• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bluthochdruck

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bluthochdruck

    Hallo,

    ich hätte mal hier einige Fragen, zwecks meines Bluthochdruckes.
    Ich habe einige Zeit im Krankenhaus gelegen und wurde da auf Bluthochdruck behandelt. Er war bei der Einlieferung 160: 89.
    Man hat alle Untersuchungen bei mir durchgeführt, was alles gemacht werden soll. Schilddrüsen/ Nebenschildrüsen Ultraschall, Herz/ Aorta-Ultraschall, Bauchorgane, Nieren/Nebennieren-Ultraschall alle Befunde sind OK. auch im großen Blutbild wurde nichts gefunden, nur mein Calciumwert war erhöht, Wert war 2,89.

    Daraufhin habe ich ein Beta-Blocker bekommen, Medikament:
    Metoprolosuccinat 1A Pharma 47,5 mg Retardtablette.
    Einnahme: 1-0-1

    Auch war ich beim Frauenarzt, um da alles abzuklären, aber da auch alles OK.

    Jetzt habe ich festgestellt wenn ich den Betablocker nehme, also Früh eine und abends ein, das mein Herz rast und ich auch mein Herzschlag höhre.
    Ich habe mir ein Blutdruckmessgerät gekauft mit Oberarmmessung, das da der Wert immer noch hoch ist, also 146:90

    Nun habe ich mal eine weile die Einnahme reduziert, als sprich, Frühs eine halbe und Abends auch eine halbe. Nun höhre ich nicht mehr den Herzschlag so doll und und der Blutdruck ist jetzt auch aufeinmal unten. Seit Tagen habe ich einen Blutdruck zwischen 100 - 115 : 77-64

    Nun habe ich angst das ich da was verkehrt mache, weil ich selber die Dosis runtergesetzt habe. Aber seitdem ich das gemacht habe, habe ich die Anzeichen nicht mehr und ich fühle mich wohler.


  • Re: Bluthochdruck


    Bei einem Blutdruck von 160 zu 90 hätte man noch vor einigen Jahren erst mal gar nichts gemacht, sondern nur kontrolliert. Heute werden die Zielwerte und die Grenzwerte viel enger gesehen, vor allem wenn weitere Risikofaktoren dazu kommen, Übergewicht z.B. Rauchen, Diabetes...

    Das was Sie erleben, kommt gar nicht so selten vor und - keine Angst - Sie machen nichts falsch. Bei den jetzigen Werten können Sie weiterhin die reduzierte Dosis nehmen oder auch die Betablocker ganz absetzen, wenn Sie den Blutdruck weiter messen und das Ergebnis dann mit Ihrem Hausarzt besprechen. Die Zielwerte sollten bei oder unter 120/90 liegen. Einzelne Ausreißer sind erlaubt. Der Blutdruck MUSS schwanken, das ist normal. Die Zielwerte beziehen sich auf einen RUHE-Blutdruck.

    Viel wichtiger als die Tabletten ist ein so genannter gesunder Lebensablauf. Sie wissen, was ich meine: Viel Bewegung, nicht zu viel essen, Stress, der sich in Grenzen hält usw. Damit kann man mehr erreichen als mit Tabletten. Das wird nur meist übersehen.

    AllesGute!

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Bluthochdruck


      Hallo, Frau Dr. Schaaf,

      erstmal Danke für die Antwort und ein Gesundes neues Jahr wünsche ich Ihnen noch.

      Nun das mit meinem Blutdruck hat sich jetzt so eingepegelt, hatte heute so immer um die 110 : 77 +/-. Habe weiterhin nur die halbe genommen. Das werde ich auch weiterhin so machen.
      Aber ich habe immer noch Bedenken weil mein Ca-Spiegel erhöht ist, 2,89. Darum haben sie im Krankenhaus noch ein Test gemacht, weil sie nicht wissen woher das kommt. Es besteht der Verdacht, das das von den Nebennieren kommt. Nun ist die Auswertung gekommen, soweit ist alles OK. Aber ein Hormon ist noch nicht ausgewertet. Das ist das Hormaon Parathormon das wurde bisjetzt noch nicht Ausgewertet. Das Dauert noch.
      Im Krankenhaus wurde ich gefragt, ob ich viel Ca-haltiges zu mir genommen habe.
      Ich hatte da gesagt, das ich das nicht weiß. Eigentlich Ernähre ich mich ausgewogen. Milchprodukte stehen auch auf dem Speiseplan, aber nicht übermäßig usw.

