• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

An denhorn

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An denhorn

    Hallo denhorn,

    sicher hast du Recht das man bei einen Facharzt meistens besser aufgehoben ist.Da unsere Diabetologen in berlin aber scheinbar überlaste sind hat sich mein Hausarzt auf Diabetes spezialisiert.Er hat mich während der Schwangerschaft auch nur zum Diabetologen geschickt um sich abzusichern.Ferner haben mich die Frauenärzte in der Charite immer alle 14 Tage untersucht.Ich war aber sehr enttäuscht als der Diabetes dann entgleiste und der Diabetologe meinte er hätte erst in 14 Tagen für mich Zeit.mein Hausarzt hat dann alles in die Wege geleitet und ich lag per Notfall Einweisung einen Tag später in der Charite.Nach meiner Not Sectio brauchte dort der Diabetologe geschlagene 4 Tage um mich 8 Stockwerke tiefer zu Besuchen.den Krankenschwestern war das mehr als peinlich und haben sich ständig bei mir entschuldigt.Mein Hausarzt hatte dann meinen BZ nach etwa 3 Tagen nach der Kranhenhaus Entlassung wieder im Griff.Mein HA wird nächstes Jahr 50 und macht trotzdem noch Fortbildungen mit.Nicht jeder Arzt nimmt seinen Beruf so ernst wie er.LEIDER.Ich bin hier immer ganz erstaunt wenn Diabetiker hier nicht mal wissen was normale Zuckwerte sind obwohl sie bei einen Diabetologen in Behandlung sind.Das macht mich ständig stutzig.ich war auch nur so Suer auf Jutta,weil Sie alle HA runter macht.Es sind wirklich nicht alle schlecht.Ich bin auch froh das ich einen haben der so Spitze ist.

    Angelika


  • RE: An Angelika 37


    Sonst ist mein Hausarzt auch OK,er hilft mir wo er kann.
    Nach Deinen Erfahrungen mit Diabetologen kann ich Dich verstehen. Ich habe mit meinem halt Glück und meine
    Freundin ist Diabetes-Assistentin,ich bin in guten Händen.
    Ich gebe Dir Recht das man nicht alle HA. runtermachen
    sollte, sie sind in Ihrer Kompetens ja auch sehr beschnitten
    worden.

    denhorn

    Kommentar


    • RE: An denhorn


      finde ich schön für dich das dir jemand mit Rat und Tat zur Seite steht.An Diabetes ist ja das schlimme das man sich nicht krank fühlt und sich viele erst an ihren Diätplan halten,wenn die Spätfolgen schon da sind.das macht Diabetes für die Kassen auch so teuer.

      Angelika

      Kommentar


      • RE: An Angelika 37


        Hallo Angelika,
        Was macht Dein Gewicht? Weißt Du das Dein Körper
        Kolehydrate selber produzieren kann? Also keine Angst davor haben mal Keine zu essen.Gute Vollkorn Koleh.
        kannst Du immer etwas essen.

        Es grüßt Dich denhorn

        Kommentar



        • RE: An Angelika 37


          Jeder reagiert anders auf den Diabetes und jeder muss anscheinend selber herausfinden, auf welchem Weg er ihn in den Griff bekommt.
          Meine Erfahrungen (nach 3 Jahren manifestem Diabetes2):
          Habe nur extrem schlechte Erfahrungen mit Diabetologen und DiätassistentInnen gemacht. So wie ich es sehe, haben sie mich 3 Jahre lang mit meinem Diabetes2 weiter ruiniert.
          Der Ansatz meiner "Betreuer" kann nicht richtig sein .(Ernährung nach DEG, Abnehmen mit Xenical, Sulfonylharnstooffe, Metformin, Insulinspritzen.)
          Nachdem ich mich stoffwechselmäßig einigermaßen kundig gemacht habe (Krebszyklus etc.), mir den Wust von Falschinterpretationen, Behauptungen und Schmähungen in diesem Bereich angesehen habe, habe ich mich vor 3 Monaten auf die "eigenen" Füße gestellt und habe jetzt nur Normalwerte im Blut , das Licht ist wieder angegangen im Kopf und ich bin um 18kg leichter. Ohne Tablette, ohne Insulinspritze!
          Hütet euch vor den "Wissenden" und vor deren "griffigen" Aussagen und Schlagwörtern - ist mein Rat.

