• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zucker im Urin, aber normal im Blut

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zucker im Urin, aber normal im Blut

    Huhu mal wieder.

    Ich hatte gestern Abend einen ziemlichen Schrecken. Also, ich habe dieses seltsame Problem wo ich einige Stunden nach Sport manchmal Kalium und Bicarbonat auspinkele, und auch Bluteiweiss niedrig wird. Ich fuehle mich dann auch ziemlich schlecht. Bis jetzt hat noch niemand wirklich rausgefunden was los ist. Es hat tollerweise auch noch niemand einen Blutgastest oder einen Urintest dann gemacht.

    Gestern Nacht rund 2 Stunden nach 15 Minuten ganz langsam Joggen war es also wieder soweit (bin zwar fit, aber habe schon seit Monaten nicht mehr gejoggt). Mit fiel auf dass der Urin einen seltsamen mueffigen Geruch hatte, wie schon mal oefters bei solchen Anfaellen, und habe den aufgefangen. Heute war ich von 6-18:00 unterwegs, also konnte den nicht zum Arzt bringen, aber ich hoffe das geht morgen noch.

    Fragt jetzt keine Details, bitte, ok? Der Urin war gestern Abend zuckersuess und total salzlos. Stellt euch heisse Zitrone vor bei der man die Zitrone vergessen hat, und nur ein Berg Honig im Wasser ist. Blutzucker war uebrigens 113, also dadran lag es nicht. Heute morgen war der Urin megasalzig und nur noch ganz leicht suess. Diabetes ist das nicht, aber was dann?


  • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

    Normal lassen die Nieren erst Blutzucker über irgendwo zwischen 160 und 180 mg/dl raus. Unter meinen früheren Selbsthilfegruppenbekannten war einer, dessen Nieren das Zeit seines Lebens schon bei um 60 machten. Der war damals so um 50 und hat praktisch aus der eigenen Erfahrung LCHF gelebt, auch wenn das in seiner Kindheit noch nicht einmal ein Begriff gewesen ist.

    Herausforderung beim Zucker im Urin: der tritt da drin erst 1-2 Stunden nach dem für die NIeren entsprechend zu hohen Blutzucker auf.
    Der Bekannte hatte trotz massiv Zucker im Urin bei standardmäßig völlig gesunder Ernährung keinen Diabetes. Denn er hatte ja keinen höher als gesunden Blutzucker, und das ist nun mal das einzige Kriterium für Diabetes.
    Aus Deiner Geschmacksprobe lässt sich mithin nicht zwingend auf Deinen Blutzucker schließen. Aber an Deiner Stelle wäre ich neugierig und würde den morgens nüchtern und in der Spitze um ne Stunde nach dem Essen und dann auch nach dem Joggen immer dann messen, wenn Du dich komisch fühlst. Direkt dann und nicht 10 Minuten oder ne viertel Stunde später! Klar bin isch zusammen mit Dir neugierig, was Du da finden wirst.

    Kommentar


    • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

      Danke. Ich werde das mal im Auge behalten. Muss mal schauen ob ich Dipsticks fuer Zucker auftreiben kann, denn ...

      Poah, das ist interessant mit deinem Bekannten! Schwanger ist der nicht, oder?

      Ja, also gestern als vermutlich recht viel Zucker im Urin war war der Blutwert ok. Heute duerfte nichts passieren denke ich. Ich war 20 Minuten langsam joggen, und direkt danach war mein Blutzucker 84, und ich fuehle mich bis jetzt nicht seltsam. Blutzucker kommt mir zwar etwas zu niedrig vor, aber auf jeden Fall nicht hoch. Bis jetzt hatte ich nur einmal hohen Blutzucker als ich Steroide einnehmen musste, und manchmal scheint der nach einer eiweissreichen Hauptmalzeit etwas hoeher (aber nicht zu hoch) zu sein. Carbs sind kein Problem. Fette machen mich ueberhaupt nicht satt, und nach einer Gallenblasen-OP kann ich eh nicht mehr soviel essen.

      Es ist halt bloede: diese Anfaelle treten ziemlich selten auf, und dann immer spaet am Abend oder mitten in der Nacht und ich bin nicht krank genug um vom Notdienst serioes genommen zu werden, aber fuehle mich trotzdem ziemlich uebel (ich wohne nicht in Deutschland. Hier ist das nicht soooo einfach).

      Kommentar


      • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

        Aus meiner Sicht wäre das hier in D auch nicht einfacher, was Du da beschreibst. Ok, wenn Du mehrfach einen voll eingefärbten Urinteststreifen nachweisen könntest, wäre das hier zumindest ein Grund für eingehendere Untersuchungen beim Endokrinologen. Besonders interessant, wenn Du ein bisschen Protokoll führst und daraus lernst, wie Du solche besonderen Zuckersituationen provozieren kannst. Klar hab ich verstanden, dass die für Dich unangenehm sind. Aber was nicht im Lehrbuch steht, muss ein Dok am besten mit eigenen Augen sehen, damit er sein Hirn auf die Suche nach Ursache und vor allem Abhilfe in Bewegung setzt.

