• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Oxalsäure

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oxalsäure

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich mache mir etwas Sorgen bezüglich der Oxalsäure. Ich bin ein großer Freund des Spinats und esse ihn so gut wie jeden Tag. Am liebsten direkt frischen, nur wenig gekocht, auf italienische Art. Nun kann sich eben im Spinat viel Oxalsäure befinden.
    Diese, so viel ich das als Laie verstanden habe, wird im Darm aufgenommen, gelangt zu den Nieren, bindet sich dort an Kalzium und bildet damit Nierensteine. Das ist kein Problem, wenn nicht regelmäßig Oxalsäure aufgenommen wird, was bei mir aber aufgrund meiner Vorliebe der Fall ist.
    Nun laß ich auch einmal, dass begleitend zum Spinat ein Glas Milch getrunken bewirken würde, dass die Oxalsäure schon im Darm/Magen als Kalziuoxalat ausfällt, damit nicht mehr aufgenommen werden kann, nicht zu den Nieren gelangt und unverdaut wieder ausgeschieden würde.
    Ist das so richtig, schützt Milch, oder Kalzium reiches Essen oder Kalzium Supplementierung davor, das die Oxalsäure verdaut, also zu Nieren gelanngen kann? Nur gegen Missverständnisse, ich habe keine Sorgen, dass ich zu wenig Kalizium aufnehme, sondern dass sich Nierensteine bilden, oder dass die Grundlage für Nierensteine gelegt wird.
    Wenn Sie mir bezüglich meiner Frage helfen könnten, wäre ich Ihnen sehr verbunden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Michel Oppenheim


  • Re: Oxalsäure

    Es stimmt, dass der Verzehr von Milch oder calciumreichen Lebensmitteln, die Aufnahme von Oxalsäure reduziert und damit auch das Risiko für Nierensteine reduziert.
    Sie können den Oxalsäuregehalt im Spinat auch durch die Zubereitung senken. Durch Einweichen und Kochen geht die Oxalsäure ins Wasser über, dieses dann natürlich nicht weiter verwenden.
    Wichtig ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, denn dadurch wird die Harnkonzentration herabgesetzt und das Risiko einer Nierensteinbildung gesenkt.

    Allerdings hat ein regelmäßiger Verzehr oxalsäurereicher Lebensmittel, neben Calclium, auch einen Effekt auf die Eisen- und Magnesiumaufnahme.

    Kommentar