• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

    Ich habe über mehrere Wochen mit Urinteststreifen (überwiegend nach dem aufstehen) meinen Urin kontrolliert. Mir ist aufgefallen das ich ständig in Ketose bin, jedoch mit werten über 15 mmol/L je Liter was für eine Ketoazidose sprechen soll. Ich habe jetzt viel darüber gelesen, jedoch meistens nur in Verbindung mit Diabetes, was ich meines Wissens nicht habe, auch die Glukose-Werte waren bei den Tests immer Negativ was ja ebenfalls gegen Diabetes spricht oder? Ebenfalls ist mein Urin überwiegend Sauer, und ganz leicht erhöhte Proteinwerte im Urin. Ich hatte die letzten Wochen sehr wenig gegessen aufgrund von Stress, ebenfalls hatte ich die Woche eine schwere Grippe wo das essen auch zu kurz gekommen ist, aber das die Ketonwerte so extrem hoch sind, macht mir etwas sorgen. Kann es für mich ebenfalls "gefährlich" werden auch wenn ich kein Diabetes habe?


  • Re: Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

    hallo david, ganz kurz und klar, nein du hast keine ketoaszidose.
    1. sowas kann man nicht über mehrere tage , geschweige denn wochen haben. (grund unter 2)
    2. wenn du eine ketoaszidose hast kotzt du dir die sehle aus dem hals,
    und verteidigst deine umarmung des klobeckens mit deinem leben.
    dahe rwürdest du dann hier nicht schreiben.
    ketoaszidose bezieht sich auf den ph-wert des blutes und nicht auf den des urins. ist genauso sinnlos wie das gesamte säure basengeschwafel.
    der ph-wert des blutes wird vom körper in extrem engen grenzen gehalten,
    und jede davon abweichende änderung ist mit einem aufentalt auf der intensivstation verbunden.
    "die" ketoaszidose die du meinst haben diabetiker ohne bzw mit sehr geringer eigener insulinproduktion bei deshalb steigenden werten jenseits von 250-300mg/dl. sofern die eigene oder gespritzte insulinmenge noch vh ist , haben auch diabetiker mit werten weit über 600(ab da zeigen die geräte keinen wert sondern nur hi an) keine
    ketoaszidose, und auch keine lebensgefähliche entgleisung (auch wenns manchmal behauptet wird) sonder könne mit dem entsprechenden know how (und externem insulin), wieder auf normale werte gebracht werden.
    das einzige wenn es zutrift (ich traue urinstreifen garnicht) ist erhöhte eiweiß belastung, und dafür ist der nephrologe(nierenspezialist)zuständig.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

      ps. da nicht christlich vorbelastet wußte ich nicht wie man sehle/seele schreibt, wenns falsch ist einfach ignorieren.
      mfg

      Kommentar


      • Re: Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

        Hallo Klausdn,
        ich danke Ihnen für die ausführliche Antwort.
        Ihre Antwort macht auch vollkommen Sinn für mich, ich persönlich empfinde das alles sehr merkwürdig mit den Urin-Teststreifen, habe eben nochmals gemessen, wieder laut dem Streifen Keton von mindestens: 15 mmol/L.

        Ich bin gespannt was mein Hausarzt davon hält wenn ich ihn bei Gelegenheit darauf anspreche...


        Nochmals vielen Dank und Ihnen ein schönes Wochenende :-)

        Kommentar



        • Re: Hohe Ketonwerte = Ketoazidose?

          Hallo David,

          mit Ketonkörpern ist - außer im Fall der Ketoazidose - nach aktuellen Erkenntnissen nichts negatives verbunden. Dazu kannst du dir ja mal diesen Artikel aus der Ärztezeitung durchlesen:
          https://www.aerztezeitung.de/medizin...aevention.html

          Eine Ketoazidose kann nur bei absolutem Insulinmangel und hohen BZ-Werten auftreten, am häufigsten passiert das bei unentdecktem Typ1-Diabetes. Wenn deine BZ-Werte in Ordnung sind und du (siehe Ausführungen von Klaus) bereits mehrere Tage hohe Ketonwerte mit den Urinteststreifen angezeigt bekommst, dann kann es sich bei dir nicht um Ketoazidose handeln. Du kannst also ganz ohne Sorge die im Artikel beschriebenen vermuteten Vorteile der Ketonkörper genießen.

          Kommentar