• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diabetes-Verdacht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diabetes-Verdacht

    Hallo,

    ich hatte bereits in einem anderen Forum wegen folgender Symptome geschrieben:

    - gelegentliches Gefühl von Unterzucker (Schwitzen,Zittern, Schwindel, Heißhunger..)
    - Verdauungsprobleme (Blähungen, Durchfall, Schmerzen nach dem Essen)
    - Ständige Müdigkeit/Abgeschlagenheit und Leistungsabfall
    - Ständig Heißhunger auch nach ein paar Stunden nach der letzten Mahlzeit schon
    - Konzentrationsprobleme (vor allem Gedächtnis)

    Meine Hausärztin veranlasste einen Bluttest, der Nüchternblutzucker war deutlich erhöht sowie der Cholesterin. Der Langzeitwert lag jedoch bei 5,7.

    Habe mir jetzt auch ein Blutzuckermessgerät besorgt. Bei mir lag der Nüchternwert heute morgen bei 133 mg/dl. Laut Plan ist das nicht so gut?

    Ich bin erblich vorbelastet und leider auch vom BMI her adipös (in ein paar Jahren rund 30 Kg zugenommen aufgrund von Tablettennebenwirkungen...) Bewegung fällt mir letzte Zeit sehr schwer.

    Am Montag wird ein oraler Glucosetoleranztest gemacht. Irgendwie verstehe ich aber den Zusammenhang von dem Nüchtern-Zucker, dem Unterzucker und dem Langzeitwert nicht so richtig.

    Kann das in der Konstellation überhaupt Diabetes sein oder eher was anderes?

    Viele Grüße



  • Re: Diabetes-Verdacht

    Deine Ärztin macht das gut und gründlich.

    Bei einem Langzeitwert HbA1c zwischen 5,7 und 6,4% lässt sich allein von diesem Wert keine Aussage treffen, ob Diabetes vorliegt oder nicht. Die DDG sieht in ihren Leitlinien für uns in D bei diesem Bereich deshalb vor, dass die anderen Diagnosekriterien (Nüchternwert, oGTT-2-Stunden-Wert) zur Diagnose herangezogen werden sollen.

    Der Nüchternwert wird manchmal schon durch Kleinigkeiten schnell beeinflusst, er ist deshalb kein besonders sicheres Diagnosekriterium, Deshalb macht deine Ärztin zusätzlich einen Glukosetoleranztest oGTT, um eine sichere Diagnose stellen zu können.

    Aber egal, ob am Ende die Diagnose Diabetes rauskommt oder es noch Prädiabetes ist, solltest du etwas gegen eine weitere Diabetesentwicklung tun. Möglich ist das mit einer geeigneten Ernährung, Gewichtsabnahme und Bewegung, wobei das auch leichte, aber regelmäßige Bewegung hilfreich ist.

    Alles Gute, Rainer

    Kommentar


    • Re: Diabetes-Verdacht

      Kurz und einfach:
      Gesund sorgt ne Automatik dafür, dass nüchtern meistens 60-100 mg/dl gemessen werden und in der Spitze für ein paar Minuten etwa 1 Stunde nach dem Einverleiben von Kohlenhydraten 120-160.
      Wenn die Automatik in ihrer gesunden Funktion nachlässt, steigt der BZ halt immer höher an und kann auch tiefer absinken, also über einen größeren Bereich schwanken.
      Ab Überschreiten der Grenzwerte, die dafür von der Ärzteschaft beschlossen worden sind, heißt der höher als gesunde Blutzucker Diabetes.
      Unabhängig vom Ergebnis Deines Tests kannst Du Deinen Blutzucker nach diesem Rezept am weiteren Ansteigen hindern und auch wieder ein gutes Stück Richtung gesund zurückdrehen. Vielleicht sogar auf ganz gesund. Daumendrück! https://docs.wixstatic.com/ugd/32a60...7d2d6f0cde.pdf

      Kommentar


      • Re: Diabetes-Verdacht


        Habe mir jetzt auch ein Blutzuckermessgerät besorgt. Bei mir lag der Nüchternwert heute morgen bei 133 mg/dl. Laut Plan ist das nicht so gut?