      Mein Mann hat den verdacht, das das vielleicht am Schmerzmittel
      Paracetamol 500 mg liegt. Das habe ich im Vorfeld immer genommen , wenn ich Regelschmerzen habe bzw. hatte. Und das nicht nur eine sondern einige. Mal am Tag 6 Tabletten und das über die Zeit der Regel. Manchmal auch weniger, jenachdem wie die Schmerzen sind bzw. waren.

      Er sagte, im Paracetamol ist Magenesiumstearat enthalten.
      weil es aus Fetten und Ölen unter Spaltung ihrer Glyceride mittels Magnesium, Seifen und Glycerin gewonnen wird.
      Und Glycerin ist ein einfachstes dreiwertige Alkohol (Triol). (die Endung -in steht für Alkine oder Amine).
      Und Amine sind wieder Aminosäuren. Also ist das Glycerin in die Gruppe der Aminosäuren einzuordnen.

      Das Parathormon, bestehend aus 84 Aminosäuren welches in den Nebenschilddrüsen (Epithelkörperchen) gebildet wird. Die Hauptfunktion des Parathormons ist die Erhöhung der Calcium-Konzentration im Blutplasma.
      Also vermutet mein Mann, das da eine Parallele gibt und das da vielleicht der Fehler bzw. die Ursache liegt, warum mein Ca-Spiegel erhöht ist.

      Vielleicht habe ich da das Problem, das dadurch mein Ca-spielel etwas erhöht ist. Weil ich von dem Zeug zu viel genommen habe. Ich vermute vielleicht auch, das ich in dem Vorstadium der Wechseljahre bin.
      Welche Anzeichen gibt es da?

      LG paula44

      Kommentar


      • Re: Bluthochdruck


        Ich würde das Calcium erst mal kontrollieren, bevor ich weitergehende Überlegungen anstelle.
        Zu Paracetamol und Calcium habe ich nichts gefunden. Für Ihren Mann: Er soll mal auf www.laborlexikon.de schauen. Unter C wie Calcium gibt es verschiedene Seiten zum Calcium und zum Calcium-Stoffwechsel.
        Parathormon zu bestimmen, ist richtig. Man sollte aber auch nach der Schilddrüse schauen und weitere Parameter betrachten. Nehmen Sie vielleicht Vitamin D ein?

        Zu den Wechseljahren: Ist noch bisschen früh. Wenn dann kommen als erstes die Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen etc. Wenn Sie Ihre Tage so stark haben, ist es aber unwahrscheinlich, dass es schon so weit ist.

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Bluthochdruck


          Ja, das mit dem Paracetamol, war nur von meinem Mann eine Vermutung.
          Bei der Ultraschalluntersuchung im Krankenhaus haben sie nichts festgestellt, das bei meiner Schilddrüse/ Nebenschilddrüse irgendwas nicht stimmt. Auch die Blutuntersuchung hat nichts ergeben.

          Nicht das ich wüste das ich Vitamin D einnehme, zusätzlich. Ich ernähre mich ausgewogen, viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, mal ein Ei, mal etwas Milch. Wir essen in der Familie einmal die Woche Fisch. Dann gibt es auch mal Milchprodukte in Form , von Milchreis, Dicken Gries. Abends zum Abendbrot Kakao etc.


          Mal sehen wann die Auswertung vom Hormon Parathormon kommt. Die Hausärztin hat gesagt, das die pathologische Auswertung noch aussteht.

          LG paula44

          Kommentar


          • Re: Bluthochdruck


            Mir ist auch jetzt noch eingefallen, das ich eine Zeitlang einige Präparate (Nahrungsergänzungsmittel) eingenommern habe, wie
            Fischoel Omega 3, Magnesium Tabletten etc.

