• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

    Hallo,
    ich nehme seit 4 Tagen einschleichend Metfoliquid GeriaSan 1000mg/5 ml in der Dosierung von 2 ml entspricht 400mg. Ich war beim Endokrinologen und dieser verschrieb mir das Mittel aufgrund einer Insulinresistenz und Adipositas Grad III. Ich nehme es direkt nach der Abendmahlzeit ein. Nach der gestrigen 4. EInnahme hatte ich im Bett Muskelzucken am Rücken, Herzklopfen obwohl der Puls nur bei 62 lag. Mein Blutdruck war bei 120 zu 77. Da ich sehr viel Angst habe eine Laktatazidose zu entwickeln, wollte ich mal nachfragen, ob das normale Nebenwirkungen sind, welche erstmal überwunden werden müssen, wie z.B. bei vielen der Durchfall, den ich nicht habe? Oder ob überhaupt die Menge zu gering ist um eine Laktatzidose zu entwickeln? Mein Endokrinologe ist derzeit im Urlaub, von daher habe ich keinen Ansprechpartner. Zu meinen vielleicht noch zu erwähnenswerten Blutwerten zählen ein AP von 123, der aber von einem Gastroenterologen schon mit MRT usw. abgeklärt wurde, die anderen Leberenzymwerte sind normal. Kreatininwert 0.83, wurde vom Urologen auch alles für gut empfunden. Sie sehen, bevor ich Metformin genommen habe, habe ich alles vor herklären lassen . Könnte es vielleicht auch eine Unterzuckerung sein? Viele Grüße Mirjam


  • Re: Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

    hallo,
    1. du hast keine niereninsuffizienz daher gibt es gar keine gefahr einer lactatascidose bei dir.
    2. metformin senkt nicht aktiv den blutzucker (wie zb insulin) also kannst du auch keine unterzuckerung=hypoglykämie bekommen.
    daher alle ängste über bord.
    daß es das met auch flüssig gibt ist allerdings interesant, andererseits lassen sich die tabs ja auch teilen, und da fängt man mit 250mg an.
    wünsche dir daß es weiter ohne prob. vertragen wird.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

      Hallo Klaus,
      vielen Dank für deine Rückmeldung. Erstmal bin ich beruhigter. Also meinst du kann ich das Muskelzucken,Herzklopfen und Blutdruck ignorieren und so weitermachen?
      Das flüssige Metformin habe ich aufgrund meiner C Gastritis bekommen,da es bekömmlicher als Tabletten sein soll. Das trifft ja auch zu. VG

      Kommentar


      • Re: Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

        hallo mirjam,
        die hypo und ascidose ausgeräumt ok.
        ich halte einen bd von 120/80 für top nicht zu hoch nicht zu niedrig.
        selbstverständlich können die beschwerden zucken und herzklopfen psyschich bedingt sein
        sog noceboeffekt. aber sollten bei nochmaligem auftreten mit dem doc besprochen werden.
        denn du mußt wissen, daß es für deine probleme medikamente gibt die nicht oral genommen werden , daher auch die gastritis auf dem nebengleis liegen lassen.
        zb victoza, ua. die subcutan zugeführt werden.
        da sie wesentlich teurer sind werden sie meist erst in weiteren stufen verchrieben, oder eben wenn metformin nicht vertragen wird.
        nur zur info für dich falls mal nen doc die schulter zuckt und nicht weiter weiß.(gints leider auch)
        laß dich nicht unterkriegen, mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

          Ich nehme es direkt nach der Abendmahlzeit ein.
          Hallo Mirjam,

          du könntest mal probieren, das Metformin zum Mittagessen zu einzunehmen. In der Wirkung macht das wahrscheinlich keinen entscheidenden Unterschied. Du hättest aber die Nebenwirkungen, falls sie vom Metformin kommen, vielleicht bereits am Nachmittag. Zu der Zeit kannst du bestimmt besser damit umgehen.

          Alles Gute, Rainer

          Kommentar


          • Re: Metformin Liquid aufgrund von Insulinresistenz und Abnahme

            Hallo Rainer,
            ich habe tatsächlich gestern die Einnahme auf Mittags vorverschoben. Die Nebenwirkungen, waren nur noch leicht da. Gestern Abend war dann zur Schlafenszeit alles gut. Ich muss aber gestehen, dass ich etwas weniger Metformin genommen habe, vielleicht braucht mein Körper mehr Zeit für die Umstellung. Werde jetzt eine Woche bei 300 mg bleiben und dann erhöhen. Vielen Dank für die Info und quasi die Bestätigung, dass es richtig war. VG Mirjam

            Kommentar