• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Großes Dankeschön

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Großes Dankeschön

    Hallo zusammen,
    ich wollte einfach mal ganz ganz lieb Danke sagen, was ihr hier alle im Forum leistet und wie ihr mir mit euren Antworten bisher schon geholfen habt.

    Seit eineinhalb Wochen spritze ich ja jetzt Insulin. Und mittlerweile haben sich meine Werte deutlich verbessert, ich liege meistens im Bereich zw. 90-150 (selten 160). Durchschittswert der Woche 124mg/dl. Da geht vllt noch was, weil insbesondere Abends bzw. die ganze Nacht Werte um die 150 auftreten.
    Aber keinen Harndrang mehr, und keine Werte an/um die 200. Und meine große Angst ist auch weg, vor den dummen Insulinspritzen. Ihr habt echt recht, es ist bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe.

    Deshalb ein ganz großes Dank an Klaus, Rainer, Jürgen, Thomas, und natürlich auch ein ganz großes Dank an Ramona und Anastasia, die hier leider nicht mehr mit schreiben - was ich aber auch verstehen kann. Danke, für eure Antworten, für eure Berichte wie das Spritzen tatsächlich ist und fürs Mutmachen.

    Natürlich auch ein großes Dank Hr. Dr. Keuthagen für die Forenbetreuung.


  • Re: Großes Dankeschön

    Danke für's Danke!

    Du hast dich von uns ja nicht abschrecken lassen

    Kommentar


    • Re: Großes Dankeschön

      Seit eineinhalb Wochen spritze ich ja jetzt Insulin. Und mittlerweile haben sich meine Werte deutlich verbessert, ich liege meistens im Bereich zw. 90-150 (selten 160). Durchschittswert der Woche 124mg/dl. Da geht vllt noch was, weil insbesondere Abends bzw. die ganze Nacht Werte um die 150 auftreten.
      Aber keinen Harndrang mehr, und keine Werte an/um die 200. Und meine große Angst ist auch weg, vor den dummen Insulinspritzen. Ihr habt echt recht, es ist bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe.
      Das klingt echt toll - ich freue mich für dich.

      Besonders gut finde ich, dass du rechtzeitig deinen BZ in den Griff bekommen hast und dass du damit rechnen kannst, über viele viele Jahre mit dieser einfachen basalen Unterstützung und ein bisschen Achtsamkeit bei der Ernährung auszukommen. Ich denke, du musst dir mehr Sorgen darüber machen, dass dein Arzt, so wie es mir ergangen ist, dich irgendwann fragt "haben Sie überhaupt Diabetes". Ich konnte meinen Arzt zum Glück immer davon überzeugen, dass ich Diabetes habe weiter mein Basalinsulin benötige. Ich drücke dir die Daumen, dass dir das auch immer gelingt und dass du deinen BZ mit ein paar Anpassungen der Basaldosis nach oben und nach unten die meiste Zeit gut im Griff behalten kannst.

      Alles Gute, Rainer

      Kommentar


      • Re: Großes Dankeschön

        Gestern war ich früh schon wieder viel zu hoch. (Ursache aber schon gefunden) Aufgewacht Libre 150. Blutig gemessen 156. Also Libre stimmt. Aufgestanden Libre 170 Pfeil steil steigend, wenige Minuten später immer noch das gleiche. Also vorsichtig eine Einheit Lantus (ohne Absprache mit Praxis, waren noch nicht da) gespritzt und regelmäßig kontrolliert, zum Mittagessen vorsichtshalber auch mehr KH. Alles war gut. Die Einheit hat den Zucker wieder auf das normale Niveau gebracht. Keine UZ.

        Dann DiaPraxis erreicht, fanden es gut, dass ich schon selbstständig handele. Aber vorsichtig und immer wieder per Libre kontrolliert habe. Hatte schon Angst vorm Anschiss.

        Wegen den hohen Nacht-Werten gestern von 2 IE auf 3 IE hoch in Absprache mit Praxis. Jetzt bis auf eine Spitze über 150, war ich die ganze Nacht in meinem eingestellten Zielbereich 100-140. Da frage ich mich auch, habe ich wirklich noch Diabetes

        Kommentar



        • Re: Großes Dankeschön

          Hab schon früh angefangen, mich mit meinem Diabetes am gesunden BZ zu orientieren und das auch zu propagieren. Und bin mit dem Propagieren damals im Anfang der Internet-Foren auch gleich an nen Richtigen geraten. Dem Sinn nach: Ich hab Diabetes, weil ich höher als gesunden BZ hab, und der steht mir mit meinem Diabetes jetzt auch zu! - Das Forum gibt es schon wenigstens 10 Jahre nicht mehr, und der Richtige war nach Auskunft von Mitgliedern, die ihn persönlich kannten, schon vorher in die diabetischen Jagdgründe eingegangen.

