• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vitamin D Mangel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vitamin D Mangel

    Hallo Frau Doktor,

    ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion mit der Autoimmunerkrankung. Ich nehme 175mg L-Thyroxin tägl. Bei einer Kontrolluntersucherung wurde bei mir auch ein Zuckerbelastungstest gemacht und der Wert für das Vitamin D. Ich habe vor 13 Monaten meine Tochter entbunden und meine Kaiserschnittnarbe macht große Probleme, daher den Zuckertest. SD Werte und Zuckertest in Ordnung. Nur ich habe einen Vitamin D Mangel. Ich bin viel draußen. Den Mangel hatte ich letztes Jahr noch nicht. Ich habe z.Z. starke Schmerzen in meinen Knochen besonders im Fuß und mein Magen-Darm- Trakt macht auch viel Ärger, so das ich nächste Woche zu einer Magenspiegelung muß. Können Sie mir sagen was einen Vitamin D Mangel verursachen kann und ob es Symptome geben kann. Ich soll jetzt für einen Monat Vigantoletten 1000 2x tägl. nehmen und danach 1xtägl. bis zur nächsten Kontrolluntersuchung im Oktober.

    Danke für ihre Antwort.

    L. G.

    Schnuffel

  • Re: Vitamin D Mangel


    Der Versorgungsstatus für Vitamin D wird durch die Konzentration des 25-Hydroxycholecalciferol (25-OHD) im Serum angezeigt. Dieser unterliegt starken jahreszeitlichen Schwankungen, mit deutlich geringeren Konzentrationen im Winter im Vergleich zum Sommer (1). Wünschenswert sind in präventiver Hinsicht Konzentrationen von > 50 nmol/l. Knapp 60% aller in Deutschland lebenden Erwachsenen [Bundesgesundheitssurvey (1)] und Kinder [KiGGs-Studie (2)] erreichen diese Konzentration nicht und haben Spiegel, die für einem moderaten (25-OHD: 12,5-25 nmol/l) oder milden Vitamin D Mangel (25-50 nmol/l) sprechen.
    Die empfohlene tägliche Zufuhr für Vitamin D für gesunde Kinder, Jugendliche und Erwachsene (< 65 Jahre) beträgt 5 µg (= 200 IE) (3). Die Nationale Verzehrsstudie II hat gezeigt, dass im Durchschnitt nur 2,7 - 4,2 µg Vitamin D/Tag aufgenommen werden und damit die Empfehlung von den meisten der in Deutschland lebenden Menschen (je nach Altersklasse 74 - 91%) nicht erreicht wird (4).
    Wie kann man das erklären?
    1.) Es gibt nur eine sehr gute Vitamin D Quelle, nämlich Fettfisch (z. B. Hering, Makrele, Lachs), der 15 - 30 µg Vitamin D /100 g Fisch liefert (5), aber in Deutschland nur selten verzehrt wird. Vitamin D ist auch in Eiern, Milch und Milchprodukten sowie in Butter und Margarine enthalten, die aber vergleichsweise wenig Vitamin D enthalten und nur einen mäßigen Beitrag zur Vitamin D Aufnahme mit der Nahrung leisten (4).
    2.) Der menschliche Organismus kann Vitamin D in der Haut unter Einfluss von UV-Strahlung selbst herstellen und damit den Versorgungsstatus verbessern. Menschen, die nicht dem UV-Licht ausgesetzt sind (z. B. immobile ältere Menschen, verschleierte Frauen), haben daher ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin D-Mangel. Aber auch bei Menschen, die sich wenig im Freien aufhalten, kann aufgrund der geringen Eigensynthese ein Vitamin D Mangel auftreten.

    Wenn ein Vitamin D Mangel besteht, ist eine vorübergehende Supplementierung von Vitamin D durchaus sinnvoll, bis sich der Versorgungsstatus normalisiert hat. Falls Sie selten Fettfisch verzehren und wenig dem UV-Licht ausgesetzt sind, wäre auch eine längerfristige Einnahme von Vitamin D in Erwägung zu ziehen, wobei allerdings nur Dosen in Höhe der Empfehlung (5 µg bzw. 200 IE) zugeführt werden sollten, um den Vorsorgungsstatus aufrecht zu halten.

    Ein schwerer Vitamin D Mangel (25-OHD < 12,5 nmol/l) führt zu einer Demineralisierung des Knochens und damit zu Rachitis (Kinder) bzw. Osteomalazie (Erwachsene).

    Die Vitamin D Synthese wird durch das Parathormon stimuliert, das von der Nebenschilddrüse produziert wird. Bei einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ist die Nebenschilddrüse allerdings nicht betroffen, so dass wahrscheinlich keine Beziehung zwischen Ihrer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse und dem Vitamin D Mangel besteht. Eine potentielle Erkrankung des Magens ist für den Vitamin D Status ebenso unbedeutend. Daher ist zu vermuten, dass die Ursachen des Vitamin D Mangels durch eine unzureichende Zufuhr und Eigensynthese bedingt sind.

    Quellen
    (1) Hintzpeter et al.: Eur J Clin Nutr 2008; 62: 1079-1089
    (2) Mensink: Ernährungsumschau 2007; 11: 636-646
    (3) Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neuer Umschau Verlag, Bonn, 2008
    (4) Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht, Teil 2
    (5) Heseker & Heseker: Nährstoffe in Lebensmitteln. Umschau Zeitschriftenverlag, 1999

    Kommentar


    • Re: Vitamin D Mangel


      Vitamin D ist ein hoch interessantes Thema. Falls du dich schlau machen willst, gibt es ein tolles Buch dazu:
      http://www.amazon.de/Heilkraft-Sonne...4308138&sr=1-1

      Kommentar


      • Re: Vitamin D Mangel


        Der Link ist nicht korrekt gekommen.
        Das Buch heisst:
        "Heilkraft D"
        Verfasser Dr. Nicolai Worm
        Systemmed Verlag

        Und nein, ich krieg keine Prozente ;-)
        Es hat nur mir und meinem Mann viel gebracht.

