• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diabetes-Verdacht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Diabetes-Verdacht

    bitte beachten (omnibus / ist latein und heißt -für alle-)
    natürlich gibt es in d die freie arztwahl, "nur" wenn es kein akuter notfall ist kann genauso der arzt auch nein sagen.
    - daher- haben (alle mir bekannten) sp-praxen die überweisung als riegel vorgeschoben da sie sonst völlig überlaufen werden und dadurch handlungsunfähig.
    aber eine überweisung kann der ha nicht versagen.
    diabetologe als zusatzbez. für normale hä ist für diabetiker die selbst klar kommen (egal ob mit tabs oder insulin) problemlos die verschreiben auch was man benötigt da man als insuliner sowieso von einer sp-praxis wegen der schulung kommt.
    aber bei grenzfällen wie in diesem fall, ist die meinung eines echten facharztes der sich intensiv mit dem thema auseinandersetzt, nach mm extrem wichtig. ev auch als anregung die empfehlung für eine reha, bez gewicht mit gleichzeitiger schulung, usw usw --> um sowas zu beurteilen gibt es keine bessere wahl als die diabetologische sp-praxis.
    mfg. klaus

    Kommentar



    • Re: Diabetes-Verdacht

      Hallo miteinander.

      Ich wollte heute nochmal zur Hausärztin, tja leider hat die Urlaub... habe einen Termin bei der Vertretung bekommen weil u.a. auch die Bauchschmerzen nicht besser werden. Sie war sehr nett hat sich Zeit genommen und mich auch in Richtung Ernährung beraten und auch mal selber Zucker gemessen. Konnte ihr alles schildern und wurde nicht als doof dargestellt. Sie sagt auch ich soll in eine Schwerpunktpraxis und kannte sogar eine die zwar 1 stunde weg ist aber auf jeden Fall aufnehmen würde. Habe auch endlich mal was für meine bauchschmerzen was bekommen und eine Überweisung zum Diabetologen/Endokriminologen. Habe in 3 Wochen einen Termin.

      Meine zwei Testtage zeigten leicht erhöhte Nüchternzucker und 170 bzw 177 nach dem (kohlenhydratereichem) mittagessen. Unterzuckergefühle bei 70.

      werde jetzt öfters nüchtern und nach dem mittagessen messen damit ich ein paar vergleichswerte bekomme bis zu dem Termin.

      liebe grüsse

      Kommentar


      • Re: Diabetes-Verdacht

        Und solch hohe Werte bei einem fast normalen hba1c.......zum Glück wird er nicht mehr als einzelner Wert genutzt

        Kommentar


        • Re: Diabetes-Verdacht

          Hallo Tatjana,

          sei mir nicht böse, aber beginne nicht wieder die Diskussion um den Blutzuckerlangzeitwert also hba1c.

          Liebe Grüße

          Kommentar



          • Re: Diabetes-Verdacht

            Hi Kurti.
            du hast recht. Das Thema hat sich zum glück ja geklärt. Wobei es sich länger hinzog als ich gedacht hätte.

            Kommentar


            • Re: Diabetes-Verdacht

              Hallo miteinander.

              Ich wollte heute nochmal zur Hausärztin, tja leider hat die Urlaub... habe einen Termin bei der Vertretung bekommen weil u.a. auch die Bauchschmerzen nicht besser werden. Sie war sehr nett hat sich Zeit genommen und mich auch in Richtung Ernährung beraten und auch mal selber Zucker gemessen. Konnte ihr alles schildern und wurde nicht als doof dargestellt. Sie sagt auch ich soll in eine Schwerpunktpraxis und kannte sogar eine die zwar 1 stunde weg ist aber auf jeden Fall aufnehmen würde. Habe auch endlich mal was für meine bauchschmerzen was bekommen und eine Überweisung zum Diabetologen/Endokriminologen. Habe in 3 Wochen einen Termin.

              Meine zwei Testtage zeigten leicht erhöhte Nüchternzucker und 170 bzw 177 nach dem (kohlenhydratereichem) mittagessen. Unterzuckergefühle bei 70.

              werde jetzt öfters nüchtern und nach dem mittagessen messen damit ich ein paar vergleichswerte bekomme bis zu dem Termin.

              liebe grüsse
              Hallo Rariccia,
              das sind ja super Neuigkeiten.
              Ich drück dir die Daumen, dass der Diabetologe kompetent ist.
              Und hör ja nicht auf Tatjana.

              @Tatjana: Falls du es immer noch nicht begriffen hast, der HbA1C war in diesem Fall nicht normal, sondern im Graubereich, wo Diabetes möglich ist. Und passt auch zu den gemesssenen Werten. Hör bitte auf mit diesem Thema.

              Kommentar


              • Re: Diabetes-Verdacht

                Danke schön fürs Daumen drücken

                Kommentar



                • Re: Diabetes-Verdacht

                  Hallo miteinander.
                  Habe die letzte Woche immer nüchtern und nach den Mahlzeiten gemessen und aufgeschrieben für den Termin. Nüchtern lag er jetzt immer so um die 127, zumindest die letzten Tage.