        Ich bin erblich vorbelastet und leider auch vom BMI her adipös (in ein paar Jahren rund 30 Kg zugenommen aufgrund von Tablettennebenwirkungen...) Bewegung fällt mir letzte Zeit sehr schwer.

        Am Montag wird ein oraler Glucosetoleranztest gemacht. Irgendwie verstehe ich aber den Zusammenhang von dem Nüchtern-Zucker, dem Unterzucker und dem Langzeitwert nicht so richtig.

        Kann das in der Konstellation überhaupt Diabetes sein oder eher was anderes?

        Viele Grüße
        Hallo,

        ich hatte dir ja schon im anderen Unter-Forum geantwortet. Bei Typ 2 kann es sein, dass erst einmal die BSD nach dem Essen zu langsam reagiert, deshalb steigt erst der Blutzucker nach dem Essen zu stark an, um dann doch noch zeitlich verzögert den Blutzucker abzusenken. Und da kann die Reaktion dann zu stark sein, dass du in Unterzuckerung rutscht.

        Du könntest mal zwei Stunden nach dem Essen deinen Wert messen und dann nochmal wenn du die Symptome hast nach dem Essen. Immer alle Werte dokumentieren.

        HbA1C ist an der Grenze, wie Rainer schon beschrieben hat, es kann Diabetes oder Prädiabetes sein. Der OGTT wird dir ja dann Gewissheit geben.

        Welche Tabletten musstest du denn nehmen? Ist das Kortison? Weil Kortison kann den Blutzucker erheblich steigern.

        LG July

        Kommentar



        • Re: Diabetes-Verdacht

          Hallo miteinander,

          ja ich sollte auch so etwas gegen das Gewicht und die mangelnde Bewegung tun. Momentan fehlt mir jedoch gewaltig die Kraft fühlt es sich immer so an... nichts desto trotz will ich es ernsthaft angehen. Das ganze macht mir halt ziemlich Angst.

          Ich hatte nach deinem Post July95 gestern mal 2 Stunden nach dem Frühstück gemessen. Nüchtern morgens war 133, nach dem Essen 141. Jetzt brauch ich erstmal Teststreifen von der Apotheke, beim Testgerät waren nur wenige dabei.

          Ich hatte ein paar Jahre Antidepressiva, aber seit einem Jahr oder so nicht mehr. Ansonsten bekomme ich noch ein Neuroleptika.

          Viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Diabetes-Verdacht

            Hallo,

            also erstmal dein 141 Wert nach dem Essen ist gar nicht so hoch. (Hätte ihn bei deinem Nüchternwert ggf. höher erwartet). Beim OGTT gilt als Grenze für Gesunde ein 2-Stunden-Wert unter 140. PräDiabetes 140-199, Diabetes ab 200. Nur damit du deinen Wert etwas einordnen kann.
            Was du jedoch beachten musst, es sind dort nochmal mehr Kohlenhydrate in diesem Test, und die Handmessgeräte sind etwas ungenau, wegen der erlaubten Toleranz von +-15mg/dl, deshalb auch nicht zur Diagnose geeignet.

            Teststreifen gibt es günstiger in Onlineapotheken, da lohnt sich der Preisvergleich (wichtig TS müssen zu deinem Messgerät passen). Solltest du wirklich Diabetes haben, bekommst du ein einmaliges Rezept für 50 Stück. Den Rest muss man selbst kaufen, außer man spritzt Insulin.

