• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Typ2 - Hilfe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Typ2 - Hilfe

    Wer kann mir behilflich sein?
    Mein Vater (79) hat Diabetes Typ2,soweit bin ich schon,um das zu begreifen.Habe mich nie darum gekümmert und keine Ahnung.Jetzt war er im KH und dort ist alles irgendwie durcheinander gekommen.Mal war der Zucker über 300,dann wieder 75,das geht hin und her.Er hat sich nur gewundert,das er sich manchmal 47 Einheiten spritzen musste.Für mich sind das alles böhmische Dörfer.Mit dem Essen hält er es so,das alles was schmeckt gegessen wird.
    Wie ist der normale Wert und wie kann oder muss ich die Broteinheiten ausrechnen.Gibt es Tabellen?
    Worauf sollte man achten und was sollte man tunlichst vermeiden?
    Auf mich würde er hören,wenn ich was sage.Darum möchte ich mich schlaumachen,um es ihm erklären zu können.Den Typ2 hat er schon Jahrelang und immer gespritzt,was ihm sein Hausarzt verordnet hat.Soviel weiss ich.
    wäre sehr dankbar wenn mir jemand helfen könnte.
    Liebe Grüsse Biggi

    PS: Was sind Broteinheiten?


  • RE: Typ2 - Hilfe


    Hallo Biggi,

    Dein Vater braucht einen Diabetologen oder ein Krankenhaus mit einer Fachstation, denn viele Ärzte haben leider von Diabetes eher wenig Ahnung, man muß es leider immer wieder feststellen.

    Surf mal auf die Seite von

    http://www.diabeticus.de/

    dort findest Du alle Fragen beantwortet. Dort gibt es auch eine BE-Tabelle. Außerdem empfehle ich Dir das Büchlein "Kalorien mundgerecht" aus dem Umschau-Verlag.
    1 BE = 10 - 12 g Kohlenhydrate.
    1 Scheibe Brot oder 1 Brötchen hat z.B. 2 BE.

    Kommentar


    • RE: Typ2 - Hilfe


      Vielen Dank Jutta,werde das gleich in Angriff nehmen.

      Kommentar


      • RE: Typ2 - Hilfe


        Hallo Biggi,

        wartet mal ab, der Zucker wird sich nach dem Krankenhausaufenthalt möglicherweise einstellen. Er spritzt anscheinend schon Insulin, von daher ist er ja therapiert.
        Der Stress, den ein Krankenhausaufenthalt verursacht, führt möglicherweise zu diesen Werten. Trotzdem sollte er einen Diabetologen aufsuchen. Werte über 300 sind nicht gut, aber was soll er nun tun?
        Am Besten ist wenn er versucht zu entspannen, das sollte die Insulinresistenz auch ein wenig mildern.
        Möglicherweise hat er auch einen Infekt oder eine Entzündung, dann ist der Insulinbedarf höher.
        Nimm ihn an die Hand und gehe mit ihm zu einem Diabetes-Spezialisten, kann auch ein Endokrinologe sein. Vielleicht benötigt er auch ein anderes Insulin, weil die Rezeptoren nicht mehr empfindlich genug auf sein jetziges reagieren.

        Viele Erfolg und erstmal "cool" bleiben, das wird schon.

        Kommentar



        • RE: Typ2 - Hilfe


          Danke Atomi,die Werte haben sich jetzt stabilisiert und sein Arzt ist sehr zufrieden.Gott sei Dank.
          Viermal täglich kommt die Sozialstadion zum spritzen und immer so 10 -16 Einheiten.
          Jetzt noch eine andere Frage,durch das Insulin bekommt mein Dad eine sehr trockene Haut und juckt.Was kann ich da unternehmen und womit ihn evtl.einreiben?Herkömmliche Körperlotionen helfen da wenig.
          Gruss Biggi

          Kommentar


          • RE: Typ2 - Hilfe


            Eine Insulintherapie ist für Ihren Vater besser als Medikamente. Die Ursache des Krankenhausaufenthaltes ist möglicherweise auch die Ursache für die Schwankenden BZ-Werte.