          Kommentar


          • RE:@Mollo


            Hallöchen,
            Hast Du Deine Medikamente einfach so abgesetzt?
            18kg in 3Mon. wie das?
            Keine Angst vor Spätfolgen?
            Wer steht Dir jetzt zur Seite denn ohne Doc. geht das auf Dauer nicht. Würd mich freuen wenn Du antwortest.

            Gruss denhorn

            Kommentar


            • RE: @Mollo


              hallo Mollo,

              würde mich ja auch interessieren wie du so schnell abgenommen hast.lebe seit 2 Wochen nach der LOGI Methode habe aber erst 2 Kilo runter,aber die BZ Werte sind wirklich deutlich besser geworden.Bin für jeden Tipp dankbar.


              Angelika

              Kommentar



              • RE: @Mollo


                Liebe Angelika

                In den 90ern bin ich auf 150 kg gekommen und habe dann mit "Wenig-Essen" und viel Sport 40 kg runtergekriegt (in einem Jahr). Was für eine Quälerei! Trotz vieler Diäten (Fasten, Vollwertkost und und und...) bin ich nicht unter 100kg gekommen, bis ich dann 2001 wieder meine 3 Zentner hatte und mir war es egal, weil dann mein Diabetes (nach jeder Menge Fehldiagnosen) manifest geworden ist. Daher die Unmöglichkeit, abzunehmen. Hyperglykämie hat depressiv gemacht und das Insulin betäubt und macht dumm.
                3 Jahre bin ich nach der Pfeife von Diabetologen, und sogenannten Diätassistenten mit ihrer Deutschen Ernährungsgesellschaft getanzt, bis es dieses Frühjahr nicht weiterging. Dann habe ich mich in die Stoffwechselliteratur gekniet und MEINEN Weg gefunden: Weil ich mich selbst nur schwer konstant kontrollieren kann und dazu neige, gegen mich zu arbeiten, kommt für mich keine [Name-]Diät in Frage. Wegen der 150 kg musste ich aber was tun: Also Null-Kohlehydrate-Diät ausprobieren mit begrenzter Eiweißzufuhr (ca. 150-180g/Tag), Fett: nur Oliven- oder Rapsöl . 30g Weizenkeime für den Stuhlgang. Und eine Multivitamintablette (oder 1 Zitrone) am Tag.
                Ich zähle keine Kalorien und denke überhaupt nicht mehr an Essen (über Essen schon), Es ist ein Selbstläufer. Mir fällt nur
                auf, dass ich früher 3x in der Woche einkaufen ging und der Kühlschrank immer leer war und heute gehe ich 1x und er ist immer voll.
                Die Erfolge: Blutzucker (nüchtern bei 100 mg/dl - Spanne von 80-120). Der Kopf ist nach vielen, vielen Jahren klar. Haut ist gut, Varikosis geht zurück. Urticaria habe ich nicht mehr. Gutes Schlafen, kein Harndrang mehr nachts, und und und ... Leistungsfähigkeit wie vor zwanzig Jahren.

                Freilich bleibe ich skeptisch, weil mir das wie ein kleines Wunder vorkommt. Meine Ärztin will jeden Monat ein Blutbild machen, weil sie nicht glauben kann, wie gut alle meine Werte geworden sind. Das ist mir recht.
                Ich habe diese Entfettungskur auf 6 Monate projektiert und hoffe, zu Ostern wieder ein Mensch zu sein. Sollte sich was verschlechtern, werde ich natürlich reagieren. Aber bis jetzt sehen für mich alle Diätberater und -Ärzte ziemlich alt aus.
                Und die Diabetologen haben mich eher ruiniert mit ihren Medikamenten und dem Hochtreiben des Insulinpegels.

                Das Buch, das den Anstoß zu der Änderung gegeben hat ist von einem Dr. Mutz "Die Diät" und nicht mehr lieferbar. Aber es gibt wohl eine "Raubkopie" davon im Internet. Das hat dann für mich die Lawine der Fragen ausgelöst.