            Es gibt viele Möglichkeiten mehr Bewegung in den Alltag zu bringen und sich anders zu ernähren um Übergewicht zu reduzieren. Einige hier sind Logi oder LCHF Verfechter. Solltest du dich dafür interessieren, werden sie dir sicher nochmal was dazu schreiben können.
            Welche Methode ich persönlich für den Anfang recht gut finde, ist das "IGELN" von Jörg Möller. Das ist eine Kombi von mehr gesunder Ernährung schrittweise und mehr Bewegung. Die man auch einfach in den Alltag integrieren kann, meiner Meinung nach zumindest. Hier mal der Link: https://www.diabetesinfo.de/homepage/igeln/igeln.html

            Wenn du weitere Fragen hast, einfach schreiben.

            LG July

            Kommentar


            • Re: Diabetes-Verdacht

              Hallo Rariccia,

              lass das selber Messen lieber erst mal sein, bis du das Ergebnis vom oGTT hast. Mit dem Ergebnis weißt du, wo du stehst und kannst dir realistische Ziele setzen. Messen ohne Ziele bringt fast nichts.

              Aus Julys Link streiche mal lieber das Obst, alles andere passt. Du musst nicht gänzlich auf Obst verzichten, du solltest dir aber möglichst KH-armes Obst aussuchen und die Menge begrenzen. Am besten gehen dabei noch Beeren. Wenn du später deinen BZ selbst misst, kannst du gut sehen, wie manches Obst deinen BZ stark nach oben treibt und anderes weniger, Dummerweise ist das auch noch individuell verschieden. Manche Typ2-Diabetiker können z.B. bedenkenlos einen 1/2 Apfel essen, bei anderen geht Apfel überhaupt nicht. Selbst wenn July - sie ist übrigens keine Typ2-Diabetikerin - dir sagt, dass sie haufenweise dieses oder jenes Obst essen kann, muss das für dich nicht gelten. Was du dir leisten kannst, wirst du ja später sehr gut mit deinem Messgerät und den gesetzten BZ-Zielen herausfinden können.

              Alles Gute, Rainer

              Kommentar



              • Re: Diabetes-Verdacht

                Hallo,

                ich hatte bereits in einem anderen Forum wegen folgender Symptome geschrieben:

                - gelegentliches Gefühl von Unterzucker (Schwitzen,Zittern, Schwindel, Heißhunger..)
                - Verdauungsprobleme (Blähungen, Durchfall, Schmerzen nach dem Essen)
                - Ständige Müdigkeit/Abgeschlagenheit und Leistungsabfall
                - Ständig Heißhunger auch nach ein paar Stunden nach der letzten Mahlzeit schon
                - Konzentrationsprobleme (vor allem Gedächtnis)

                Meine Hausärztin veranlasste einen Bluttest, der Nüchternblutzucker war deutlich erhöht sowie der Cholesterin. Der Langzeitwert lag jedoch bei 5,7.

                Habe mir jetzt auch ein Blutzuckermessgerät besorgt. Bei mir lag der Nüchternwert heute morgen bei 133 mg/dl. Laut Plan ist das nicht so gut?

                Ich bin erblich vorbelastet und leider auch vom BMI her adipös (in ein paar Jahren rund 30 Kg zugenommen aufgrund von Tablettennebenwirkungen...) Bewegung fällt mir letzte Zeit sehr schwer.

                Am Montag wird ein oraler Glucosetoleranztest gemacht. Irgendwie verstehe ich aber den Zusammenhang von dem Nüchtern-Zucker, dem Unterzucker und dem Langzeitwert nicht so richtig.

                Kann das in der Konstellation überhaupt Diabetes sein oder eher was anderes?

                Viele Grüße
                oGTT ist ein guter PLan, am besten verlängert über 3h oder länger. Die Schilddrüsenfunktion sollte ebenfalls überprüft werden.