        Im Bereich von 70-90 mg/dl plusminus 10 ist der BZ nüchtern völlig in Ordnung, wie Du hier schön sehen kannst https://www.bloodsugar101.com/what-i...al-blood-sugar

        Keine Ahnung ob der damals Bekannte noch lebt, und wir Jungs werden einstweilen jedenfalls noch nicht schwanger

        Kommentar



        • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

          Hey, dank dir. Ja, ich werde ab und zu mal testen und schauen was passiert. Leider sind diese 'Anfaelle' wo ich nicht dann auch wirklich mies fuehl sehr selten. Zum Daten sammeln meine ich. Ich bin froh wenn ich die nicht habe natuerlich.

          Ja, irgendwas endokrines denke ich auch. Nur was. Ist auch seltsam dass kein Salz im Urin war, aber am morgen wieder. Irgendwas hat meine Nieren ueberzeugt dieses erstmal nicht auszuscheiden, dafuer dann halt Zucker (und ich vermute Eiweiss, weil das zusammen mit K und HCO3 bei so einem Anfall im Blut niedrig ist).

          Kommentar


          • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

            Ich bewundere Deinen analytischen Geschmack

            Kommentar


            • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

              Koennen wir dieses erstmal nicht mehr diskutieren, bitte?

              Naja, was macht man wenn es Abends ist, HA zu und keine Moeglichkeit erstmal einen Test machen zu lassen...

              Kommentar



              • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

                Merkt ihr beiden gar nicht, wie schief ihr denkt?

                Diabetes oder genauer Diabetes mellitus ist einzig und allein durch zu hohen BZ definiert. Wenn normaler BZ vorliegt, dann hat es nichts mit Diabetes zu tun. Aus der Tatsache, dass bei hohem BZ (über der Nierenschwelle) Glukose im Urin auftaucht macht ihr den Umkehrschluss, dass bei Glukose im Urin auch irgend eine diabetische Störung vorliegen muss - das ist vollkommen unlogisch.

                Natürlich kann es auch noch andere Ursachen für Glukose im Urin geben, wenn die Nieren nicht richtig arbeiten. Nierenproblem kann man aber weder in einem Diabetesforum noch mit einem Diabetologen oder Endokrinologen in den Griff bekommen. Dafür ist der Nephrologe der richtige Fachmann. Such dir einen Nephrologen und lege ihm dein Problem dar. Vielleicht kann er aus deiner Schilderung bereits eine mögliche Ursache erkennen. Auf jeden Fall kannst du mit ihm absprechen, was du beim Auftreten des Problems machen kannst, um ihm vielleicht auf die Spur zu kommen.

                Kommentar


                • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

                  Hey, dass wir hier nicht über Diabetes schreiben, ist Dir schon aufgefallen? Und Endos sind in aller Welt die für alles Innere zuständig. Natürlich wär Nephrologe gut, aber die sind im großen Rest der Welt auch häufig nicht so dicht gesät wie in D

                  Kommentar


                  • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

                    Ja, sicher bin ich davon ueberzeugt dass ich keinen Diabetes habe. Aber wenn man Zucker im Urin findet dann denkt man natuerlich erstmal in die Richtung. Oder vielleicht ist Diabetes eine Moeglichkeit ohne dass der Blutzucker hoch ist? Inzwischen bin ich selber zu der Ueberzeugung gekommen dass das eher unwarscheinlich sein duerfte.

                    Kommentar



                    • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

                      Hallo logopolis,

                      dass man bei Glukose im Urin erst mal in Richtung Diabetes denkt, ist verständlich. Aber mit einfachen Überlegungen - siehe oben - kann man bei normalem BZ Diabetes als Ursache schnell wieder ausschließen.


                      Hey, dass wir hier nicht über Diabetes schreiben, ist Dir schon aufgefallen? Und Endos sind in aller Welt die für alles Innere zuständig.
                      @Jürgen, weißt du es wirklich nicht besser oder geht es dir wieder nur darum, eine falsche Behauptung unter allen Umständen zu "beweisen", Wie wir aus vielen deiner anderen Beiträgen wissen, ist dir dafür jede Behauptung recht, selbst wenn sie noch so dumm daher kommt.
                      Endokrinologen sind Fachärzte für die endokrinen Organe, also für die Organe, die Stoffe (Hormone) direkt ins Körperinnere, meist direkt ins Blut abgeben. Sie befassen sich mit Störungen dieser endokrinen Funktionen. Die Niere gibt zwar ebenfalls Hormone aus, z.B. Renin zur Steuerung des Blutdrucks, aber Probleme mit der Filterung von Nährstoffen haben absolut nichts mit den endokrinen Funktionen der Niere zu tun.

                      Kommentar


                      • Re: Zucker im Urin, aber normal im Blut

                        In diesem Fall war mir der Unterschied wirklich nicht bewusst. Danke

                        Kommentar