            Vielleicht kommt es davon?

            LG paula44

            Kommentar


            • Re: Bluthochdruck


              nur anmerkug zum glycerin,das eigentlich glycerol heißen müßte,
              das hat mit aminosäuren absolut nichts zu tun, es ist ein alkohol mit drei oh .
              und durch schlucken von magnesiumsalzen wird der ca spiegel auch nicht erhöht.
              mfg. klaus

              Kommentar



              • Re: Bluthochdruck


                Sind Sie da sicher? Mir war doch so, dass Kalzium und Magnesium einen gemeinsamen Stoffwechselweg haben und in der Niere kompetitiv ausgeschieden werden, oder irre ich? Ich wollt´s jetzt eigentlich googlen, aber wenn sich jemand auskennt, ist das natürlich viel besser...

                Die Frage ist ja auch, was genau eingenommen wurde, vielleicht war es ein Mischpräparat mit der Aufschrift Magnesium... Ich schaue da immer gern nach.

                Dr. Schaaf

                Kommentar


                • Re: Bluthochdruck


                  Hallo,
                  seit Tagen habe ich einen Blutdruck von 114 : 73 , dann wieder Werte 131 : 78 usw.
                  Aber der Puls macht mir Sorgen der ist immer in Ruhe zwischen 70 - 80.
                  Darum mache ich mir Sorgen, weil er so ist.
                  Welcher Wert ist normal? Bin 43 jahre alt.

                  Gruß paula44

                  Kommentar


                  • Re: Bluthochdruck


                    Normal ist um die 60. Wie waren Ihre Schilddrüsenwerte?
                    Dr. Schaaf

                    Kommentar



                    • Re: Bluthochdruck


                      Hallo,

                      das Parathormon ist noch nicht ausgewertet. Meine Hausärztin ist er ab morgen wieder im Dienst. Vielleicht hat sie schon die Befunde. Muß mal morgen hingehen und nachfragen diesbezüglich.

                      Gruß paula 44

                      Kommentar


                      • Re: Bluthochdruck


                        [quote Dr. Schaaf]Normal ist um die 60. Wie waren Ihre Schilddrüsenwerte?
                        Dr. Schaaf[/quote]

                        Guten Tag,

                        jetzt hat sich rausgestellt, das die dam. Ärztin im Krankenhaus den Test des Parathormon nicht angeordnet hat. Das habe ich jetzt erst beim nomaligen Nachfragen im Kranhenhaus erfahren. Meine Hausärztin hat dieses jetzt nochmals angeordnet.
                        Es ist folgender Wert herausgekommen:

                        Parathormon intakt: 75,3 pg/ml.

                        Meine Ärztin hat gemeint, das das etwas erhöht ist und mich zum Endokrinologen überwiesen hat. Der sollte dieses dann weiterbehandeln.
                        Welche Auswirkungen hat ein erhöhter Parathormonwert auf meinem Körper?
                        Welche Symptome gibt es da?

                        Z. Z. " spinnt" m Körper, habe schweißnasse Hände, Kalte Hände u. Füße, Friere am ganzen Körper, nicht ständig, Phasenweise. Jucken u. kribbeln der Haut am Rücken, Wärmegefühl Phasenweise, Appetitslosigkeit, mal esse ich was , mal wieder nicht. Kopfschmerzen, Magenschmerzen, sind auch keine richtigen schmerzen kann man nicht richtig beschreiben. Druck im Gesicht, Phasenweise, Schluckbeschwerden, wie ein Klos im Hals usw.

                        Was soll ich nun machen?

                        LG paula 44

                        Kommentar


                        • Re: Bluthochdruck


                          Wenn Ihr Körper so spinnt, sollten Sie sich ganz rasch den Termin beim Endokrinologen geben lassen, am besten gleich Montag hingehen. Ich würde Ihnen gern weiterhelfen, aber erstens ist das nicht mein Spezialgebiet und zweitens ist das aus der Ferne auch nicht wirklich möglich.

                          Gute Besserung!