          Aber Deine Frage hätte von meiner neuen Beraterin kommen können, mit der ich heute das Vergnügen der turnusmäßigen Blutbesprechung hatte. HBA1c 5, ob ich denn da das Insulin noch bräuchte?

          Kommentar


          • Re: Großes Dankeschön

            Meine Frage, ob ich überhaupt Diabetes habe, war scherzhaft gemeint

            Mein Ziel sind auch langfristig jedenfalls normnahe Werte. HbA1C 5,5-5,7 angestrebt. Nüchtern 80-100. Obere Grenze von Normal halt. Spitzen nach dem Essen kann ich ja wenig beeinflussen. KH brauche ich, da will und kann ich nicht sparen. Und Sport nach dem essen bzw. generell Sport und Lantus ist gerade echt so eine Sache bei mir.

            Letztens wieder eine Stunde Karate gemacht, ich brauche ca. 3-4 KEs um nicht komplett abzusacken nach dem Sport. Es ist echt ein dämliches Gefühl nach dem Sport bei 150 zu sein (Adrenalin wahrscheinlich + vorher 1 KE damit nicht schon vorher absackt), dann nochmal für den Abfall drauf zu essen obwohl man sowieso schon bei 150 ist, 1 langsamere KE, dann aber trotzdem abzusacken auf Libre 100 Pfeil steil sinkend... Also wieder 1 KE, dann entweder fängt es sich, oder aber nochmal nach einer Weile wieder 1 KE... Will halt bei 20 km mit dem Auto nichts riskieren. Und da bringt der ganze Sport dann fast nichts, 4 KE um sich den BZ hochfressen auf gut deutsch gesagt..

            Will aber fragen, ob es vielleicht am Lantus liegt. Hab ich irgendwo schon mal gelesen, dass Sport und Lantus oftmals zu heftigen Abstürzen führen kann.
            Basal-Lücke habe ich bei meinen Einheiten ja auch, direkt dann wenn ich zum Abend esse. Konsequenz daraus, die ganze Nacht Werte von ca. 150 bis zum Morgen.

            Vielleicht bekomme ich ja doch noch Tresiba. Das wäre, glaube ich zumindest, für mich besser geeignet.

            Kommentar


            • Re: Großes Dankeschön

              Spritzt du das Lantus immer noch am Morgen? Versuche mal, ob du mit Spritzen am Abend (spätestens 1 Stunde vor dem Schlafen gehen) nicht besser kommst.

              Zum einen hast du dann vermutlich bessere Nüchternwerte. Zum anderen kann deine BSD dann nachts, wenn sie wegen der basalen Unterstützung nicht mehr durchgängig Vollast arbeiten muss, Speicherinsulin auf Vorrat herstellen. Mit diesem als Gtanule gespeicherten Insulin funktioniert dann tagsüber die Abwicklung der Mahlzeiten besser.

              Wenn du für deinen Sport dann noch die vermutlich bestehende Basallücke geschickt ausnutzt, hast du damit einen weiteren Vorteil.

              Kommentar



              • Re: Großes Dankeschön

                Spritzt du das Lantus immer noch am Morgen? Versuche mal, ob du mit Spritzen am Abend (spätestens 1 Stunde vor dem Schlafen gehen) nicht besser kommst.

                Zum einen hast du dann vermutlich bessere Nüchternwerte. Zum anderen kann deine BSD dann nachts, wenn sie wegen der basalen Unterstützung nicht mehr durchgängig Vollast arbeiten muss, Speicherinsulin auf Vorrat herstellen. Mit diesem als Gtanule gespeicherten Insulin funktioniert dann tagsüber die Abwicklung der Mahlzeiten besser.

