• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herzprobleme und Durchblutungsstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herzprobleme und Durchblutungsstörungen

    Hallo liebe Community,
    Am Samstag hatte ich Abends ein krampfartiges Gefühl am Herz, was sich mit dem Herzschlag in Wellen ging, dazu hatte ich im Brust und Schulterbereich kalten Schweiß.
    Mein Vater ist dann mit mir ins Krankenhaus, da wurde ich dann abgetastet usw. Es ging mir da auch schon besser. Es wurde dann auf den Rücken geschoben. Ich habe anscheiend immernoch eine leichte Fehlstellung der Wirbelsäule, aber in dieser intensität haben es viele.

    Früher zu meiner Schulzeit, bei der ich schwer depressiv war, war das noch massiv, so dass ich davon sogar Kopfschmerzen hatte. Damals wurde ich schwer verdrescht und auch gemobbt und hatte dazu regelmäßig schmerzen im Aterien bereich. Wenn man durch die Situation, die einen umgibt so depressiv ist, dann kommt man an Momente an denen man aufgibt und dieses Gefühl des fehlenden Lebenswillen durch den ganzen Körper zieht.

    Ich war am Montag beim Arzt, Bericht wurd mitgebracht, auch nochhmal abgetastet. Ich war nüchtern um vor 8 da, trotzdem hat man keine Blutabnahme gemacht. Ich habe in ein paar Tagen einen Termin zur Blutabnahme und dann nächsten Monat einen zur Abklärung, also EKG usw.

    Zur meiner Lebensqualität:
    Ich ernähre mich sehr gesund, vorwiegend basisch. Süßigkeiten und generell hellen Zucker esse ich so gut wie nie. Ich esse viel Ayurvedisch und generell Indisch, dabei sehr scharf. Ich nehme dadurch viel Kurkuma und Zimt zu mir. Magarine nutze ich garnicht, sondern Butter und natives Kokosöl.
    Ich trinke fast täglich Tee, manchmal auch mehrmals. Da wäre hauptsächlich grüner Tee, schwarzer sehr selten. Dann Teeaufgüsse von YogiTea mit Ingwer und Zitrone, den Halswärmer mag ich auch sehr gern. Ich esse wenig Fleisch, dafür aber viele Hanfsamen (alle essenziellen Aminosäuren) und Kirbeskerne (Kreatin).

    Dann nehme ich ein paar mal in der Woche Tyrosin und Tryptophan je 500 mg. Tyrosin, wenn ich mich antriebslos fühle und Trypophan, wenn ich nicht gut. Meine Traumintensität hat sich durch Trypophan stark verstärkt, auch habe ich hierdurch Klarträume. Tryptophan trägt natürlich auch zum psychischen Wohlergehen bei. Allgemein habe ich seit dem vorfall die supplementierung von Aminosäuren größtenteils auf Eis gelegt.
    Was ich bis jetzt täglich nehme, ist ein Acerola-Vitamin C Extrakt.

    Anfang des Jahres hatte ich es oft, dass meine Finger (oder Zehen) nicht mehr durchblutet wurden, auch schon, wenn es nur etwas windig-kühl war. Ich habe damals auf Eisen getippt und es in kleinen Mengen supplementiert. Es war aber falsch, daraufhin hatte ich eine Stirnhöhlenentzündung, die sich kritisch ausgebreitet hat in Folge des erhöhten Entzündungswertes.
    Danach habe ich dann von L-Arginin erfahren, was den Stickstoffmonoxid Anteil im Blut erhöht und folglich die Blutgefäße weitet und die Aufnahme von Sauerstoff erhöht .Ich nehm das Arginin seit 3 Monaten und hatte seitdem keine derartigen Syptome mehr, welche, wie ich gestern gelesen habe, mit den Raynaud-Syndrom zusammenhängen könnten. Außerdem hate das Arginin zu meiner sportlichen Flexelibität beigetragen. Mit Arginin und Vitamin C habe ich bis jetzt, die besten Erfahrungen gemacht.
    Vorallem da man aufgrund der Strahlungen, die ja auch die Arbeit des Liquor belasten von einem erhöhten Vitamin C bedarf ausgehen muss.