                          Dr. Schaaf

                          Kommentar


                          • Re: Bluthochdruck


                            Hallo Frau Dr. Schaaf,

                            Danke für die Antwort. Es wäre nicht schlecht wenn ich bei Ihnen in Behandlung sein würde, aber von Magdeburg nach Bayern ist ziemlich weit.
                            Aber ich habe am 25.02.2011 ein Termin beim Endokrinologen.


                            LG paula

                            Kommentar


                            • Re: Bluthochdruck


                              Das ist gut, aber mit Ihren Beschwerden sollen Sie deutlich eher angeschaut werden. Rufen Sie den Endokrinologen morgen an und versuchen Sie den Termin vorzuverlegen. Wenn es so nicht klappt, bitten Sie Ihren Hausarzt das zu tun.
                              Danke, dass Sie mich zum Hausarzt wählen würden, aber ich müsste Sie auch überweisen. Also ist es schon ok, wenn Sie jemanden bei sich finden, der Ihnen weiterhilft.

                              Alles Gute!

                              Dr. Schaaf

                              Kommentar


                              • Re: Bluthochdruck


                                Hallo

                                nun inzwischen bin ich fast 4 Wochen in Magdeburg in der Uniklinik gelegen. Wegen der Nebenschilddrüse, in der Endokrinologie. Dort haben sie mich auf Kopf u. Beine gestellt. haben alle Untersuchungen durchgeführt was es gibt. Magen u. Darmspielung haben sie durchgeführt, weil ich schwarzen Stuhl hatte. Das Ergebnis beider Spiegelungen war alles OK. Auch wurde bei mir ein kleiner Nierenstein festgestellt als Verdacht. Dieses sollte ich nach der Entlassung beim Nephrologen abklären lassen. Auch das ich ein Bakterium Helicobacter festgestellt wurde. Daraufhin wurde ich auch behandelt.
                                Da hatten sie festegestellt das die Nebenschilddrüsen nicht richtig funktionieren, das das der Parathormon hoch war und der Kalziumspiegel auch.
                                Daraufhin wurde ich operiert und es wurden zwei Drüsen entfernt. Nach der OP war dann das Parathormon auf 14. Auch das Kalzium was gesunken. Sie haben dann keine Test mehr durchgeführt.
                                Bei der Entlassung hat man mir geraten, das ich das beim Nephrologen und das ca. nach 2 Wochen nochmals über meine Hausärztin den Kalziumspiegel u. den Parathormon abklären zu lassen bzw. testen lassen.

                                Nun kommt der Knaller, als ich nun bei meiner hausärztin vorgesprochen habe, das sie mir eine Überweisung geben möchte zum Nephrologen, wegen der Abklärung. Ich hatte ihr gesagt, das ich Schmerzen in der Nierengegend habe und das sie das untersuchen möchte. Sie testete mein Urin und da war alles OK. Sie sagte mir das brauch ich nicht, weil ein Nierenstein keine Probleme bereitet. Es gibt Steine die keine Probleme bereiten, sagte sie mir.. Also bekam ich keine Überweisung. Auch sollte sie mir den Wert des Kalziums u. des Parathormon testen lassen. Das hat sie auch nicht gemacht, meinte nur das braucht man nicht, weil das ja durch die OP geklärt wurde bzw. beseitigt wurde.
                                Auch hatte ich ihr gesagt, das ich seit einiger Zeit wieder nicht richtig essen kann, nur kleine Mengen und danach ca. eine Stunde danach leichte Magenschmerzen bekomme bzw. Magen Kribbeln, nicht immer. Auch das ich frühmorgens nach dem Aufstehen eine grau-weiß Belegte Zunge habe und einen Übelen Geschmack habe. Auch das Kribbeln in den Fingern , auf der Zunge u. am Mund habe o. am ganzen Körper. So wie vor der OP war. Ich habe die Vermutung das das mit der Helicobacter Behandlung noch nicht richtig ausgeheilt war und wieder ausgebrochen ist. Auch habe ich die Vermutung das der Kalziumspiegel zu hoch bzw. zu niedrig ist, weil die Beschwerden da sind. Auch tun mir sämtliche Knochen weh

                                Was soll ich nun tun? Habe schon mit dem Gedanken gespielt mir einen anderen Hausarzt zu suchen, weil meine jetzige nichts macht.