                Wenn du für deinen Sport dann noch die vermutlich bestehende Basallücke geschickt ausnutzt, hast du damit einen weiteren Vorteil.
                Ich spritze immer abends zwischen 22 und 23 Uhr.
                War heute bei Diabetes-Beraterin und Ärztin. Soll von 3 IE auf 4 IE hoch und wir schauen weiter. Erstmal wollen sie nichts groß ändern.
                Es kann aber langfristig sein, dass ich abends (Hauptmahlzeit) doch einwenig Bolus brauche oder doch ein anderes Insulin.

                Es ist so, kurz vor dem Abendessen (19-20 Uhr) beginnt der Blutzucker langsam zu steigen, dann kommt die Mahlzeit dazu, es kommt zum Auf und ab des Blutzuckers, BSD versucht es runterzuregeln, schafft es aber nicht vollständig und bleibt irgendwann bei 150. Habe zu dem Zeitpunkt schon Basal gespritzt. BZ bleibt bei 150 steigt dann aber nicht mehr weiter durch Basalinsulin. Erst bleibt es oben, dann sinkt es langsam, aber es braucht die ganze Nacht bis es morgens unten auf ca. 120-130 bin. Nach dem Aufstehen (Anstieg +15mg/dl ca.) geht es weiter runter auf 110 ca. Da bleibt es relativ gleichbleibend bis zum Mittagessen.
                Nachmittag besten Werte 90-100. Außer Mittagessen waren Nudeln oder etc. dann höher.

                Kommentar


                • Re: Großes Dankeschön

                  Nehmen Sie auch Tabletten bei Diabetes? Was sagt Ihr Diabetologe zur "Typ-Frage"?

                  Kommentar


                  • Re: Großes Dankeschön

                    Nehmen Sie auch Tabletten bei Diabetes? Was sagt Ihr Diabetologe zur "Typ-Frage"?
                    Die Diagnose lautet Pankreopriver Diabetes aufgrund der Vorgeschichte (Pankreatits vor zwei einhalb Jahren und damals typische Diabetessymptome).
                    Differenzialdiagnose wäre noch Typ 1 LADA (jedoch keine Antikörper auffindbar) OGTT hatte zwar Anstieg vom Insulin, aber nicht so hoch, wie normal.

                    Ich nehme keine Tabletten, weil alle Tabletten entweder auf die Bauchspeicheldrüse oder den Magen-Darm-Trakt (habe zusätzlich schweren Morbus Crohn) gehen. Ausnahme die SGTL-2-Hemmer, aber die verstärken nur meine Symptome. Deshalb momentan nur Basal-Insulin mittlerweile 6 IE Abasaglar 22 Uhr. Wobei ich überlege, entweder früher zu spritzen vor dem Abendessen, weil ich momentan total in der Basallücke Abend esse oder anderes Insulin, was 24 Stunden durch wirkt. Oder die Erwägung ist auch Bolus zur Abendmahlzeit. Weil da sind die höchsten Werte im Tagesverlauf.

                    Hatte jetzt auch wieder einen totalen Ausreißer. Den ganzen Tag Werte zw. 100-140 (Nachts kurze Spitzen bis 150). Also echt relativ guter Verlauf. Dann vor dem Abendessen Wert 95, es gab dann Nudeln mit Sauce ca. 5-5,5 KE und ein paar Himbeeren (definitiv nicht viel). Himbeeren haben bei mir kaum Auswirkung auf den BZ. Jedenfalls stieg dann mein BZ rasant auf insg. 259mg/dl Libre. Zwei blutige Messungen während dem Anstieg bestätigen die Werte. Keine Ahnung, was da plötzlich los war. Wert war auch noch nach 3 Stunden bei 200. Auch sonst sind die Werte wieder etwas schlechter. 180 Spitzen nach dem Essen häufig mal - esse auch nicht mehr so extrem KH-reduziert. Nachts Werte von 170-200 z.T., gleichen Werte auch nüchtern. Jedoch auch Tage, wo es super ist. Keine Ahnung woran das momentan liegt.

                    Was mich noch wahnsinnig irritiert, habe bei den 260, wieder starke Harnzuckersymptome gespürt. Deshalb Urintest gemacht. Dieser war positiv und hat jedoch die Farbe von 500mg/dl angezeigt. 250mg/dl gibt es auch ein Feld. Was kann das bedeuten? Ich habe den Test zweimal gemacht, beide Male gleiches Ergebnis.