                Ich hoffe, du kannst was damit anfangen. Bei Fragen einfach fragen :-)

                Lieber Gruß vom Mollo

                Kommentar


                • RE: @Mollo


                  ... achja, - vergaß ich - wichtig: das Eiweiß zum großen Teil aus Käse, Eiern, Quark (zellkernfrei) und das Fleisch mager, viel Fisch auch aus der Dose.

                  Kommentar


                  • RE: @Mollo


                    Hallo Mollo,

                    was ist zellkernfreier Quark? Und warum soll er das sein?

                    Susi

                    Kommentar



                    • RE: @Mollo


                      Eiweiß, das "noch nicht gelebt hat". Also Eier, und Milch haben keinen Zellkern. Die Chemie in Zellkernen (Purine etc.??) sollen die Niere belasten und womöglich die Leber. Wieso das so ist, weiß ich noch nicht, muss ich mich noch drum kümmern. Aber Vorsicht ist die Mutter der Nahrungsumstellung.

                      lg Mollo

                      Kommentar


                      • RE: @Mollo


                        hallo Mollo,
                        hört sich aber fast an wie die LOGI Methode.mein Mann hat auch schon 9 Kilo runter nur ich nicht.bei LOGI darst du auch nur Rapsöl nehmen.Wie sieht es mit Obst und Gemüse aus?Das mit dem Fleisch und Fisch ist bei LOGI auch erlaubt.Aber irgendwie bringt mich das bis jetzt noch nicht viel weiter.Freue mich auf eine Antwort von dir.

                        Angelika

                        Kommentar


                        • RE: @Mollo


                          Servus!
                          Hab mir gerade angeschaut, was ich zur LOGI Methode finden konnte und muss sagen, so langsam kommen die Diäten auf den "Trichter". Allerdings käme für mich das Zulassen von Kohlehydraten nicht in Frage. Ich habe lange genug die Hampelei mit der 3 und 5 BE Kost der Diabetiker mitgemacht. Davon kriegt man nur Kopfschmerzen und schlechte Laune. Abnehmen tu ich damit minimal.

                          Die wichtigsten Punkte für mich:
                          1. Fettabbau - das erreicht man, wenn man auf Kohlehydrate verzichtet und in den sogenannten ketogenen Stoffwechsel schaltet. Dabei werden Fette in Fettsäuren und sogenannte "Ketonkörper" zerlegt. (->zum Krebszyklus) Die Ketonkörper sind noch energiereich (kalorig) werden aber über die Niere ausgeschieden. Mit Urin-Teststreifen läßt sich sehen, ob man Fett abbaut oder sonstwas verliert. Gute Kontrolle!
                          2. Die Versorgung des Körpers muss sicher sein. Deswegen sollte man am Tag nicht unter 130g Eiweiß (=ca. Steak von 650g) essen. Wenn man davon zuviel isst, kommt man in die Erzeugung von Eiweiss zu Glukose (-> Insulin und Fettzellentheater.) Fett pro Tag um die 110g.
                          2a. Der Körper kann keine ungesättigten Fettsäuren herstellen, braucht sie aber für den Lipidhaushalt. Deswegen Olivenöl /Rapsöl verwenden.
                          2b. Vitamin C muss auch zugeführt werden. Ein Mangel davon macht sich zwar auch erst nach vielleicht 4 Wochen leicht bemerkbar. Aber eine Zitrone oder eine Multivitamintablette/Tag schadet nicht.
                          2c. Für den Stuhlgang ca. 30g Weizenkleie [!!! nicht Weizenkeime!!!!] (ins Rührei den Quark oder sonstwo.) Mehr brucht es nicht . Bis jetzt konnte nicht nachgewiesen werden, dass die vielgerühmten Ballaststoffe wichtig sind.
                          3. Kein Gemüse, kein Obst (ohne Ausnahme) während der Entfetttungskur. Da sind Kohlehydrate drin und wenn man das Pektin vom Apfel unbedingt zu brauchen meint, kann sich das aus der Apotheke holen.
                          Der Vitamingehalt unseres Obstes und Gemüses ist eh lachhaft und eine Kuh, die das ihr Leben lang Pflanzen frißt, bietet in ihrem Fleisch alle Spurenelemte und Vitamine in aufbereiteter Form für unseren Körper.

