• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verdacht v. Diabetes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verdacht v. Diabetes

    Hallo,
    meine Tochter ist 25 Jahre alt und hat seit einigen Tagen Probleme mit starkem Juckreiz ab den Füßen bis zu den Knien. Sie muss mit kaltem Wasser die Beine abbrausen, damit sie es aushält. Es geht weg und kommt wieder. Bemerkt hat sie, dass dies Auftritt, wenn sie längere Zeit nichts gegessen hat (ca. 6 Stunden). Dazu kommt, dass Sie sehr oft erkältet ist, so wie jetzt auch. Nachts schwitzt, obwohl es im Zimmer kalt ist, und sie sehr viel Durst hat.
    Heute nach dem Essen einer Suppe mit Gries und Gemüse, hatte sie erst starke Bauschschmerzen und dann einen Durchfall. Danach ging es ihr wieder gut.

    In den letzten drei Monaten hatte sie zwei Ohnmachtsanfälle und etliche Art Anfälle mit Herzrasen mit Zittern.
    Sie war bei ihrem Hausarzt und dieser konnte bis jetzt keine Ursache feststellen. Vor ein paar Tagen wurde ihr Blut abgenommen zur Untersuchung. Meine Tochter wurde letztes Jahr an der Schilddrüse operiert und die Häflte dieser wurde entnommen, da ein gutartiges Geschwür gewachsen war. Die Tests haben ergeben, dass diese Werte in Ordnung wären und sie keine Medikamente einnehmen braucht.
    Mit 13 Jahren wurde am Blinddarm ein Karzinoid festgestellt. Diese Sache wurde Regelmäßig untersucht und bis heute kein Negativbefund mehr festgestellt.

    Durch eine Bemerkung meines Lebensgefährten, der einmal für etliche Jahre Sanitäter war, kamen wir darauf, dass es sich vielleicht um eine Diabetes handeln könnte.
    Mein eigener Vater litt an einer Diabetes, die mit 50 jahren festgestellt wurde. Er verstarb mit 60 Jahren plötzlich.

    Meine Frage, was können wir tun, um eine Abklärung herbei zuführen und könnten die Symthome auf eine Diabetes hinweisen, wie oben beschrieben.
    Ich danke Ihnen




  • RE: Verdacht v. Diabetes


    Womöglich kennt sich der Hausarzt mit Diabetes nicht so gut aus, was leider keine Seltenheit ist. Am besten zum Diabetologen überweisen lassen. Adressen stehen im Branchen-Telefonbuch. Ein erster Test könnte auch in der Apotheke gemacht werden. Wenn das Ergebnis auffällig ist, zum Diabetologen gehen. Vererbung spielt eine große Rolle.

    Kommentar


    • RE: Verdacht v. Diabetes


      Natürlich ist ein Hausarzt in der Lage, einen DM zu diagnostizieren. Und Glukose ist ein Routineparameter, der sicher auch bei Ihrer Blutentnahme gemacht worden ist. Warten Sie ab, was sich dort ergibt.

      Die geschilderten Symptome sind z.T. nicht wirklich typisch für einen DM, aber der starke Durst könnte z.B. ein Hinweis sein. Ist auch die Urinmenge deutlich erhöht?
      Das Auftreten von Juckreiz nach längerer Nahrungskarenz macht für mich wenig Sinn, da bei Diabetikern (die kein Insulin spritzen!) das Problem in einem zu hohen Zuckerspiegel liegt.

      Ich rate aber eine nochmalige Funktionsdiagnostik der Schilddrüse an, denn auch eine Überfunktion (trotz entnommener SD-Hälfte) kann entsprechende Symptome hervorrufen.

      Wenn das Karzinoid auch seit längerem nicht abgeklärt wurde, sollte auch dies nochmals geschehen.

      Kommentar


      • RE: Verdacht v. Diabetes


        Ich gratuliere zu dem sehr guten Beitrag von üüü.
        Diabetes unwahrscheinlich und leicht auszuschließen (beim Hausarzt).
        Schilddrüse (Ultraschall und ggf Szintigraphie) beim Spezialisten (zB Nuklearmedizin).
        Karzinoid-Diagnostik ist sehr aufwendig, aber aufgrund der Symptome sinnvoll (zB beim Onkologen)

        Kommentar



        • RE: Verdacht v. Diabetes


          Ich bedanke mich für die ausführlichen Hinweise und werde meiner Tochter sofort anraten, dies zu befolgen und nochmals alles abklären lassen. Krenschker

          Kommentar


          • RE: Verdacht v. Diabetes


            Sehr geehrter Herr Dr. Keuthake,
            ich bedanke mich für ihre Beratung und werde nochmals mit meiner Tochter die Schilddrüsenfunktion überprüfen lassen. Tests zur Abklärung eines Kardinoids wurden letztes Jahr im August vorgenommen, bei der Operation an der Schilddrüse.
            Meines Erachtens liegt es an der Schilddrüse, da diese Sympthome, wie ich sie schilderte, erst nach der Schilddrüsenoperation aufgetreten sind. Nur der Arzt meint, es sei alles in Ordnung mit den Werten der Schilddrüse. Wir werden daher noch einen anderen Facharzt aufsuchen.

            Kommentar


            • RE: Verdacht v. Diabetes


              Dies sollte ein Nuklearmediziner sein.

              Kommentar