                    Kommentar



                    • Re: Großes Dankeschön

                      Wenn Du viel getrunken hast, kann der Urinteststreifen 100 anzeigen oder auch gar nichts, und wenn Du wenig getrunken hast, locker auch 500. Beides, wenn der Fingerpieks irgendwo bei 200-300 sagt. Aber das kann doch nicht neu für Dich sein. Das haben wir auch in Deinen Freds so schon mehrmals besprochen.

                      Und an Deiner Stelle würde ich so langsam aufhören, einfach nur normal weiter zu essen und nur zu schauen, wie hoch der BZ denn ansteigt, sondern ich würde Inhalt und Portionen so auswählen, dass der BZ möglichst nahe dem und am besten noch im gesunden Bereich verläuft.

                      Kommentar


                      • Re: Großes Dankeschön

                        Wenn Du viel getrunken hast, kann der Urinteststreifen 100 anzeigen oder auch gar nichts, und wenn Du wenig getrunken hast, locker auch 500. Beides, wenn der Fingerpieks irgendwo bei 200-300 sagt. Aber das kann doch nicht neu für Dich sein. Das haben wir auch in Deinen Freds so schon mehrmals besprochen.

                        Und an Deiner Stelle würde ich so langsam aufhören, einfach nur normal weiter zu essen und nur zu schauen, wie hoch der BZ denn ansteigt, sondern ich würde Inhalt und Portionen so auswählen, dass der BZ möglichst nahe dem und am besten noch im gesunden Bereich verläuft.
                        Also die Erklärung ist einleuchtend mit der Trinkmenge. Danke.


                        Wie soll ich denn anders Essen?, ich bin um den BZ einigermaßen runter zu halten indem ich fast nichts gegessen mehr habe, fast in eine Magersucht gerutscht. Andere Zusammensetzung (also mehr Eiweiß oder Fett oder Gemüse und weniger KH)-> heftigste Bauchschmerzen. Es geht bei mir nicht. Also muss ich schauen, dass ich mit Insulin irgendwie normale Werte hinbekomme.
                        Meine Ernährung besteht großteils aus KH. Weil es nicht anders geht. Klar ist das nicht Diabetes-freundlich, aber ich kann nunmal nicht verhungern. Und nach jedem Essen mich vor Schmerzen krümmen, kann ich auch nicht.

                        Kommentar


                        • Re: Großes Dankeschön

                          Sorry für die harsche Formulierung oben, aber die einfachste Möglichkeit, am Essen was für weniger BZ zu ändern, wenn frau an KH nix ändern kann, besteht in der Aufteiung des Tagesbudgets auf regelmäßigere kleinere Portionen, die so auch mit dem Basal-Insulin abgedeckt werden können.
                          Und dann machst Du ja auch viel Sport, und da bietet sich an, gründlich zu schauen, welche Portionsgrößen die eine oder andere Sporteinheit direkt danach abfangen kann.

                          Mir ist schon klar, dass schwierig sein kann, solche Überlegungen und manche Testergebnisse daraus in Tagesabläufe zu übersetzen, die für Dich mögllich sind, aber erstens denke ich, dass Du das schaffst, und zweitens denke ich, dass Dir jeder Einsatz JETZT das Meistern aller Herausforderungen erleichtert, die Dir noch bevorstehen mögen. Daumendrück

                          Kommentar


                          • Re: Großes Dankeschön

                            Nachtrag:
                            Seit den Zeiten der Urinteststreifen (also vor 1990, denn da wurde dann Fingerpieksen üblich)) hält sich der gute Rat, dass Diabetiker für einen guten Blutzucker viel trinken müssen ;(

                            Kommentar


                            • Re: Großes Dankeschön

                              Sorry für die harsche Formulierung oben, aber die einfachste Möglichkeit, am Essen was für weniger BZ zu ändern, wenn frau an KH nix ändern kann, besteht in der Aufteiung des Tagesbudgets auf regelmäßigere kleinere Portionen, die so auch mit dem Basal-Insulin abgedeckt werden können.
                              Und dann machst Du ja auch viel Sport, und da bietet sich an, gründlich zu schauen, welche Portionsgrößen die eine oder andere Sporteinheit direkt danach abfangen kann.