        LG jinxed

        Kommentar



        • Re: Vitamin D Mangel


          also bei mir funktionert der Link

          Kommentar


          • Re: Vitamin D Mangel


            [quote Schnuffel2012] Nur ich habe einen Vitamin D Mangel. Ich bin viel draußen. Den Mangel hatte ich letztes Jahr noch nicht.

            Schnuffel[/quote]

            Wie ist denn der Wert - bitte mit Einheit (also ng oder nmol)? Bist du sicher, dass er letztes Jahr noch OK war? Wie war der Wert dann?

            Was hat sich denn in der Zeit verändert? Ernährung, Aufenthalt draußen, ständig Sonnenschutz aufgetragen, ......?

            Kommentar


            • Re: Vitamin D Mangel


              Hallo,

              wie mein Wert ist kann ich nicht sagen, da ich diese Info nicht bekommen habe. Halt nur das ich einen Mangel habe. Letztes Jahr hatte ich es nicht, da dieser Wert regelmäßig kontrolliert wird. Ernährung habe ich nicht verändert, auch habe ich keine Sonnencreme benutzt. Der Aufenthalt draußen ist mehr, da ich viel mit meiner Tochter spazieren gehe.

              L.G.

              Kommentar



              • Re: Vitamin D Mangel


                Dann lass dir die Werte doch vom Arzt mal geben. Der hat sie ja vorliegen. Ich lasse mir meine Blutergebnisse IMMER und grundsätzlich in Kopie aushändigen.

                Ohne eine Veränderung bzw. wenn man sogar mehr draußen war, sollte die Ursache geklärt werden. Es gibt verschiedene Erkrankungen, die mit einem niedrigen Vitamin D Spiegel in Verbindung gebracht werden. Ob die Krankheit ursächlich ist für den Mangel oder umgekehrt muss noch erforscht werden.

                Dafür würde ich dir auch die o.g. Literatur empfehlen.

                Kommentar


                • Re: Vitamin D Mangel


                  Hallo,

                  das kann ich machen mir die Ergebnisse gehen zu lassen.

                  Die Literatur habe ich noch nicht. Was können es denn für Erkrankungen sein, die zu einem Mangel führen können. Ich habe nächste Woche einen Termin bei einem Spezialisten für Magen - Darm- Erkraknung. Da würde ich dann mal sehr genau hinter fragen und ob er weitere Untersuchungen machen würde.

                  L. G.

                  Kommentar


                  • Re: Vitamin D Mangel


                    Dann kannst du ja vorab schon mal diese Seite mit den verlinkten Artikeln gucken:

                    www.heilkraft-d.de/vitamin-d-mangel.html

                    Kommentar



                    • Re: Vitamin D Mangel


                      Danke für den Link. Das ist sehr interessant. Seit ich die Vigantoletten nehme sind meine Schmerzen im Fuß weg. Auch könnte das ein Grund gewesen sein warum ich in der letzten Zeit immer krank war. Ich werde mal mit dem Arzt sprechen bevor ich in die Magenspiegelung gehe. Der Arzt ist Spezialist besonders für chr. Erkrankungen des Darm Traktes. Vielleicht hat er eine Idee. Da ich auch immer im Hinterkopf habe das ich Morbus Cron in der Familie hatte.

                      Danke

                      L. G.

                      Kommentar


                      • Re: Vitamin D Mangel


                        Dieser Beitrag über Vitamin D Mangel ist sehr hilfreich: http://medicalobserver.com/news/2012...chen-depressiv.

                        Wichtig ist auch: Aufgrund der Datenlage hat sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) dazu entschlossen, ihre Referenzwerte für die empfohlene tägliche Zufuhr an Vitamin D zu überarbeiten. Der Wert liegt jetzt bei 20 Mikrogramm pro Tag.

                        Kommentar


                        • Re: Vitamin D Mangel


                          Und selbst der ist noch immer zu gering - aber wenigstens ein kleiner Fortschritt.

                          Kommentar


                          • Re: Vitamin D Mangel

                            Hallo,

                            ich hätte auch mal eine Frage. Bei mir wurde ein Vitamin-D-Wert von 35 nmol/l festgestellt. Meinen Hausarzt interessierte dies nicht und nun stehe ich mit meinem Problem alleine da. Kann mir bitte jemand sagen, wieviel Vitamin D in einnehmen muss bzw. kann, ohne mir selbst zu schaden? Ich habe einfach keine Ahnung und weiß aber, dass man das nicht einfach so lassen kann. Vielen Dank für die Antwort, LG

                            Kommentar


                            • Re: Vitamin D Mangel

                              Eine Aufnahme von 20 µg/d wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. empfohlen, wenn die Eigensynthese über die Haut nicht ausreicht. Da sie einen Vitamin D Mangel haben, sollten sie ruhig auch in dieser Höhe Ergänzungsmittel verwenden.
                              Zusätzlich sollten sie aber auch versuchen sich jeden Tag ca. 30 min im Freien aufhalten, um die Synthese in der Haut anzuregen.
                              Über Lebensmittel ist es schwierig Vitamin D in ausreichendem Maße aufzunehmen, denn Vitamin D ist hautsächlich in fettreichem Seefisch, etwas in Milch/-produkte und in angereicherten Lebensmittel.

                              Kommentar