                  Manche Werte 2 Stunden nach dem Messen zwischen 160-200. Manchmal aber auch um die 90. Vermutlich auch im Zusammenhang mit dem was ich gegessen habe. Sehr schwankend. Werde jetzt aber einen Gang zurückschalten mit dem Messen. Nur nicht verrückt machen und erstmal warten.

                  Viele grüsse

                  Kommentar


                  • Re: Diabetes-Verdacht

                    Was ich jetzt nicht verstehe: Du schreibst selbst, dass die sehr verschiedenen Werte nach den Mahlzeiten wohl von dem kommen, was Du da dann jeweils gegessen hast. Du hast in einem der ersten Beiträge oben eine tolle Anleitung, wie Du Deinen BZ mit der Auswahl und Portionierung Deines Essens gesund steuern kannst. Warum nutzt Du die Anleitung nicht?

                    Kommentar


                    • Re: Diabetes-Verdacht

                      Hallo miteinander.
                      Habe die letzte Woche immer Nüchtern und nach den Mahlzeiten gemessen und aufgeschrieben für den Termin. nüchtern lag er jetzt immer so um die 127, zumindest die letzten Tage.

                      Manche Werte 2 Stunden nach dem Messen zwischen 160-200. Manchmal aber auch um die 90. Vermutlich auch im Zusammenhang mit dem was ich gegessen habe. Sehr schwankend. Werde jetzt aber einen Gang zurückschalten mit dem Messen. Nur nicht verrückt machen und erstmal warten.

                      Viele grüsse
                      Generell kannst du mal versuchen, Blutzucker freundlicher zu essen. Als Kohlenhydrate eher Vollkorn-Variante, mehr Gemüse, Fett/Eiweiß in der Mahlzeit verzögern auch die KH-Aufnahme, so dass es nicht zu so hohen Spitzen kommt.

                      Der 2-Stunden-Wert von 90, kann bedeuten, dass die Spitze generell nicht so hoch war, aber auch dass die eigentliche Spitze noch gar nicht kam. Ich habe teilweise erst nach 3-4 Stunden einen richtigen Anstieg, bzw. einen kleinen Anstieg nach der Mahlzeit und dann sinkt er erstmal wieder ab um dann nochmal stärker zu steigen.

                      Deine unterschiedlichen Werte richten sich nicht nur danach, was du gegessen hast, sondern auch wann.
                      Bei mir - hab allerdings keinen Typ2 - ist es so, dass morgens Essen kaum geht, dazu müsste ich Bolus spritzen, habe aber auch keinen großen Hunger früh, deshalb esse ich dort nichts. Mittag verursacht es keine größere Spitze bis max. 150, selten 160, das gleiche Essen Abends schießt auf 190-200+ bleibt teilweise stundenlang bei 150+.

                      Ach so, auch Sport/generell Bewegung kann den BZ beeinflussen.

                      Lg July

                      Kommentar



                      • Re: Diabetes-Verdacht

                        Ach so, und noch was.

                        Ich finde es gut, dass du nochmal zu einem richtigen Diabetologen wegen deiner Werte und Beschwerden gehst.
                        Weil deine gemessenen Werte passen mit dem OGTT nicht wirklich zusammen.

                        Wobei es bei den Nüchtern-Werten auch darauf ankommt, wann du misst.
                        Bei manchen steigt der BZ recht stark an, sobald sie aufstehen. Da ist es besser noch im Bett liegend zu messen.

                        Kommentar


                        • Re: Diabetes-Verdacht

                          Hallo,
                          ich wollte erstmal eine ärztliche Absicherung was los ist bevor ich irgendwie gegensteuer... ich bin euch dankbar für eure Tipps und Hinweise. Nur leider sehr viel Kopfkino grade. Denke mir grad was wenn die Unterzuckergefühle was anderes sind? Keine Ahnung. Das warten auf den Facharzttermin, auch wenn ich froh bin dass es "nur" drei Wochen sind die ich warten muss, macht mich echt kirre. Dazu diese undefinierbaren Bauchschmerzen und das gestörte Essverhalten. Ich kann mich gerade kaum auf die Arbeit konzentrieren so beschäftigt mich das...

                          viele grüsse

                          Kommentar


                          • Re: Diabetes-Verdacht

                            nur als hinweis, unterzuckerung ist kein hinweis auf diabetes, denn das ist das gegenteil davon, also überzucker.
                            wenn also bei der diapraxis nichts in richtung diabetes festgestellt wird mußt du leider woanders weitersuchen lassen.

                            Kommentar


                            • Re: Diabetes-Verdacht

                              Hallo,
                              Der Termin ist zum Glück in einem Endokreminologischem Zentrum mit Diabetes als einem von mehreren Schwerpunkten. Denke die könnten notfalls weiter untersuchen zu mindest in Richtung Stoffwechselstörungen?

                              viele grüsse

                              Kommentar


                              • Re: Diabetes-Verdacht

                                das ist top, also keine angst bis dahin. ist ja bald.

