• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

    Hallo, meine Tochter hat vor 3 Monaten entbunden. Während der Schwangerschaft entwickelte sie einen Diabetes und spritzte zum Ende auch Insulin.Heute hatte sie einen Belastungstest, die Werte waren nüchtern 127 und nach 2 Stunden 175. Gestern Abend hat sie noch recht spät eine Orange gegessen. Der Arzt meinte, sie solle Diät halten und Sport betreiben und abnehmen( sie hat noch 13 kg zu viel). Ich mache mir nun große Sorgen, müssten die Werte nach dieser Zeit nicht normal sein nd heißt das jetzt, dass sie im Alter von 33 einen bleibenden Diabetes hat. In unsrer Familie kommt Diabetes in keiner Form vor. Könnten sich die Werte nach dieser Zeit noch verändern, sie hat bis jetzt gestillt, ist aber am Abstillen, da der Kleine ein posteriores Zungenbändchen hat und dadurch nicht richtig saugen kann. Bin dankbar für jede Antwort, da ich sehr besorgt bin.
    LG Karin

  • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

    hallo, wo siehst du da ein problem?
    sie ist sofern das abnehmen nicht nutzt , was niemend vorhersehen kann, auch nur eine von millionen anderen diabetiker/innen.
    da gibts doch heute etliche medikamente, bis zum insulin. so daß ein normeles leben möglich ist.
    wenn es soweit ist kann sie hier problemlos hilfe bekommen.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

      Mein Problem ist , dass ich mir Gedanken mache, woher in dem Alter plötzlich ein Altersdiabetes Auftritt. Es könnte ja sogar ein Pankreaskarzinom sein.

      Kommentar


      • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

        Sorry, aber Altersdiabetes gibt es schon lange nicht mehr. Der hieß so, weil der Typ2 über Jahre und Jahrzehnte unentdeckt bleiben und nur Folgekrankheiten machen kann, an denen er wie z.B. an abfaulenden Füßen viel zu spät entdeckt wurde, eben im Alter - wenn die Betroffenen nicht schon vorher an einem Herzkreislaufereignis gestorben waren.

        Seit über 20 Jahren ist Blutzuckermessen beim Arzt völlig normal und völlig normal bekannt, dass Typ2 auch schon unter 20 Jahren auftreten kann. Übrigens ganz logisch keineswegs nur vererbt, denn woher sollten sonst bei stagnierender Bevölkerungszahl die immer mehr Typ2 kommen?

        Wenn Du einfach hier mal auf Dein Pankreaskarzinom (blau) klickst, kannst Du viel dazu lesen, wobei mir in der Darstellung JEDE Verbindung zu Deiner Tochter fehlt.

        Apropos Tochter: Wenn ich sie wäre würde mie tierisch stinken, wie Du dich hier in mein Leben reindrängst!

        Es ist ihr Leben, in dem sie mit ihrem Diabetes völlig gesund auskommen kann, wenn sie sich entsprechend schlau macht und SELBST und SELBSTBESTIMMT drum kümmert. Den völlig individuell passenden Fahrplan kann sie nur selbst entwickeln und sich babei von einem hoffentlich guten Arzt helfen lassen. Dafür und dass Du dich da in Zukunft raus hältst, drücke ich ihr beide Daumen.

        Kommentar



        • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

          Danke, Jürgen , für die Aufklärung, das wusste ich im Prinzip auch schon, aber wenn alle Risikofaktoren fehlen, ist das mit 33 schon ganz selten. Außerdem wollte ich Sie nicht als Schwiegersohn haben mit der Einstellung, als gute Mutter mit einem sehr guten Verhältnis zu den Kindern und der gesamten Familie ist es in meinen Augen normal, dass man sich Sorgen macht und versucht zu helfen.

          Kommentar


          • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

            Mit 72 hab ich bestimmt keine Schwiegersohn-Ambitionen mehr

            Helfen bei der Blutzucker-Steuerung ist so, als wenn bei der Autosteuerung der Beifahrer beständig sagt, wohin lenken und wie viel Gas geben und wann bremsen und in welchen Gang schalten. Womöglich noch ins Lenkrad greifen

            Kommentar


            • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

              Hallo, meine Tochter hat vor 3 Monaten entbunden. Während der Schwangerschaft entwickelte sie einen Diabetes und spritzte zum Ende auch Insulin.Heute hatte sie einen Belastungstest, die Werte waren Nüchtern 127 und nach 2 Stunden 175. Gestern Abend hat sie noch recht spät eine Orange gegessen. Der Arzt meinte, sie solle Diät halten und Sport betreiben und abnehmen( sie hat noch 13 kg zu viel). Ich mache mir nun große Sorgen, müssten die Werte nach dieser Zeit nicht normal sein nd heißt das jetzt, dass sie im Alter von 33 einen bleibenden Diabetes hat. In unsrer Familie kommt Diabetes in keiner Form vor. Könnten sich die Werte nach dieser Zeit noch verändern, sie hat bis jetzt gestillt, ist aber am Abstillen, da der Kleine ein posteriores Zungenbändchen hat und dadurch nicht richtig saugen kann. Bin dankbar für jede Antwort, da ich sehr besorgt bin.
              LG Karin
              Spät noch eine Orange beeinträchtigt die Interpretation des Belastungstests. Der nüchtern-Blutzucker sollte erneut gestestet werden.