                              Mir ist schon klar, dass schwierig sein kann, solche Überlegungen und manche Testergebnisse daraus in Tagesabläufe zu übersetzen, die für Dich mögllich sind, aber erstens denke ich, dass Du das schaffst, und zweitens denke ich, dass Dir jeder Einsatz JETZT das Meistern aller Herausforderungen erleichtert, die Dir noch bevorstehen mögen. Daumendrück
                              Meine Diabetologin meint nur Hauptmahlzeiten, damit meine BSD dazwischen wieder auf ein Normalniveau kommt. Weil die Anstiege kommen so oder so, die Frage ist, wie lange meine BSD braucht um sie runterzuregeln:
                              Bsp. ein KH-reiches Mittagessen mit Nudeln: Anstieg auf 170-180 dann innerhalb von 3-4 Stunden wieder bei 110-120,
                              Bsp. statt KH-Reichen Mittagessen: 1 kleinere Portion Mittags plus eine kleinere Portion Nachmittag (also Menge gesplittet): Ergebnis: jeweils Anstieg bis 170/180 und dann nur Abfall auf 140...

                              Da ist ja eine Spitze und dann Werte von 110-120 besser. Als zwei Spitzen und Dauerhafte Werte von min. 140...

                              Sport ist so eine Sache. Radfahren hat keinen/kaum Effekt auf den Blutzucker. Vllt 10mg/dl runter oder so.
                              Karate lässt den BZ erst noch steigen um ihn dann schnell um ca. 80 Punkte (ohne Sport-KE: mit 3 KE Abfall nur um 60 Punkte) runterrauschen zu lassen. Wegen Hypo-Symptome warte ich dann aber nicht weiter ab. Wenn Libre 100 steil sinkend sagt und ich kurz vorm Umkippen bin gefühlt, esse ich noch eine Sport-KE. Dann steigt er auf ca. 120 an und sinkt dann auch wieder langsam. Dann gibt es aber sowieso Abendessen.

                              Spaziergang hat auch wie Radfahren keinen messbaren Erfolg... Vielleicht 10mg/dl weniger, aber das kann auch Zufall sein.

                              Kommentar


                              • Re: Großes Dankeschön

                                Hallo zusammen,
                                ich wollte einfach mal ganz ganz lieb Danke sagen, was ihr hier alle im Forum leistet und wie ihr mir mit euren Antworten bisher schon geholfen habt.

                                Seit eineinhalb Wochen spritze ich ja jetzt Insulin. Und mittlerweile haben sich meine Werte deutlich verbessert, ich liege meistens im Bereich zw. 90-150 (selten 160). Durchschittswert der Woche 124mg/dl. Da geht vllt noch was, weil insbesondere Abends bzw. die ganze Nacht Werte um die 150 auftreten.
                                Aber keinen Harndrang mehr, und keine Werte an/um die 200. Und meine große Angst ist auch weg, vor den dummen Insulinspritzen. Ihr habt echt recht, es ist bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe.

                                Deshalb ein ganz großes Dank an Klaus, Rainer, Jürgen, Thomas, und natürlich auch ein ganz großes Dank an Ramona und Anastasia, die hier leider nicht mehr mit schreiben - was ich aber auch verstehen kann. Danke, für eure Antworten, für eure Berichte wie das Spritzen tatsächlich ist und fürs Mutmachen.

                                Natürlich auch ein großes Dank Hr. Dr. Keuthagen für die Forenbetreuung.


                                Keine Ursache Juli. Dafür sind wir ja da und auch Kompliment an Dich, Du bist sehr Informationswillig und hast in der Zeit viel dazugelernt.
                                Gruss Tati

                                Kommentar


                                • Re: Großes Dankeschön

                                  Mein Denkansatz, wenn ich vor Deiner Herausforderung stehen würde, also praktisch nur KHs essen könnte und nur Basal-Insulin zur Verfügung hätte:
                                  Basal-Insulin gibt pro Stunde nur immer einen kleinen Teil seiner Insulin Moleküle aktiviert ins Blut. Damit lässt sich daher praktisch nur der BZ-Verlauf insgesamt senken.

                                  Deswegen würde ich die normal 2 oder 3 großen Mahlzeitenspitzen auf mehrere kleine verteilen, mit denen der Verlauf dann praktisch insgesamt angehoben und mit weniger großen Schwankungen zwischen Tälern und Spitzen im ersten Schritt ausgeglichen würde, und diese so insgesamte Anhebung mit der insgesamten Absenkung eben mit passend Basal im zweiten Schritt ausgleichen.