                Kommentar


                • Re: Diabetes-Verdacht

                  Hallo zusammen,
                  danke für die Antworten. Der erste Ogtt wurde von der Praxis falsch gemacht daher folgte am Mittwoch die Wiederholung. Der Nüchternwert und nach 1 h war unauffällig. Der nach 2 h auf 157. Solle mir einfach keine Sorgen machen. Die Messwerte von meinem Gerät, die teilweise über 190 lagen, waren wohl alles Messfehler scheinbar. Komme mir vor wie ein Hypochonder und weiss jetzt nicht was ich denken soll. Mein erster Gedanke war "da gehst jetzt nie wieder hin". Keine Ahnung ob ich unberechtigerweise Stress gemacht habe...

                  Viele Grüsse

                  Kommentar


                  • Re: Diabetes-Verdacht

                    Hallo,

                    also 157 nach 2-Stunden ist eindeutig über 140 und somit laut DDG im prädiabetischen Bereich. Klar noch kein Diabetes und kein Grund in Panik zu verfallen, aber ganz in Ordnung ist der Test damit nicht. Und es war gut, dass du den Test gemacht hast. Darüber brauchst du dir echt keine Sorgen machen.
                    Weißt du zufällig auch genau den Nüchternwert und den 1-Stunden-Wert?

                    Was hast du für ein Messgerät? Aus der Apotheke oder aus der Drogerie?
                    Messgeräte aus der Apotheke können bis 15mg/dl plus/minus Abweichung haben. In Drogerie sind sie noch ungenauer. Also könnte dein Gerät einfach etwas zu hoch liegen ggf. noch zusätzlich Messfehler dabei etc.

                    Lg July

                    Kommentar



                    • Re: Diabetes-Verdacht

                      Hallo July,
                      die anderen zwei Werte wurden mir nicht gesagt weil die im Normbereich wohl lagen. Kam mir erst hinterher dass ich hätte fragen sollen...

                      Ich habe ein Messgerät aus der Apotheke. Der Wert war fast jedes mal zu hoch als ich gemessen habe. Ob nüchtern oder zwei Stunden nach dem Essen.

                      Viele Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Diabetes-Verdacht

                        hallo an alle und speziell die te,
                        "wenn" man schon einen ogtt macht "aber" auch in allen anderen fällen wo nicht selbst getestet sondern echte laborwerte gemacht werden, sollte man wenn das nicht vom personal automatisch gemacht wird, -grundsätzlich immer- einen ausgedruckten laborbogen verlangen. das ist auch für später wichtig!
                        ich lasse mir ja auch für andere untersuchungen zb mrt oder ct hinterher die cd geben. damit kann man sich und der kasse unnötige wiederholungen solcher untersuchungen sparen.
                        (nich weil ich angst vor der untersuchung habe sondern weil das kontrastmittel mehr ein brechmittel ist)
                        außerdem kostet sowas die kasse unnötig geld, ud statt jemanden zweimal duchs ct zu schicken sollten die wartezeiten für diejenigen die es nötig haben besser verkürzt werden.
                        als ich das letztens mal den ärzten im kh sagte kamen recht betretene gesichter zu tage.
                        -- übrigens da alle werte die gemacht wurden im computer der praxis gespeichert sind kann man problemlos hinterher noch entweder den ausdruck verlangen oder sich das ganze als pdf schicken lassen und selbst ausdrucken.
                        mfg. klaus

                        Kommentar


                        • Re: Diabetes-Verdacht

                          Hallo July,
                          die anderen zwei Werte wurden mir nicht gesagt weil die im Normbereich wohl lagen. Kam mir erst hinterher dass ich hätte fragen sollen...

                          Ich habe ein Messgerät aus der Apotheke. Der Wert war fast jedes mal zu hoch als ich gemessen habe. Ob nüchtern oder zwei Stunden nach dem Essen.

                          Viele Grüße
                          Interessant wäre es. Einfach nochmal zum Arzt.
                          Macht ja einen Unterschied ob du nüchtern bei 70 warst, oder bei 99 (Grenze: noch in normalen Bereich, ab 100 erst Prä theoretisch, wobei auch Labormessungen Abweichungen aufweisen).