    Erste Ärztin kannte sich mit Arginin nicht aus, die 2. empfahl mir auf Nachfrage erstmal keins mehr zu nehmen

    Ansonsten hatte ich schon seit einiger Zeit immer wieder das Gefühl einer Unregelmäßigkeit im Gefäß-Herz bereich, wobei aber bei einem kurzeit EKG damals schon nichts festgestellt wurde. Diese Gefühl trat aber sehr selten auf. Dazu hatte ich Zahnbrüchigkeit und weiße Flecken auf den Nägeln.
    Ich versuchte also folgendes:
    Ich ging raus durch die Sonne, nahm dabei ein bisschen Magnesium und 30-45 min später 300mg Calciumcitrat. Da macht ich in den letzten 1,1/2 Monaten ein paar mal.

    Außerdem konsumiere ich gelegentlich Cannabis, was ich dann nach der Arbeit/Schule, nach dem Sport oder am Wochenende mal mache. Der Konsum ist bei mir aber unproblematisch. ich nutze es zum physischen und psychischen entspannen. Ich nehme außerdem noch 2-3 mal im Jahr 1.5mg/kg MDMA. Das checken auf Sauberkeit mache ich anhand meiner Wahrnehmung bei kleinen Mengen, das funktioniert ganz zuverlässig. Auf die Menge kann ich leider wegen der Prohibiton nicht testen, deswegen nehme ich immer etwas weniger, als die geschätzte Dosis, um nicht zu viel zu nehmen. Desweiteren nehme ich etwa 4 mal im Jahr Psychedelika, die aber körperlich nicht aktiv sind. Allgemein haben Psychedelika und MDMA enorm zu meinem psychischen Heilwerden beigetragen. Ich mache das auch mit entsprechender Fachliteratur.

    Schlussendlich zu meinen Körperlichen aktivitäten:
    ich habe etwa vor 2,1/2 Jahren mit Kickboxen angefangen und dass dan wegen der feindseeligkeit in der Kampftechnik scchnelle beendet. Vor 2 Jahren habe ich dann mit Tai Chi angefangen, was ich bis heute machen. Ich trainiere hauptsächlich mit dem Bo-Stab. Dazu mache ich viel Yoga, was enorm zu meienr körperlichen und geistigen Flexelibität beigetragen hat. Außerdem mache ich Kraftsport, etwas Liegestütze, Langhanteltraining und gelegentlich sehr effektive Yogaübungen zur Bauchmuskulatur, damit ich den Kopfstand usw. kann.

    Ab und zu laufe ich auch. Damals mehr auf Geschwindigkeit, jetzt wieder mehr Ausdauer, da ich vor 2-3 Wochen das Rauchen und das beimischen von Tabak zum Cannabis komplett aufgegeben habe. Ich rauche immer schon sehr wenig und teilweise Wochen gar nicht. Das Cannabis ist im übrigen auch sauber. Die Pestizidwerte entsprechen der Qualität niederländerischer CoffeShops.

    Bei der Blutabnahme soll hauptsächlich auf Kreatin, Kalium (meine ich), Kalzium und Magnesium getestet werden.

    Verwendet der Herzmuskel überhaupt Kreatin? Er wäre doch viel zu gefährlich, da nur sehr wenig Kreatin eingelagert wird und es doch so schnell zu einem Stillstand kommen könnte? Das Herz sollte doch vorallem Glucose, Glykogen und Fette zur ATP-Synthase verwenden. Oder kann im Herzgewebe vermehrt Kreatin eingelagert werden?

    Liebe Grüßte umd vielen Dank für Lesen und Antworten!


