• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Marklagerläsionen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Marklagerläsionen

    Hallo,

    Ich habe eine Frage bezüglich Marklagerläsionen.
    Und zwar habe ich neulich ein Mrt machen lassen und bin mit dem Befund ganz und gar nicht zufrieden. Mein Neurologe sowie Hausarzt versetzen mich in Angst und Schrecken.

    Hier der Befund:

    vereinzelt sehr kleine hyperntense Marklagerläsionen in der Flairsequenz juxatcortical bifrontal, ansonsten unauff. Darstellung des supra- oder infratenoriellen Hirnparenchyms. ventrikelsystem mittelständig, unauff. gyrierung, regelrechte grau/weißdifferenzierung.
    Regelrechte Darstellung des N. statoacusticus soweit nativ mitzubeurteilen und der Orbita, sella turcca und des cranocervikaler Übergangs.

    Beurteilung: es zeigen sich unspezifische Marklagerläsionen bifrontal juxacortical nur sehr vereinzelt. DD initiale Mikorangiophatie


    Ich bin männlich und 30 Jahre alt. Man sagte mir dieser Befund sei nicht sehr schlimm, könnte aber bald schlimm werden. Nun verbringe ich Tag ein Tag aus mit den wildesten Gedanken und habe Angst vor dem was kommen könnte. Schlaganfall? Demenz? Ms? Ich fragte meinen Arzt ob diese Läsionen nicht durch Kinderkrankheiten entstehen können. Ich hatte als Kind Mumps und sehr hohes Fieber. Er lachte mich aus und fragte mich verspottend was das denn bitte mit den Gefäßen bzw Nerven zu tun haben soll.

    Man sagt mir nicht was ich habe. Lediglich " es ist unspezifisch, wir wissen nicht ob schlimm oder nicht oder WAS es ist"

    Kann mir vielleicht Jemand weiterhelfen oder etwas beruhigen?


  • Re: Marklagerläsionen


    Hallo,

    diese Fragestellung gehört nichit in dieses Forum bzw. bin ich dafür nicht der richtige Ansprechpartner.

    Sie sollten sich an einen versierten Neurologen wenden, der Sie dementsprechend berät.

    Beste Grüße,

    Dr. Siegers

    Kommentar