                          Warum musste denn der Test wiederholt werden?

                          Kommentar


                          • Re: Diabetes-Verdacht

                            Ach so, und bezogen auf Klaus Antwort, mache es bitte wirklich und lass dir die Laborwerte ausdrucken.

                            Bei mir wurde Dez 2017 Blut abgenommen: Laut Hausarzt alles okay, auch HbA1C wegen immer etwas höherer Nüchternwerte und viel Durst. Im Januar zufällig ausgedruckt geben lassen. HbA1C 6,5 (laut DDG ab diesem Wert Diabetes) , April in anderer Praxis Blutabnahme nüchtern 135mg/dl. Laut Praxis alle Werte okay (wussten auch nicht, dass ich nüchtern bin und kennen sich auch nicht mit Diabetes aus). Hausarzt hatte die Werte auch, war wegen Schwindel etc bei ihm. Laut ihm auch alle Werte in Ordnung. Im Juni habe ich selbst die Werte erhalten. Und dann dank der Leute hier im Forum einen Termin beim Diabetologen ausgemacht. Dieser hat per OGTT (und weiteren Aspekten) die Diagnose pankreopriver Diabetes gestellt. Das war mir eine Lehre. Ich verlange sofort imemr alle Werte. Verlass dich nicht drauf, schau selbst drauf und frage bei abweichenden Werten, wenn du dir unsicher bist den Arzt.

                            Kommentar


                            • Re: Diabetes-Verdacht


                              Hallo,

                              ich hatte dir ja schon im anderen Unter-Forum geantwortet. Bei Typ 2 kann es sein, dass erst einmal die BSD nach dem Essen zu langsam reagiert, deshalb steigt erst der Blutzucker nach dem Essen zu stark an, um dann doch noch zeitlich verzögert den Blutzucker abzusenken. Und da kann die Reaktion dann zu stark sein, dass du in Unterzuckerung rutscht.

                              Du könntest mal zwei Stunden nach dem Essen deinen Wert messen und dann nochmal wenn du die Symptome hast nach dem Essen. Immer alle Werte dokumentieren.

                              HbA1C ist an der Grenze, wie Rainer schon beschrieben hat, es kann Diabetes oder Prädiabetes sein. Der OGTT wird dir ja dann Gewissheit geben.

                              Welche Tabletten musstest du denn nehmen? Ist das Kortison? Weil Kortison kann den Blutzucker erheblich steigern.

                              LG July
                              Danke July für die gute Antwort.

                              Kommentar


                              • Re: Diabetes-Verdacht

                                Hallo,

                                nun ich werde mir die Blutwerte ja auch noch holen. Bisher habe ich mich nicht mehr dorthin getraut...

                                Habe jetzt morgens öfters den Nüchtern-Zucker gemessen, tagsüber auf Arbeit fällt mir nach den Mahlzeiten eher die Zeit, daher folgt mal ein Mess-tag am Wochenende wo ich 2 Stunden nach den Mahlzeiten messen werde. Morgens lag der Nüchtern-zucker immer zwischen 128 und 140. Drunter war er gar nicht mehr.

                                Heute morgen ging es mir Kreislauf-technisch sehr schlecht, Zittern und Schwindel. Das hatte ich erst gar nicht mit Blutzucker in Verbindung gebracht, aber dann doch mal gemessen, da lag der Wert bei 244. Das Frühstück war da aber noch nicht so lange her. Später als der Zucker wieder runter ging, ging es mir etwas besser. Naja. So ist derzeit der Stand. Ich würde am liebsten zu einem anderen Arzt um eine andere Meinung zu bekommen, kann im laufenden Quartal aber den Hausarzt nicht wechseln... habe einfach körperliche Symptome die mir Angst machen, aber oft werde ich als Angsthase behandelt weil ich eben auch psychische Probleme habe. So ist zumindest mein Gefühl.