            Kommentar


            • RE: Typ2 - Hilfe


              Hallo Biggi,

              ich bin Diabetikerin Typ II und spritze zwei verschiedene Insuline. Mit diesen Insulinen kann ich "alles" essen - was aber so nicht ganz stimmt! Ich lebe ganz streng nach den Richtlinien der "Gesellschaft für Ernährung" und habe in 10 Monaten auch schon 14 kg abgenommen (ohne hunger zu haben). Es dauerte ca. 3 Monate, bis ich mich an die andere Ernährung gewöhnt hatte und esse jetzt nur noch was mir schmeckt. Ich habe auch angefangen mit Fitnesstraining und Rückengymnastik und laufe jeden Tag ca. eine 3/4 Stunde mit meinen beiden Hunden. Für Diabetiker ist die Bewegung ganz wichtig, da davon der Insulinbedarf zurück geht. Seitdem ich abgenommen (108 kg auf 93 kg) habe, weniger esse und mich mehr bewege, hat sich mein Insulinbedarf um 2/3 verringert. Es kommt auch auf den "Zellwert", den die Fachleute als HBA 1c Wert bezeichnen, an. Da ist die Obergrenze 7. Ich würde Ihnen raten, zusammen mit ihrem Vater eine Schulung bei einem Diabetologen zu machen.
              Zu dem von Ihnen angesprochenen starken Juckreiz Ihres Vaters: Alle Diabetiker haben eine zu trockene Haut und dadurch bedingt auch einen mehr oder weniger starten Juckreiz. Kaufen Sie eine Lotion mit 5 -10% Harnstoff (zuerst mit 5% ausprobieren). Ich benutze seit einem 3/4 Jahr Allpresan Nr. 1 und für die Füße Allpresan Extra (Fußpilz) Nr. 7 und habe damit sehr gute Ergebnisse. Ich denke, dass es auf die Regelmäßigkeit der Anwendung ankommt. Ich creme meinen Körper 1x tgl. und die Füße 2x tgl. ein. Leider muß man diese Pflegepräparate selber bezahlen, wenn man in einer Pflichtkasse ist. Ob die Privaten es erstattet bekommen, weiss ich nicht.
              Ich bin 71 Jahre alt und führe ein fast normales Leben!
              Ingeborg



              Smily schrieb:
              -------------------------------
              Danke Atomi,die Werte haben sich jetzt stabilisiert und sein Arzt ist sehr zufrieden.Gott sei Dank.
              Viermal täglich kommt die Sozialstadion zum spritzen und immer so 10 -16 Einheiten.
              Jetzt noch eine andere Frage,durch das Insulin bekommt mein Dad eine sehr trockene Haut und juckt.Was kann ich da unternehmen und womit ihn evtl.einreiben?Herkömmliche Körperlotionen helfen da wenig.
              Gruss Biggi

              Kommentar



              • RE: Typ2 - Hilfe


                Guten Morgen Ingeborg,
                vielen Dank für den Hinweis,ich werde die Sachen sofort besorgen,egal was es kostet.
                Das ist mein Vater mir alle male Wert.
                Wir mussten ihn gestern wieder ins KH bringen.
                Seine Werte sind jetzt richtig gut und wir sind damit sehr zufrieden.
                Es ist jetzt so,das er Wasser in der Lunge hat.
                Das Blut,das er bei seinem letzten KH-Aufenthalt bekommen sollte und nicht bekommen hat macht jetzt natürlich Ärger.
                Ich blick da noch nicht richtig durch,aber die Blutwerte müssen bei 18 liegen und er hat nur 8.Dadurch ist das Herz total unterversorgt.
                Was mir am meisten zu schaffen macht,ist,das er nicht mehr leben möchte.Immer nur schmerzen und Luftnot.
                Ich hoffe jetzt natürlich,das mit der Blutübertragung eine Besserung eintritt.Ich bin so ratlos.
                Gruss Biggi

                Kommentar