• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Offene Fragen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Offene Fragen

    Ich habe einige allgemeine Fragen zum Thema Durchblutungsstörungen des Herz-Kreislaufs, die mir bisher keine Seite im Internet so direkt beantworten konnte:

    -Gibt es "stille Ischämien" die tatsächlich nicht mal einen Hauch von Symptom aufweisen, oder kann man auch hier sagen - es gibt grundsätzlich zumindest Ansatzpunkte die darauf schliessen liessen, dass etwas im Argen liegt, resp. ein stiller Infarkt möglicherweise bereits vorgefallen ist?

    -Ich habe gelesen solche stillen Infarkte treffen häufig Bluthochdruckpatienten. Gilt dies nur für Patienten ohne Behandlung oder auch für einen sogenannten "eingestellten Blutdruck"?

    -Gibt es für Frauen überhaut eine Möglichkeit zwischen Magen-Darm Grippe Symptomen und Herzinfarktsymptomen zu unterscheiden? Was man so allgemein zu lesen bekommt, klingt stets so als hätten Frauen gar keine Chance einen Herzinfarkt bei sich selbst zu erkennen. Ich muss an dieser Stelle hinzufügen, dass mein Vater als vorbeugende Massnahme nach diagnostizierter Angina Pectoris regelmässig Herzgymnastik betreibt und dort bereits etliche Frauen kennengelernt hat, die ihr Leben lang weder geraucht haben, noch Diabetiker oder übergewichtig waren und dennoch einen Herzinfarkt in -relativ- jungen Jahren (also mit Mitte-Ende 50) erlitten. Das gibt einem natürlich durchaus zu denken.

    -Gibt es Symptome der Arteriosklerose? Abgesehen von Untersuchungsergebnissen und Laborwerten, meine ich. Irgendwelche körperlichen Beschwerden, die darauf hindeuten können?

    -Gibt es medikamentöse oder ernährungsphysiologische Methoden um die 'Verklakung in den Arterien' "aufzulösen"?

    -Gibt es konkrete ernährungsphysiologische Methoden einer Arteriosklerose vorzubeugen. Beispielsweise durch den Genuss von täglich 150gr. roter Bete oder dergleich. Natürlich im Rahmen einer allgemein ausgewogenen und cholesterinarmen Ernährung.

    Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Fragen im Voraus!


  • Re: Offene Fragen


    Hallo,

    einen stillen Herzinfarkt erleiden oft Diabetiker bzw. Pat. mit z.B. einer Polyneuropathie. Ein stiller herzinfarkt bei jungen gesunden Patienten ist eher sehr sehr selten.

    Frauen sind nicht anders als Männer in bezug auf die Symtome eines Herzinfarktes.

    Auch einen stillen Herzinfarkt kann man laborchemisch oder im EKG nachweisen.

    Bezüglich der Roten Beete bin ich überfragt. Eine allgemein ausgewogenen und cholesterinarmen Ernährung in Kombination mit Nikotinkarenz, Sport, wenig Stress, normalem Blutdruck und Normalgewicht ist ausreichend.

    Wenn Ihr Vater mit Angina pectors Sport betreibt , sollte dies mal mit einem Kardiologen besprochen werden. Angina pectoris ist das Symptom einer Minderdurchblutung des Herzens. Da wäre Sport eher gefährlich. Eine Belastungs-EKG Untersuchung beim Kardiologen ist hier zu diskutieren.

    Kommentar


    • Re: Offene Fragen


      Vielen Dank schon einmal für die Beantwortung! Erstaunlich wie sehr sich medizinische Realität einmal mehr von der Informationsflut im Internet unterscheidet. Gut, dass es Foren wie dieses gibt.

      Ich möchte nun aber kurz Entwarnung zu meinem Vater geben. Er wurde bereits operiert, hat sowohl Stents als auch einen wieder funktionierenden Reizleiter. Er war bei den Besten unter dem Messer und hat inzwischen keine Beschwerden mehr.
      Ausserdem ist er jede Woche bei seinem Kardiologen. Lässt sich engmaschig, auch von seinem Hausarzt, untersuchen, nimmt seine Tabletten wie besprochen und absolut regelmässig und betreibt ein gros seiner sportlichen Betätigung unter ärztlicher Aufsicht ("Herzturnen unter Anleitung"). Auf seine Radtouren nimmt er stets sein Blutdruckmessgerät, Nitro und einen gesunden Freund mit (etc.).

      Ich denke im Rahmen seiner Vorgeschichte verhält er sich angepasst. Zigaretten sind in unserer Familie ebenso wie Alkohol kein Thema. Ich persönlich konnte beidem noch nie etwas abgewinnen und mein Vater hat das Rauchern 1989 aufgegeben, das gelegentlich Glas Wein trinkt er noch, aber sonst nichts. Ich denke auch das ist im Rahmen seines Zustandes in Ordnung.


      Vielen Dank nochmal!

      Kommentar