, aber das ist es Wert!
        Du kannst einfach mal Googlen, unter "Minus L"... diese Sachen gibt es schon fast in jedem Größeren Supermarkt zu kaufen!
        Probier´es einfach mal aus..
        Im übrigen solltest du ein wenig vorsichtig sein, wenn es um "Hülsenfrüchte" ( Bohnen, Linsen, Erbsen, ) geht, die werden nämlich bei Laktoseintoleranz gerade in der ersten Zeit schlechter vertragen.. dasselbe gilt für Mais..
        Und vergesse bitte nicht, auch auf die Zusammensetzung , bzw. Zutaten zu achten wenn du "Fertig" Produkte ( Maggi fix, Knorr fix) kaufst, denn da ist Laktose oft in Mengen mit drin....wieso auch immer.....
        Ansonsten wünsche ich dir viel Erfolg beim Abnehmen, lass dich nicht unterkriegen, der weg ist nicht immer einfach...
        Klasse!!
        LG, Nesty

        Kommentar



        • Re: Eiweißbedarf bei Übergewicht berechnen

          Sojaprodukte können ohne Probleme verzehrt werden. Andere Alternative sind Hafer- oder Reisprodukte, generell Hülsenfrüchte.
          Aber eine Laktoseintoleranz läßt sich ganz leicht nachweisen über einen Atemtest. Und auch bei einer Laktoseintoleranz können Sie Milchprodukte verzehren. Hartkäse enthalten z.B. keine Laktose durch den Abbau bei der Reifung, Sauermilchprodukte werden auch gut vertragen und bei der Milch und Joghurt können Sie auf die Minus-L Varianten ausweichen. Außerdem werden Lakotsehaltige Lebensmittel besser vertragen, wenn sie in einer Mahlzeit eingebunden sind mit anderen Nährstoffen, denn dann werden sie langsamer durch der Magen-Darm-Trakt geleitet und können besser verwertet werden.

          Kommentar