                                Gruß paula44

                                Kommentar


                                • Re: Bluthochdruck


                                  Eine solche Operation ist doch eher ein ungewöhnlicher Eingriff und die empfohlenen weiteren Kontrollen sollten wirklich durchgeführt werden. Insofern kann ich auch nicht nachvollziehen, warum Ihre Hausärztin die Situation so anders sieht. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine zweite Meinung einzuholen, wäre das eine gute Idee.

                                  Dr. Schaaf

                                  Kommentar


                                  • Re: Bluthochdruck


                                    Hallo,

                                    nun inzwischen habe ich den Hausarzt gewechselt und siehe da, die hat gleich von sich aus alle Blutuntersuchungen durchgeführt. Soweit ist alles OK.
                                    Nun mußte ich noch zum Nierendoc. und der hat jetzt festgestellt das ich einen kleinen Nierenstein habe. Der macht aber keine Probleme, weil er ziemlich kein ist.
                                    Heute habe ich eine schlechte Nachricht bekommen, das ich wieder in die Uni-Klinik Magdeburg muß auf die Endo-Abt. weil mein Ca-Spiegel nicht gesunken ist nach der OP bzw. nach 8 Wochen der OP. Laut dem Nierendoc. hätte er jetzt schon weit unten sein müssen. Aber er steigt wieder.
                                    Nun muß da wieder Untersucht werden woran es jetzt noch liegen kann. Er vermutet. das damals die falschen Nebenschilddrüsen rausgenommen wurden. Aber auch andere Gründe gibt es da das der CA wieder steigt. Das können nur die Spezialisten auf der Endo-Abt. in der Uni erforschen. Das kann ambulant nicht gemacht werden, weil zu viele Untersuchungen durchgeführt werden müssen.
                                    Welche Gründe bzw. welche Faktoren können das noch sein, das der Ca-Spiegel wieder steigt?


                                    Gruß paula

                                    Kommentar


                                    • Re: Bluthochdruck


                                      Inzwischen liege ich nun wieder im Krankenhaus.
                                      Jetzt wurde festgestellt, das mein Parathormon im Normnalbereich ist, aber der Ca-Spiegel ist wieder gestiegen.
                                      Jetzt haben sie zu mir gemeint, auch wenn das Parathormon im Normalbereich ist ( Wert 4,8) , liegt es an den Nebenschilddrüsen. Dadurch ist das Ca immer noch hoch.
                                      Das steht in jedem Fachbuch.
                                      Da wurde jetzt ein MRT gemacht, um zu schauen, ob die letzten beiden Nebenschilddrüsen auch noch vergrößert sind und auch die fünft.

                                      Liegt es nun an die Nebenschilddrüsen, auch wenn das Parathormon unten ist?

                                      LG paula44

                                      Kommentar


                                      • Re: Bluthochdruck


                                        Hallo,
                                        inzwischen bin ich ja eine Weile hier nicht mehr gewesen. Habe zwischenzeitlich wieder einige male im Krankenhaus gelegen. Sie haben auch eine zweite Op durchgeführt, ohne Erfolg. Hatten gedacht, das meine zwei Nebenschilddrüsen, die noch drin sind auch noch angegriffen sind. Was leider nicht der Fall war. Diese OP war nur eine Verdachts Op, weil man bei der CT und MRT nicht so richtig alles gesehen hat. Das war vielleicht eine Pleite. Mental bin ich vollkommen am Boden.
                                        Jetzt wollen Sie in drei Monaten wieder eine Op durchführen, auch nur wieder aus Verdacht.
                                        Sie wissen nicht, woran es noch liegen soll die Uraschen finden sie nicht. Das Parathorman ist im Normalbereich, aber der Ca-Spiegel ist erhöht.
                                        Sie haben folgende Befunde festgestellt:

                                        Cholezystolithiasis, Nephrolithiasis links, V.a. ampulläres Pyelon, Zyste des li. Ovars 5,5 x 4 cm,

                                        Was bedeutet dieses?