                                Viele Grüße und danke für eure Erfahrungswerte


                                Kommentar


                                • Re: Diabetes-Verdacht

                                  Ich würde am liebsten zu einem anderen Arzt um eine andere Meinung zu bekommen, kann im laufenden Quartal aber den Hausarzt nicht wechseln.
                                  Warum solltest du das nicht dürfen?

                                  Protokolliere deine selbst gemessenen Werte und lege deinem Arzt oder dem neuen Arzt das Protokoll vor. Auch wenn die Werte zur Diagnose nicht geeignet sind, weil es keine genauen Laborwerte sind, muss dein Arzt deinen BZ bei diesen starken Hinweisen unbedingt näher untersuchen. Wenn er das nicht macht, dann suche dir einen anderen Arzt, auch wenn es noch ein dritter sein muss.

                                  Besondere Dringlichkeit ist aus meiner Sicht nicht gegeben, aber innerhalb der nächsten 2 ... 3 Monate solltest du die nähere Untersuchung in die Reihe bekommen, Unterdessen kannst du dir ja schon mal ansehen, wie du deine Ernährung ändern kannst, damit der BZ nicht so hoch ansteigt. Regelmäßige Bewegung wäre auch sehr hilfreich, egal ob du bereits Diabetes oder nur Prädiabetes hast.

                                  Alles Gute, Rainer

                                  Kommentar


                                  • Re: Diabetes-Verdacht

                                    Hallo Rainer,
                                    dass ich nicht wechseln kann wenn ich das Quartal schon beim alten Arzt war war Aussage der neuen Arztpraxis.

                                    Ich werde versuchen dran zu bleiben.

                                    Grüsse

                                    Kommentar


                                    • Re: Diabetes-Verdacht

                                      hallo rari,
                                      muß mich noch mal einmischen.unterschwellig lese ich aus deinen posts, daß der ganze untersuchungsschlamassel bei deiner hausärztin abgelaufen ist. dann vermute ich ganz stark, die haben auch beim ogtt den blutzucker mit einem stinknormalen handgerät gemacht, denn ein laborgerät ist bei hä normalerweise nicht zu finden, und sonst hätten sie dir blut jeweils venös zapfen müssen (zum einschicken ins labor)
                                      nun sind aber handgeräte für diagnosezwecke überhapt nicht zugelassen, da viel zu ungenau. daher ist alles was da "gefolgert" wurde für die tonne und nichts als bla bla.
                                      um wirklich nützliche aussagen zu bekommen gehe in eine diabetologische schwerpunktpraxis, dort sind die richtigen geräte, und auch der richtige arzt um zuverlässige aussagen zu erhalten.
                                      alles andere ist sinnlose geldverschwendung für die kk, und bringt für dich nichts als verunsicherung.
                                      mfg. klaus

                                      Kommentar


                                      • Re: Diabetes-Verdacht

                                        Hallo Rariccia,

                                        kann mich Klaus nur anschließen.
                                        Ruf bei einer diabetologischen Schwerpunktpraxis an und berichte über deine gemessenen Werte und deine Symptome.
                                        Dann sollte da der Test auf jeden Fall wiederholt werden.

                                        Viele merken hohe Werte bzw. den Anstieg nicht. Aber ich bin auf sowas auch ganz empfindlich und messe dann wenn mir komisch wird nach (bzw. jetzt mit Libre brauche ich das ja nicht mehr). Auch schnellen Abfall um min. 60mg/dl merke ich stark mit Kreislaufproblemen, Hypoähnlichen Symptomen, selbst wenn der BZ dann noch relativ hoch ist, bspw. von 180 auf 120...

                                        Melde dich, was rauskommt
                                        Lg July

                                        Kommentar


                                        • Re: Diabetes-Verdacht

                                          Hallo ihr beiden,

                                          die Messung wurde nach den Blutabnahmen ins Labor geschickt, das lief alles normal beim zweiten Anlauf.