                                  Ergebnis: Weniger große Schwankungen mit mehr von 24 Stunden BZ im gesunden Bereich. Aber was auch immer Du machst, Daumendrück

                                  Kommentar


                                  • Re: Großes Dankeschön




                                    Keine Ursache Juli. Dafür sind wir ja da und auch Kompliment an Dich, Du bist sehr Informationswillig und hast in der Zeit viel dazugelernt.
                                    Gruss Tati
                                    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

                                    Kommentar


                                    • Re: Großes Dankeschön

                                      Mein Denkansatz, wenn ich vor Deiner Herausforderung stehen würde, also praktisch nur KHs Essen könnte und nur Basal-Insulin zur Verfügung hätte:
                                      Basal-Insulin gibt pro Stunde nur immer einen kleinen Teil seiner Insulin Moleküle aktiviert ins Blut. Damit lässt sich daher praktisch nur der BZ-Verlauf insgesamt senken.

                                      Deswegen würde ich die normal 2 oder 3 großen Mahlzeitenspitzen auf mehrere kleine verteilen, mit denen der Verlauf dann praktisch insgesamt angehoben und mit weniger großen Schwankungen zwischen Tälern und Spitzen im ersten Schritt ausgeglichen würde, und diese so insgesamte Anhebung mit der insgesamten Absenkung eben mit passend Basal im zweiten Schritt ausgleichen.

                                      Ergebnis: Weniger große Schwankungen mit mehr von 24 Stunden BZ im gesunden Bereich. Aber was auch immer Du machst, Daumendrück
                                      Die Idee ist, dass meine BSD durch die Basalunterstützung wieder sich soweit erholt, dass sie die Spitzen alleine runterregeln kann. Versucht sie oftmals schon, sichtbar an den Zickzack-Mustern nach dem essen. Diese Nacht war die erste gute für mich. Keine Werte die ganze Nacht über 140. Da geht zwar sicher noch was, aber der Anfang ist ja jetzt da.

                                      Das Essen mit Basal abzudecken ist bei mir nicht sinnvoll. Oft esse ich zwischendrin nichts - oft wegen Bauchschmerzen. Und wenn ich dann den ganzen Tag kaum was esse, wäre es wieder zu viel Basal... Und das weiß ich ja vorher nicht...

                                      Kommentar


                                      • Re: Großes Dankeschön

                                        Ok, mit Bauchschmerzen zwischendurch und deswegen Essen auslassen würde mein Vorschlag keinen Sinn machen. Also Daumendrück für Dein Programm.
                                        Und dazu noch ne Überlegung:
                                        Hier hatte mal ein T1 mitgeschrieben und seine Sportreaktionen durchgetestet. So ist er z.B. ohne Sport-BEs mit 75mg/dl für ne Stunde Joggen losgelaufen und hat am Schluss der Stunde 150 gemessen.

                                        Der hatte kein eigenes Insulin mehr und ist losgelaufen, als sehr sicher nur noch sein Basal wirksam war. Er ist bei seinem Laufen nicht nur nicht unterzuckert, sondern sein BZ ist trotz seines Energievebrauchs noch sehr deutlich angestiegen.

                                        Auf der anderen Seite beobachten Menschen mit noch deutlich eigenerm Insulin schon ohne Bewegung nach der deutlich erhöhten Spitze einen mehr oder weniger steilen Abfall bis unter den Ausgangswert. Mit etwas Bewegung in dieser Zeit auch häufig bis in den echten Unterzucker unter 50mg/dl (nein, dabei wird noch niemand bewusstlos!). Das Spiel ist als alimentäre Hypo bekannt. Lässt sich am einfachsten mit weniger bis gar keinen KHs vor ausgiebigerer Bewegung vermeiden.

                                        Deine Sport-KEs scheinen mir sehr ähnlich diesem alimentären Hypo-Spiel.

                                        Kommentar


                                        • Re: Großes Dankeschön


                                          Also die Erklärung ist einleuchtend mit der Trinkmenge. Danke.


                                          Wie soll ich denn anders Essen?, ich bin um den BZ einigermaßen runter zu halten indem ich fast nichts gegessen mehr habe, fast in eine Magersucht gerutscht. Andere Zusammensetzung (also mehr Eiweiß oder Fett oder Gemüse und weniger KH)-> heftigste Bauchschmerzen. Es geht bei mir nicht. Also muss ich schauen, dass ich mit Insulin irgendwie normale Werte hinbekomme.
                                          Meine Ernährung besteht großteils aus KH. Weil es nicht anders geht. Klar ist das nicht Diabetes-freundlich, aber ich kann nunmal nicht verhungern. Und nach jedem essen mich vor Schmerzen krümmen, kann ich auch nicht.
                                          Ihre Ernährung ist ok. Sie haben Ihre eigenen Erfahrungen umgesetzt.