              Kommentar



              • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                Mein Problem ist , dass ich mir Gedanken mache, woher in dem Alter plötzlich ein Altersdiabetes Auftritt. Es könnte ja sogar ein Pankreaskarzinom sein.
                An ein Pankreaskarzinom sollten Sie nicht denken.

                Kommentar


                • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                  soviel mir bekannt, idt ein ogtt(oraler glucose toleranz test) bei einem startwert über 120mg/dl sowieso ungültig. weshalb wurde er dann überhaupt gemacht?

                  Kommentar


                  • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                    Er ist doch sowieso ungültig, weil nicht die Nahrungskarenz eingehalten wurde. Von dem her muss er eh wiederholt werden.

                    Bei mir wurde beim Ogtt Blut aus der Vene abgenommen und dann ins Labor geschickt. Man wusste da gar nicht den Ausgangswert. Deshalb wurde er wahrscheinlich auch hier zu Ende gemacht. Weil sie ja nicht wissen können, dass der erste Wert schon so hoch ist.

                    Mein Ogtt war trotz 140mg/dl Nüchternwert gültig. Also bei mir hat auf jeden Fall die Ärztin nicht gesagt, er wäre jetzt deswegen ungültig..

                    Kommentar



                    • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                      Hallo,
                      mein Ausgangswert war auch höher, aber es ging ja auch nicht mehr darum, ob Diabetes oder nicht.
                      Bei mir wollte man nur sehen, wie viel Insulin die Bauchspeicheldrüse unter Belastung produzieren kann..........


                      Kommentar


                      • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                        mal ironisch. eine arztpraxis die einen ogtt durchführt, von der erwarte ich daß sie für den bz ein "laborgerät" haben, damit nach beendigung alle werte auf dem tisch liegen. sonst würde ich deren interpretationsversuchen auch mit mißtrauen begegnen. sorry mußte mal sein.
                        daß in ramonas fall c-peptid und insulin im fachlabor bestimmt wurden ist normal. wobei ja bekanntlich die insulinbestimmung bei transport auf sehr wackligen füßen steht.(da gibt es bedingungen für) denn in ungefrorenem blut ist nach 4,3 min nur noch die hälfte des ursprünglichen insulins zu finden nach 8,6min ists praktisch weg.
                        und, nicht ohne grund sind auch die spritzen die mit blut zur hba1c bestimmung ins labor geschickt werden exrra innen beschichtet.

                        Kommentar


                        • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                          An ein Pankreaskarzinom sollten Sie nicht denken.
                          Hallo Karin,

                          ich möchte noch einmal diese Antwort von Dr. Keuthage hervorheben. Es gibt bei deiner Tochter nichts, woraus du auf einen BSD-Krebs schließen könntest. PräDiabetes tritt heutzutage auch in ihrem Alter häufig auf. Dem lässt sich in diesem Anfangsstadium bestens mit ein bisschen Abnehmen und regelmäßiger Bewegung entgegenwirken. Bewegung hat sie ja mit ihrem Baby ganz bestimmt zur Genüge, sie muss nur dranbleiben.

                          Der Nüchternwert würde mit 127mg/dl zwar Diabetes aussagen. Der ist aber wegen der Orange am späten Abend wahrscheinlich verfälscht. Selbst wenn er das nicht wäre, sollte dieser Wert erst mit eine Wiederholungsmessung bestätigt werden, weil der Nüchternwert durch mehrere Sachen beeinflusst werden kann. Beim oGTT-2-Stunden-Wert wird erst ab 200mg/dl Diabetes diagnostiziert. Bei Werten von 140...199mg/dl spricht man von Prädiabetes, also von einer beginnenden Störung der BZ-Automatik, die in vielen Fällen umgekehrt oder zumindest auf diesen Stand festgehalten werden kann.

                          Schiebe die unnötigen düsteren Gedanken beiseite und erfreue dich an deinem Enkelkind.

                          Kommentar


                          • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                            Er ist doch sowieso ungültig, weil nicht die Nahrungskarenz eingehalten wurde. Von dem her muss er eh wiederholt werden.