                          4., 5., 6. und 7. Es darf keine Diät sein sondern eine Ernährungsumstellung. Wenn ich mir hier so die Rezepte und die Beschäftigung mit dem Essen ansehe, dann denke ich mir: Wie kann man sich nur so sehr mit dem Essen beschäftigen? Dem, was unser Leben so stark belastet, wird zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Alleine die Beschäftigung mit einer "Diät" ist schon zu viel.

                          Ich esse, wenn ich Hunger bekomme. Bloß morgens achte ich drauf, zu frühstücken. Eier, Schinken, Käse.
                          Ansonsten merke ich, dass ich so alle 4 Stunden etwas esse (Dose abgetropfter Sardinen oder ein Stück Käse oder sonstwas. - das ganze Gedöns um Mahlzeiten wird überflüssig und man hat Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens.)

                          Sehr hilfreich zum Feststellen des Eiweißgehaltes, Fettes und der Kalorien war für mich das Programm "Isswas". (Sicher gibt es vergleichbares und ich will keine Werbung machen.) 14 Tage lang habe ich eingegben was ich aß und danach wußte ich automatisch, wo es langgeht

                          Für mich ist das Essen schon lange kein Lebensinhalt mehr, und meine Essweise selbstverständlich. Süßigkeitenregale und Backwaren haben für mich die gleiche Nichtbedeutung wie Regale mit Damenunterwäsche. (Bin männlich und keine Fetischist ;-) )

                          Nochwas: Die Zuckerwerte sind schon in den ersten Tagen der Kostumstellung (die war da noch nicht absolut KH-frei) deutlich runtergegangen. In der dritten und vierten Woche kam ein "Bewegungsdrang" dazu. (3x am Tag rausrennen, Wohnung putzen usw.) Sport macht mir keinen großen Spaß und alleine durch die Landschaft rollen auch nicht - mit andern zusammen erst recht nicht. Dennoch bin ich viel beweglicher geworden - was ich auch mit dem Absinken des Insulinpegels in Zusammenhang bringe, der mich viele Jahre gedämpft und sediert hat.

                          Klar ist für mich: Herausfinden, womit es mir gut geht. Hin und wieder eine externe Kontrolle und bloß nicht um das Essen oder Diäten herumtanzen wie ums Goldene Kalb.
                          (Da gehen ja Sachen ab, die schlimmer sind als Religionskriege! :-( Keiner weiß was richtig, aber das ganz sicher!)

                          Ich schwöre nicht auf meine Essensweise, aber ich werde sie beibehalten, so lange es mir damit gut geht und ich sehe, dass sie funktioniert.
                          Gestern kam ich wieder in einen "Streit" mit einer Freundin, die mir beibringen wollte, dass man nur auswgewogen essen soll, dann sei alles gut! Aber was ist ausgewogen? Das wird von der Werbung (Industrie) und der Journaille bestimmt. Würden wir bei den Massai leben, wäre ausgewogenes Essen: Nur Blut, Milch und Fleisch.
                          (Na, jedenfalls kennen DIE keinen Diabetes!)

                          meine 2Cent
                          lg Mollo


                          Kommentar


                          • RE: @Mollo


                            hallo Mollo,

                            hört sich für mich fast nach Ätkins an habe ich mir vor LOGI auch mal angesehen,konnte mir aber nicht vorstellen mit sahne und 40% Quark abzu nehmen.Die schreiben da auch immer was von positiven ketose test.Kriegt man die in der Apotheke und was kpsten die ? Kann eigentlich gut ohne gemüse leben.Du hast recht Jahre lang quält man sich mit den Scheiß Diäten und wird immer Fetter.Ich hasse das.Was habe ich nicht schon alles versucht aber es funktioniert einfach nichts mehr.Das einzige was mir seit LOGI aufgefallen ist keinen Heisshunger mehr auf Süsses.das muss mit den weniger KH zusammen hängen.Nimmst du jetzt überhaupt gar keine KH mehr zu dir? Ist Geflügelwurst auch erlaubt?Freue mich schon auf deine Antwort.

                            Angelika

                            Kommentar


                            • RE: @Mollo


                              Hat nicht jede Zelle einen Zellkern? Hast du eine Quelle für diese Theorie?