                                          Kommentar


                                          • Re: Großes Dankeschön


                                            Die Idee ist, dass meine BSD durch die Basalunterstützung wieder sich soweit erholt, dass sie die Spitzen alleine runterregeln kann. Versucht sie oftmals schon, sichtbar an den Zickzack-Mustern nach dem Essen. Diese Nacht war die erste gute für mich. Keine Werte die ganze Nacht über 140. Da geht zwar sicher noch was, aber der Anfang ist ja jetzt da.

                                            Das Essen mit Basal abzudecken ist bei mir nicht sinnvoll. Oft esse ich zwischendrin nichts - oft wegen Bauchschmerzen. Und wenn ich dann den ganzen Tag kaum was esse, wäre es wieder zu viel Basal... Und das weiß ich ja vorher nicht...
                                            Das klingt auch für mich logisch und gut.

                                            Kommentar


                                            • Re: Großes Dankeschön

                                              Ok, mit Bauchschmerzen zwischendurch und deswegen essen auslassen würde mein Vorschlag keinen Sinn machen. Also Daumendrück für Dein Programm.
                                              Und dazu noch ne Überlegung:
                                              Hier hatte mal ein T1 mitgeschrieben und seine Sportreaktionen durchgetestet. So ist er z.B. ohne Sport-BEs mit 75mg/dl für ne Stunde Joggen losgelaufen und hat am Schluss der Stunde 150 gemessen.

                                              Der hatte kein eigenes Insulin mehr und ist losgelaufen, als sehr sicher nur noch sein Basal wirksam war. Er ist bei seinem Laufen nicht nur nicht unterzuckert, sondern sein BZ ist trotz seines Energievebrauchs noch sehr deutlich angestiegen.

                                              Auf der anderen Seite beobachten Menschen mit noch deutlich eigenerm Insulin schon ohne Bewegung nach der deutlich erhöhten Spitze einen mehr oder weniger steilen Abfall bis unter den Ausgangswert. Mit etwas Bewegung in dieser Zeit auch häufig bis in den echten Unterzucker unter 50mg/dl (nein, dabei wird noch niemand bewusstlos!). Das Spiel ist als alimentäre Hypo bekannt. Lässt sich am einfachsten mit weniger bis gar keinen KHs vor ausgiebigerer Bewegung vermeiden.

                                              Deine Sport-KEs scheinen mir sehr ähnlich diesem alimentären Hypo-Spiel.
                                              Ich weiß nicht, glaube eher nicht, dass es Richtung alimentäre Hypos geht. Ich starte Sport mit 130 rum (extra etwas höher mit 1 Sport-KE oder vorher Essen), dann geht es hoch bis 180 rum und nach dem Sport sacke ich ab auf 120 rum ca. Das sind ja noch lange keine Werte im Hypo-Bereich.
                                              Generell hatte ich mit dem neuen Sensor gerade mal 1% der Werte unter 100mg/dl.. Also um wirklichen Unterzuckerungen muss ich mich gerade echt nicht kümmern. Das einzige was ich manchmal habe, so Hypo-Symptome durch einen starken Abfall um 60 mg/dl oder so, nach dem Sport..

                                              Kommentar


                                              • Re: Großes Dankeschön


                                                Ich weiß nicht, glaube eher nicht, dass es Richtung alimentäre Hypos geht. Ich starte Sport mit 130 rum (extra etwas höher mit 1 Sport-KE oder vorher essen), dann geht es hoch bis 180 rum und nach dem Sport sacke ich ab auf 120 rum ca. Das sind ja noch lange keine Werte im Hypo-Bereich.
                                                Generell hatte ich mit dem neuen Sensor gerade mal 1% der Werte unter 100mg/dl.. Also um wirklichen Unterzuckerungen muss ich mich gerade echt nicht kümmern. Das einzige was ich manchmal habe, so Hypo-Symptome durch einen starken Abfall um 60 mg/dl oder so, nach dem Sport..
                                                Da können Sie durchaus Recht haben.

                                                Kommentar