• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Milchprodukte und Pharma

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Milchprodukte und Pharma

    ich bin metzger von beruf und habe dadurch teilweise insider wissen.
    meine frage bezieht sich speziell auf das thema milchprodukte und die medikamente die zum beispiel aus der hypophyse oder dem kalbsbries hergestellt werden.
    am anfang des bse war ja immer nur die rede vom hirn oder nervenmaterial und nun scheint es so als wäre das komplette tier befallen und wenn das so ist komme ich gleich wieder auf milch butter sahne käse etc.
    wer kann mir dazu eine auskunft geben ?
    ich bin auch der meinung das den menschen die wahrheit vorenthalten wird weil diese ganze sache ein riesiger wirtschaftlicher faktor ist.
    arbeitsplätze etc.


  • RE: Milchprodukte und Pharma


    Milchprodukte gelten als frei von BSE-Infektionsrisiko, da es bisher nicht gelungen ist, die Erreger in Milch von nachweislich infizierten Tieren labortechnisch festzustellen.
    Was die Pharmaartikel angeht, hängt das Risiko vom Herstellungsverfahren ab. Die betroffenen Firmen werden es aber nicht an die große Glocke hängen, wenn sie sich bisher auf die Aussagen der Politik verlassen haben (und die Herstellungsverfahren sich daran orientiert haben), deutsche Rinder wären frei von BSE.

    Kommentar


    • RE: Milchprodukte und Pharma


      nur mal so als tip: du kannst alles mögliche in der ernährung weglassen um kein rind mehr zu essen, aber selbst wenn du gesglügelwurst kaufst, ist da anteilig rind mit drin. und nicht jeder schaut auf die zugaben. außerdem verwenden genug hersteller, obwohl verboten, immer noch rinderhirn für ihre würste. ich denke, man kann sich auf gar nichts verlassen, was fleischwaren anbelangt.

      Kommentar


      • RE: Milchprodukte und Pharma


        Die Krankheit gibt es schon 25 Jahre in England
        und sie sind noch alle da, sie fallen einfach nicht um, was ist das bloß. Histerie ?
        Oder sind es 88 Engländer die andere Gene haben wie wir ?
        z.B. Rückenmark ist bis vor kurzen in den Roastbeefknochen drin gewesen.
        Aber Tausend Tonnen wurden in ganz Europa davon Verkauft. Auch in England 1984 bis 1987.
        (14000 Erkranken an HIV, TÄGLICH) das ist schlimm!

        Kommentar



        • RE: Milchprodukte und Pharma


          In meiner Funktion als Prionenforscher
          kann ich mit Gewissheit verkünden, dass alle
          Produkte der Rinder/Milchkühe rein wissenschaftlich gesehen die bekannten Erreger in sich tragen.

          Aus meiner Funktion erlangte Insiderinformationen
          haben ergeben, es ist leichter diese Erkenntnis für sich zu behalten, und einen Gegenstoff zu entwickeln, danach zu impfen, als Panik in der GESAMTEN Bevölkerung auszulösen.

          Aus Anzeigetechnischen Gründen vom Bundesministerium erkläre ich die Inhalte dieses Mails nicht als unbedingt wahrheitsgetreu.

          Kommentar


          • RE: Milchprodukte und Pharma


            ist diese antwort ein todesurteil für die bevölkerung?
            da man in der ernährung die gefahr der ansteckung in keinster weise ausschliessen kann, bin ich ja eigentlich schon infiziert. ich bin total verwirrt und habe eine scheissangst. wenn nicht die wahrheit über die medien zu kriegen ist, so bilde ich mir ein, dass ich zumindest ein recht darauf habe zu erfahren, was zu wissen möglich ist. bitte helfen sie mir!

            Kommentar


            • RE: Milchprodukte und Pharma


              bitte gestatten sie mir in etwas ungewöhnlicher weise auf ihre frage zu antworten. ich tue es deshalb, weil sie wie sie selbst schreiben eine "scheißangst" haben.
              Ich kann das verstehen, denn ich selbst habe aus beunruhigung über das thema bse dieses forum aufgesucht. was ich ihnen schreiben möchte ist nicht überheblich gemeint. auch christen können angst haben. trotzdem habe ich mich gefragt als ich ihre anfrage las, was mich von ihrer verzweiflung und hoffnungslosigkeit unterscheidet. es ist der glaube an einen lebendigen gott, der sich in jesus christus offenbart hat. was man auch immer über den historischen jesus weiß mündet in der erkenntnis, dass er in übernatürlicher weise menschen geholfen hat in ihren notsituationen, eben in solchen, in denen sie sich im moment befinden. weil er aber um unsere existenzängste weiß, hat er eine antwort für uns: fraget doch nicht was ihr essen und was ihr trinken sollt, und seid nicht in unruhe! denn nach allen diesen dingen trachten die völker der welt; euer vater aber weiß, dass ihr diese dinge bedürft.
              wer aber von euch kann durch sein sorgen seiner lebenslänge eine elle zusetzen? wenn ihr nun auch nicht das geringste vermögt, was sorgt ihr euch um das übrige? (aus lukas 12, ab vers 22)
              trost findet in diesen worten jedoch nur der, der gott als einen liebevollen vater erkannt hat, der sich um unser wohl sorgt und einen plan für unser leben hat. ich wünsche ihnen, dass ihre angst in diesem gott zu ruhe kommt.

              Kommentar



              • RE: Milchprodukte und Pharma


                Ich sehe das ganze eher als eine Art Warnung, wenn wir hier schon Gott einbeziehen. Vielleicht möchte er uns damit nur sagen, daß wir mit unseren Tieren etwas besser umgehen sollen. Auf der anderen Seite denke ich, hat er im Moment sicher wichtigere Dinge zu tun. Sich um Menschen kümmern, die wirklich in Not sind. HIV-Positive, Aidserkrankte, Krebserkrankte usw.
                Davon ab: Ich denke auch, daß der Staat viel mehr weiß, als er zugibt. Seltsam, daß man gar keine Websites mehr findet, in denen steht, daß die BSE-Erreger den Herstellungsprozeß der Gelantine überleben. Jetzt heißt es nur noch, daß Gelantine eigentlich risikolos ist, weil sie zum größten Teil aus Schwein besteht. Schützen können wir uns überhaupt nicht davor, wenn wir noch im Supermarkt einkaufen. Wird aber alles schon irgentwie gur gehen.

                Kommentar