                              Kommentar


                              • RE: @Mollo


                                Schon, aber Eier haben bekanntlich nur eine und Milch hat garkeine - Damit auch nicht der Käse oder Quark.

                                Kommentar


                                • RE: @Mollo


                                  Hi, Angelika.
                                  Ja, das ist richtig. Ich fand Atkins als Ausgangspunkt ganz gut, weil er relativ wenig "Dogmen" aufstellt (ja, ich weiss, es gibt ein paar - aber im Vergleich zu andern sogenannten "Anerkannten" eher wenige und leichter einsehbare.)
                                  Ich denke auch, dass ich zu einer Atkins-näheren Ernährung schwenken werde, wenn ich mein Normalgewicht haben werde.
                                  Aber ich werde nie das Theater mit den Phasen und den "Nutrients" machen. Das ganze Brimborium sehe ich als Geschäftemacherei.
                                  Ich begrenze halt noch die Atkins-Vorschriften, verzichte auf fettes Fleisch wegen der gesättigten Fettsäuren (die hat man genug im eigenen Mastfett), verzichte ganz auf KH, achte drauf, dass ich nicht zu viel esse (werde aber immer satt: wie gesagt nie unter 130g Eiweiß/Tag, zu viel ist auch nicht gut, weil der Körper dann wieder Glukose draus fabriziert) und zieh mir täglich 1 Multivitamintablette rein.
                                  Weil die Nieren damit genug zu tun kriegen, muss man genügend trinken. (Meine Ration: Mehr als 3 Liter inklusive Suppe oder Kaffee.)
                                  Keine Light-Produkte! Keine Margarine (Auch keine "Diät"Margarine! Es kann einen Grausen, wenn man die Chemiker sieht, was sie da zusammenbasteln - und kann denn etwas gesund sein, was nicht schlecht werden kann?) ! Keine Proteindrinks oder ähnlich minderwertige Eiweiße. Butter nur zur Geschmacksverbesserung (hat zu viel gesättigte Fettsäuren).

                                  Ketosestix gibts in der Apotheke und kosten um die 9 Euro/50Stück. (von Bayer). Medi-Test Keton von Macherey-Nagel zum ähnlichen Preis aber 100 Stück. Mir haben sie anfangs gut geholfen (motiviert) und auch Ernährungsfehler angezeigt, aber man muß etwas tolerant sein bei ihrer Anwendung, wenn man nämlich viel trinkt, sind die Reaktionen schwächer.

                                  KH kann man nicht vermeiden, die sind fast überall drin: im Ei, im Fleisch, im Käse weniger als 1%. Kommt auf die Menge an. Joghurt z.B. hat schon zu viele.
                                  Klar ist Geflügelwurst erlaubt und ich nehme das alles auch nicht so eng und erlaube mir auch schon mal eine Debreciner mit viel "schlechtem" Fett. Die schadet mir viel weniger als eine Kartoffel, die ja viel weniger Kalorien hat.
                                  Aber ich nehme niemals sowas wie "Du darfst". Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas gut ist. Musst halt darauf schauen, dass nicht nur "zuckerfrei" auf den Produkten steht, sondern auch mit niedrigem KH-Anteil. (Sowas wie Sorbit hat hohe KH-Werte.)

                                  Am besten wärs, wenn du dich mal auf den Low-Carb-Foren umschaust. Da werden nicht nur die Atkins, Glyx oder LOGI-Diät abghandelt - und vielleicht ein Buch - kriegt man auch "geraubt" im Internet als pdf-Dateien und wichtig: Eine vernünftige Nährwerttabelle, die nicht nur die Kalorien aufzählt.
                                  Für sinnvoll halte ich das Programm "isswas", weil man da ratzfatz sieht, wieviel Fett/Eiweiß/Vitamine etc. man am Tag gegessen hat. Die funktionsfähige Demo gibts umsonst.

                                  Mit dieser Essweise habe ich auch die Heißhungeranfälle und Kühlschrankorgien abgeschafft. Selbst in schlimmer Depression tauchen die nicht wieder auf.
                                  Ich finde: Selbst wenn die LOGI-Diät nur diesen Effekt hat, dann ist sie schon was wert.

                                  LG Mollo

                                  Kommentar