  • Re: Herzprobleme und Durchblutungsstörungen

    Arterien*
    Kaffe vielleicht 1-2 mal im Monat*
    Pfefferminze habe ich selbst angebaut und gieße ich auf*
    Tryptophan, damit ich besser schlafen kann*
    Die Sitrnhöhlenentzündung war nach 5 Tagen verschwunden*
    etwa Liegestütze...*
    Zusätzlich wäre noch zu erwähnen, dass, als ich das erste mal verschiedene Substanzen ausprobiert habe (etwas vor 2 jahren), nicht gerade Safer-Use gearbeitet habe. Die meisten Simulanzien und andere Substanzen habe ich nur 1-2 mal genommen, um sie aus zu probieren. Die Dosen waren da auch nicht bedenklich. Mischkonsum habe ich mit denen kaum betrieben. Heute betreibe ich gar keinen Mischkonsum. Damals habe ich die MDMA Pausen nicht eingehalten, was an der Prohibition lag, am tabuisieren. Ich erhielt nirgendwo fachgerechte Informationen. Außerdem habe ich es damals oft mit Cannabis kombiniert, was ich heute gar nicht mehr mache.
    Ich trinke öfters mal 40-50 ml Rotwein am Abend. Ansosnten trinke ich eigentlich nie Alkohol und wenn, dann bereue ich es und frage mich, warum cih so einen Mist überhaupt zu mir genommen hab. Das ich jetzt das letzte mal gut was gesoffen hab, ist 5-6 Monate her, dann habe ich vor 4 Monaten mal 2-3 Wodka Shots getrunken, darauf aber dann direkt Saft und Wasser. Ansonsten nichts. Bier letztes Jahr ein paar mal und im Januar, aber schon ewig nciht mehr.

    Kommentar


    • Re: Herzprobleme und Durchblutungsstörungen

      Hallo, Kreatin wird hauptsächlich im Skelettmuskel gespeichert. Da Sie sich ausgewogen ernähren, ist ein allg. Mangelzustand bei Ihnen nahezu unmöglich!

      Vg Dr. Siegers

      Kommentar


      • Re: Herzprobleme und Durchblutungsstörungen

        Erstmal danke für das Lesen und die Antwort.
        Kreatin wird hauptsächlich im Skelettmuskel gespeichert.
        Das erklärt ja einiges, also liegt der verdacht der Ärztin wahrschienlich noch beim Rücken. Das ich seitdem Vorfall nicht mehr ganz so Leistungsfähig bin und mein Herz bei anstrengung deutlich härter pocht, dem bin ich mir sicher, wobei letzters von dem fehlenden Arginin herrühren kann. Ich habe inzwischen wieder angefangen das Arginin mindestens jeden 3. Tag zu nehmen, weil ich gemerkt habe "ohne, ist garnix".
        Ich hatte übrigens vergessen zu erwähnen, dass ich 17 bin. Aus seriösen Quellen habe ich auch damals herausgefunden, dass Arginin bei Jugendlichen und alten Menschen oft nciht ausreichend synthetisiert werden kann.

        Das meine Wirbelsäule teilweise verformt ist mag ja dazu noch sein. Dabei stellt sich mir eine Theorie: durch meine zuwachsende Motivation in den letzten 2-3 Jahren nach Krankschreibung von der Regelschule (inzwischen mache ich Fernschule), habe ich meinen Rücken nach für nach "aufgerappelt" und dabei auch die Muskeln trainiert. Ich habe nicht speziell darauf geachtet alles genau gleichmäßig zu trainieren, aber ich habe alles bewegt und gefordert.

        Könnte es sein dass durch eine verminderte Anpassungsfähigkeit des Herzens, es sich nicht so gut an den "geraderen" Körper gewöhnen konnte?

        Da Sie sich ausgewogen ernähren, ist ein allg. Mangelzustand bei Ihnen nahezu unmöglich
        Ja, also ich esse gesättigte und ungesättigte Fettsäuren in gleichen maßen und da wiederum z.B. Omega-3 und Omega-6 gleich, wobei ich jetzt nochmal explizit mehr auf Omega-3 achte.
        Dazu vermeide ich isolierte Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl. Kohlenhydrate nehme ich großteils über Nüsse und Samen, wie Haferflocken und Chisamen zu mir. Dabei mache ich mir immer ein Müsli mit sehr vielen verschiedenen Nüssen, dazu rienes Kakoapulver (als Antioxidantie) und mit inzwischen Sojamilch (vorher hatte ich normale Kuhmilch oder selbst gemacht Kokosmilch)

        Also in dem Bezug sehe ich auch kein Problem. Wäre es denn denkbar, dass ich tatsächlich nach dem Virus zu früh oder zu intensiv Sport gemacht habe? Kann mein Herz da durch dauerhaft gewäscht sein, auch wenn der Virus inzwischen weg ist? Und kann der Virus immernoch verschlemmt in meinem Körper aktive sein, ohne dass ich davon groß was merke?

        Wie sind die Regenerationsfähigkeiten des Herzes, was das angeht?

        Liebe Grüße

        Kommentar