                                          Habe heute bei mehreren Arztpraxen angerufen, niemand nimmt mehr auf oder waren teilweise den ganzen Tag nicht zu erreichen. Ich war sehr frustriert. Bin bisher ohne richtigen Anlaufpunkt...

                                          Das Wochenende mache ich die vollen Testtage die ich aufschreibe. Mal sehen was dabei rauskommt.

                                          Viele grüsse

                                          Kommentar


                                          • Re: Diabetes-Verdacht

                                            natürlich gibts nicht einen sofort termin,
                                            1. ist es kein notfall, also bz 500 und mehr
                                            2. ist urlaubszeit.
                                            und du brauchst keinen ha sondern eine schwerpunktpraxis und da müssen wir alle einen termin machen der bis zu 2-3monate hin ist.
                                            und dafür brauchst du eine überweisung, und die bekmmst du beim ha wenn du darauf bestehst.
                                            und dann bekommst du eine aussage eines facharztes.
                                            bis dahin nicht kirre machen.
                                            mfg. klaus

                                            Kommentar


                                            • Re: Diabetes-Verdacht

                                              Hallo Rariccia,

                                              unbedingt brauchst du keine Überweisung für einen Diabetologen. Geht auch ohne. Lange Wartezeiten sind normal. Auch bei anderen Fachärzten sind 3 Monate oft die Regel, warum sollte es bei einem Diabetologen anders sein, solange es kein Notfall ist.

                                              Du könntest mal hier nach einer Schwerpunktpraxis in deiner Nähe suchen:
                                              https://www.deutsche-diabetes-gesell...arztsuche.html

                                              oder hier:
                                              https://www.diabsite.de/wegweiser/ad...gen/index.html

                                              Wobei du auch bedenken solltest, dass es nicht immer eine Praxis direkt um die Ecke gibt. Ich fahre bspw. 30 km bis zur nächsten und einzigen Praxis in der Umgebung...

                                              LG July

                                              Kommentar


                                              • Re: Diabetes-Verdacht

                                                Hallo.

                                                Hier gibt es wenig Schwerpunktpraxen. Die nächstgelegene nimmt derzeit nicht auf. Die anderen die ich gefunden habe waren Hausarztpraxen. Habe nur noch eine Facharztpraxis weiters weg gefunden da melde ich mich am Montag mal. Aber ist ein anderer Landkreis schon weiss nicht ob die mich dann aufnehmen. Das nicht kirre machen funktioniert derzeit nicht gut.

                                                liebe Grüsse

                                                Kommentar


                                                • Re: Diabetes-Verdacht

                                                  Klar nehmen die auch in einem anderen Landkreis auf.
                                                  Es gibt in Deutschland freie Arztwahl, selbst wenn du in eine Praxis 100 km entfernt hin wälltest, dürften sie nicht allein wegen der Entfernung ablehnen.

                                                  Einfach hartnäckig werden. Viele Praxen haben mal einen Aufnahmestopp. Kenne ich bei uns zur Genüge. Vllt gibt es eine Warteliste, mal nachfragen. Drück dir die Daumen für die nächste Praxis. Ansonsten für eine Diagnostik, damit du erstmal weißt, ob du überhaupt Diabetes hast, wäre auch ein weiterer Anfahrtsweg das eine Mal vllt kein Problem, oder?
                                                  Hausärzte kennen sich selten gut genug aus. Müssen es halt mitbehandeln, wie viele Sachen auch.

                                                  klausdn du kennst dich ja noch viel besser mit dem ganzen aus: Wie sieht es eigentlich mit Hausärzten aus bzw. allgemeine Internisten die als Hausarzt tätig sind, wenn sie von der DDG als Diabetologe für Typ 2 zertifiziert worden sind? Die könnte man doch auch empfehlen, oder nicht?

                                                  Kommentar