• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HILFE !!! Schilddrüsenunterfunktion - Gewicht geht nicht runter :-(

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HILFE !!! Schilddrüsenunterfunktion - Gewicht geht nicht runter :-(

    Hallo,

    ich wende mich heute an Sie, weil ich nicht weiß, was ich noch tun soll.

    Ich stelle mich mal kurz vor: ich bin 45 Jahre alt, 1,69 m groß und wiege i.M. 89 kg.
    Ich leide seit ca. 20 Jahren an einer Schilddrüsenunterfunktion und nehme Thyronajod. Zuerst nur 50 mg, zwischenzeitlich sind wir aber bei 125 mg angekommen. Ich hatte schon immer Probleme, mein Gewicht zu halten. Aber wenn ich so um die 70 kg war, blieb dies meist auch so.
    Bis vor ca. 5 Jahren: Damals hatte ich massive private Probleme. Dies führte dazu, daß ich über Wochen fast nichts gegessen habe, immer mehr abnahm und irgendwann bei 55 kg angelangt war. Nach einigen Monaten ging es mir dann psychisch wieder besser, ich war glücklich und begann wieder normal zu essen. Und mein Gewicht stieg.
    Bei 68 kg wurde ich dann völlig unerwartet schwanger (hatte bisher immer den unerfüllten Kinderwunsch). Und dann machte ich in der Schwangerschaft einen Riesenfehler: ich aß, zwar nicht für zwei, aber doch mehr, als gut für mich war.
    Das Ende vom Lied: kurz vor der Geburt war ich bei 98 kg und auch jetzt, 2,5 Jahre danach, habe ich noch immer 89 kg. Und diese bekomme ich nicht mehr weg. Habe schon alles probiert. Nichts essen, FdH und über Wochen 1500 kcal nicht überschritten. Zudem Sport, was mit Kind und schichtarbeitendem Mann möglich ist. Und es tut sich nichts. Mal ist 1 Kilo weg und obwohl ich nur diese 1500 kcal gegessen habe, ist es ein paar Tage später wieder drauf.

    Zudem bin ich immer müde und abgeschlagen und muß mich zu allem immer aufraffen.

    Was ist nur los mit mir? Was kann ich noch tun?

    Von meinen Hausärzten (2 bisher) bekomme ich immer nur Ratschläge,die ich eh schon befolgt (wenig und ausgewogen essen und Bewegung). Dies hilft mir nicht weiter. Irgendwie nehmen die mein Übergewicht nicht ernst.

    Deshalb sind Sie jetzt meine letzte Hoffnung. Ich hoffe, Sie können mir sagen, was los ist und vorallem, was ich tun kann. Oder zu welchem Arzt (Spezialisten) ich noch gehen kann?.

    Meine letzten Werte: vom 07.05.14 TSH1: 1.10 freies T3: 3,8 freies T4: 13,8

    MfG

    Cora


  • Re: HILFE !!! Schilddrüsenunterfunktion - Gewicht geht nicht runter :-(

    Mit einer Schilddrüsenunterfunktion ist es immer schwieriger abzunehmen, da der Stoffwechsel heruntergefahren wird. Deshalb ist in diesem Fall Sport besonders wichtig, damit der Stoffwechsel angekurbelt wird, der Energieverbrauch gestigert wird und Muskelmasse aufgebaut wird. Denn nur durch Kalorieneinsparung überr die Ernährung werden Sie es wahrscheinlich nicht schaffen abzunehmen ohne in einen Mangel an Nährstoffen zu gelangen. Um ein Kilo Körpergewicht zu verlieren müssen Sie ca. 7000 kcal einsparen bzw. mehr verbrauchen. Realistisch sind pro Tag ca. 500kcal einzusparen und durch Bewegung mehr zu verbrauchen, dann benötigen Sie ca 2 Wochen, um 1 kg abzunehmen.
    Deshalb ist es wichtigneben dem Sport auch die alltägliche Bewegung zu steigern, indem Sie versuchen Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen, Treppen steigen statt dden Aufzug zu benutzen.
    Für ihre Ernährung ist es wichtig, dass Sie regelmäßig essen. Also keine Mahlzeiten auslassen, damit Sie keine zu starken Schwankungen im Blutzuckerspiegel haben und dann Heißhungerattakcen bekommen. Veruschen Sie vorlallem Vollkornprodukte, Obst und Gemüse (5 Portionen am Tag), Kartoffeln in ihrem Speiseplan zu erhöhen, denn diese machen satt und liefern zusätzlich weniger Kalorien und viele wichtige Nährstoffe. Milch, Milchprodukte und Fleisch und Wrustwaren hauptsächlich als fettarme Variante. Insbesondere bei den Getränke auf kalorienarme Varianten zurückgreifen.
    Ich würde Ihnen raten eine Ernärhungsberatung aufzusuchen, die sie richtig anleitet und unterstützt. Die Krankenkassen bezahlen dies in der Regel zu einem Großteil, zumal bei Ihnen ja auch eine Indikation vorliegt.

    Kommentar