                                Kommentar


                                • Re: Diabetes-Verdacht

                                  Viele Beschwerden kann ein Arzt sehr viel besser zuordnen, wenn er etwas mehr über die Zusammenhänge weiß, in denen sie besonders stark auftreten und wann weniger und …
                                  Mit den Blutzuckerwerten ist das ganz genau so. 200 mg/dl 1 Stunde nach dem Essen sind völlig anders zu bewerten als 2 oder 3 Stunden nach dem Essen, auch wenn die Zahl zu allen Zeiten deutlich über dem gesunden Rahmen liegt. Und dann kommt ja auch noch drauf an, etwa wie viel von was gegessen. Spätestens nach 3 Tagen kann solche Einzelheiten kaum noch jemand zuverlässig erinnern. Deswegen ist fortlaufendes Aufschreiben die wichtigste Grundlage für jede Verbesserung, die sich nicht durch einfache morgens+mittags+abends Medikation oder einen gezielten Eingriff erreichen lässt.
                                  Und ganz wichtig: Aufschreiben nicht nur von Essen & Trinken mit den entsprechenden Zeiten, sondern auch von Tätigkeiten und z.B. von stressigen Episoden oder von mehr körperlicher Bewegung oder… UND auch das Gegenteil von beschwerlich! Also wenn es einem gut oder gar besonders gut geht!

                                  Kommentar


                                  • Re: Diabetes-Verdacht

                                    Hallo zusammen,

                                    ich hatte jetzt meinen Termin und es werden eine ganze Reihe Tests gemacht, u.a. ein ogtt über 5 Stunden um zu schauen wie der Zucker auch wieder abfällt. Eine gestörte Nüchternglykosetoleranz liegt schon vor nach den Werten, alles weitere muss nochmal überprüft werden mit Untersuchungen. Die Ärztin hat sich Zeit genommen und die gesamte Vorgeschichte aufgenommen, fand ich gut. Ebenfalls fand sie gut dass ich schon ein paar Werte hatte.

                                    Außerdem soll ich wie bereits ja auch schon vorgeschlagen für eine Ernährungsberatung aufschreiben was ich esse und wie die Umstände des Tages waren. Da bin ich noch auf der Suche nach einem Ernährungsberater.

                                    Insgesamt wird das ganze jetzt wieder länger dauern bis alle Untersuchungen und Termine durch sind. Aber ich bin etwas besserer Dinge.

                                    Mal gespannt auf den Termin mit dem ogtt, ist aber erst Ende Oktober.

                                    Viele Grüße

                                    Kommentar


                                    • Re: Diabetes-Verdacht

                                      Hallo Rariccia,

                                      freut mich für dich, dass du so eine gute Praxis gefunden hast. Die werden dir sicher helfen.

                                      Wichtig wegen Ernährungsberatung: Wahrscheinlich wirst du nur wenige Stunden benötigen, aber es kann sein, dass die Krankenkasse nur wenig übernimmt und man vieles selbst zahlen muss, das ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Ich war damals als ich eine umfassende Ernährungsberatung geplant habe (Crohn, Diabetes, Unverträglichkeiten, wären mehrere Sitzungen geworden), wirklich geschockt, wie viel ich in diesem Fall selbst zahlen hätte müssen. Hab es bisher nicht gemacht, weil ich das Geld einfach nicht habe.

                                      Also ich würde mich vorab an deiner Stelle mal bei deiner Krankenkasse erkundigen, wie viel die überhaupt zahlen.

                                      LG July

                                      Kommentar


                                      • Re: Diabetes-Verdacht

                                        Hallo July,

                                        ja ich freue mich auch, die Ärztin scheint kompetent zu sein

                                        Ich hatte bei meiner Kasse und einer ortsansässigen Ernährungsberaterin nachgefragt die mich über das Vorgehen informiert haben. Meine Kasse übernimmt einiges der Kosten. Brauch jetzt erstmal die Bescheinigung von der Ärztin. Problem ist aber vielleicht, dass es halt erstmal keine feste Diagnose gibt. Habe demnächst Telefontermin mit der Ärztin dann weiß ich mehr (auch zu Blut- und Urinwerten).

                                        Viele Grüße

                                        Kommentar


                                        • Re: Diabetes-Verdacht

                                          Hallo Rariccia,

                                          das ist super, dass das schon geklärt ist.

                                          Habe hier als PDF mal den ärztlichen Vordruck für die Ernährungsberatung. Hat mir im Ernährungs-Forum auch jemand vor kurzem geschickt, als ich selbst wegen einer Ernährungsberatung überlegt habe.

                                          Der Arzt kann ja vielleicht Magenerkrankung und Übergewicht (glaub das beides hast du doch noch zusätzlich, soweit ich mich richtig erinnere oder) angeben. Die Ernährungsberatung wird das ja dann noch weiter abfragen wegen Diabetes etc.
                                          http://www.vdoe.de/fileadmin/redakti...cheinigung.pdf

                                          Lg July

                                          Kommentar