                                        Wo kann ich mich hier im Internet mal kundig machen bzw. einen Doc. fragen, was ich noch machen kann.

                                        Gruß paula44

                                        Kommentar


                                        • Re: Bluthochdruck


                                          Cholezystolithiasis,= Gallensteine
                                          Nephrolithiasis links = Nierensteine
                                          V.a. ampulläres Pyelon = Sonderform der Niere
                                          Zyste des li. Ovars 5,5 x 4 cm = Zyste (Flüssigkeitsansammlung) im linken Eierstock.

                                          Ideen zu weiteren Infos:
                                          Einige Krankenkassen (z.B. die Barmer GEK) haben Telefondoktorservice (kostenlos auch für Nicht-Versichte) und es gibt Arztauskunft online im Internet, allerdings gegen Geld.

                                          Dr. Schaaf

                                          Kommentar


                                          • Re: Bluthochdruck


                                            Hallo,


                                            ich habe einen erhöhten Ca-Spiegel von 2,88 mmol/l. Wahrscheinlich wurde bei mir eine familiäre benigne hypokalzurische Hyperkalzämie festgestellt. Die Diagnostik ist noch nicht ganz abgeschlossen. Aber im Vorfeld wurde ich auf eine andere Erkrankung behandelt eine primärer Hyperparathyreoidismus. Dadurch wurde ich auch operiert, wurden zwei Nebenschilddrüsen entfernt. Aber trotzdem spinnt mein Ca-wert.
                                            Der Verdacht besteht jetzt auf eine familiäre benigne hypokalzurische Hyperkalzämie. Dieses muß nur noch durch genaue Laborwerte berstätigt werden.


                                            Jetzt ist nur die Frage, was darf ich noch essen, bei einem Ca-Wert von 2,88 mmol/l ?


                                            Ich möchte gern wissen, was ich essen darf an Lebensmittel? Von irgendwas muß ich mich ja noch Ernähren. Habe durch die Krankheit über 30 Kg in 4 Monaten abgenommen. Ich esse zwar, aber ich nehme trotzdem ab.


                                            Ich benötige mal eine Liste von Lebensmittel was ich zu mir nehmen darf, damit der Ca-Wert nicht noch weiter höher steigt. Damit ich weiß, was ich essen darf o. nicht.


                                            Weer kann mir da etwas zu sage?


                                            LG paula44

                                            Kommentar


                                            • Re: Bluthochdruck


                                              Vermutlich könnten ein Endokrinologe oder ein Ernährungsberater weiterhelfen.

                                              Dr. Schaaf

                                              Kommentar


                                              • Re: Bluthochdruck


                                                Hallo,
                                                erst mal danke für die Antwort.

                                                Jetzt ist die Diagnose zu 100 % fest. Es ist eine Familiäre Hypokalziurische Hyperkalziämie.

                                                Aber jetzt macht mir mein niedriger Blutdruck zu schaffen. Habe nur noch Werte so 90 / 55; 88 / 60 etc. Er kommt nicht höher
                                                als 105 / 54. Dazu ist mir nur noch schwindelig, stehe schon früh auf mit Schwindel, komme nicht in die Gänge,

                                                Was kann ich da noch machen.

                                                LG paula44

                                                Kommentar


                                                • Re: Bluthochdruck


                                                  Hallo,
                                                  Frau Dr. Schaaf ich hätte da mal eine Frage. Ich weiß, das passt hier nicht her, aber ich weiß kein Rat mehr.
                                                  Wie ich schon geschrieben habe wurde bei mir eine Familiäre hypokalziurische Hyperkalziämie festgestellt. Leider habe ich bei dieser Krankheit Symptome. Bin einer der seltenen Fälle mit Symptomen.
                                                  Nun suche ich einen Speziaisten der darauf voll spezialisiert ist. Es findet sich kein Arzt der mich nochmals Untersuchen will. Weil ich nochwas habe, was wahrscheinlich noch nicht festgestellt wurde.

                                                  Könnten Sie mir da ein Rat geben bzw. helfen, wo ich so ein Spezialisten finde?

                                                  Gruß paula

                                                  Kommentar