                            Bei mir wurde beim Ogtt Blut aus der Vene abgenommen und dann ins Labor geschickt. Man wusste da gar nicht den Ausgangswert. Deshalb wurde er wahrscheinlich auch hier zu Ende gemacht. Weil sie ja nicht wissen können, dass der erste Wert schon so hoch ist.

                            Mein Ogtt war trotz 140mg/dl Nüchternwert gültig. Also bei mir hat auf jeden Fall die Ärztin nicht gesagt, er wäre jetzt deswegen ungültig..
                            Ja, die Narungskarenz ist notwendig und war nicht eingehalten.

                            Kommentar


                            • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                              soviel mir bekannt, idt ein oGTT(oraler glucose toleranz test) bei einem startwert über 120mg/dl sowieso ungültig. weshalb wurde er dann überhaupt gemacht?
                              Ein oGTT bei Nüchtern 126 mg/dl wird nicht empfohlen, da die Diagnose Diabetes bereits gestellt ist.

                              Kommentar


                              • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                Hallo Karin,

                                ich möchte noch einmal diese Antwort von Dr. Keuthage hervorheben. Es gibt bei deiner Tochter nichts, woraus du auf einen BSD-Krebs schließen könntest. PräDiabetes tritt heutzutage auch in ihrem Alter häufig auf. Dem lässt sich in diesem Anfangsstadium bestens mit ein bisschen Abnehmen und regelmäßiger Bewegung entgegenwirken. Bewegung hat sie ja mit ihrem Baby ganz bestimmt zur Genüge, sie muss nur dranbleiben.

                                Der Nüchternwert würde mit 127mg/dl zwar Diabetes aussagen. Der ist aber wegen der Orange am späten Abend wahrscheinlich verfälscht. Selbst wenn er das nicht wäre, sollte dieser Wert erst mit eine Wiederholungsmessung bestätigt werden, weil der Nüchternwert durch mehrere Sachen beeinflusst werden kann. Beim oGTT-2-Stunden-Wert wird erst ab 200mg/dl Diabetes diagnostiziert. Bei Werten von 140...199mg/dl spricht man von Prädiabetes, also von einer beginnenden Störung der BZ-Automatik, die in vielen Fällen umgekehrt oder zumindest auf diesen Stand festgehalten werden kann.

                                Schiebe die unnötigen düsteren Gedanken beiseite und erfreue dich an deinem Enkelkind.
                                Da schließe ich mich Rainer gern an.

                                Kommentar


                                • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                  Hallo Kakrakause,

                                  ich denke es ist oft so, dass sich Eltern, auch wenn die Tochter bereits erwachsen ist, viele Gedanken machen. Leider tun meine Eltern das auch, da ich noch von jung auf krank bin.

                                  Deine Tochter ist denke ich alt genug, um sich um ihren Blutzucker zu kümmern. Mach Dir nicht zu viele Sorgen. Hier sind viele Diabetiker, die ihre Erkrankung gut im Griff haben und damit sicher gut leben können.

                                  Liebe Grüße

                                  Kommentar


                                  • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                    Danke für die vielen Antworten . Irgendwie läuft gerade alles aus dem Ruder. Seit heute morgen hat meine Tochter plötzlich starke Übelkeit und Erbrechen, ich drehe fast durch. Ihre Zuckerwerte misst sie und der Nüchternzucker ist jetzt immer um die 100.

                                    Kommentar


                                    • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                      Hallo Kakrakrause,

                                      also ein Nüchternblutzucker um die 100 ist doch gar nicht so schlecht. Soweit ich weiß soll er unter 100 sein, aber ich hatte in der Anfangszeit oft um die 110 bis 120 bei den Blutentnahmen beim Arzt. Da lautete die Diagnose damals auch nur PräDiabetes. Dieser lässt sich bei Neigung zu Typ 2 Diabetes, wie alle schreiben, oft durch Bewegung und Gewichtsabnahme in den Griff kriegen.
                                      In letzter Zeit habe ich wegen dem vielen Kortison irgendwie insgesamt wesentlich höhere Blutzuckerwerte, was auch der Langzeitzucker zeigt. Bei mir ist es eine etwas andere Situation durch das Kortison.
                                      Du kannst ja mal die anderen fragen, die mehr Erfahrung haben, aber ich denke nicht, dass der Blutzucker von um die 100 der Grund für die Übelkeit ist.

                                      Geht es Deiner Tochter jetzt besser?

                                      Mach Dir nicht zu viele Sorgen.

                                      Liebe Grüße

                                      Kommentar


                                      • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                        Danke für die vielen Antworten . Irgendwie läuft gerade alles aus dem Ruder. Seit heute morgen hat meine Tochter plötzlich starke Übelkeit und Erbrechen, ich drehe fast durch. Ihre Zuckerwerte misst sie und der Nüchternzucker ist jetzt immer um die 100.
                                        100 ist super. Stoffwechselgesunde haben auch einen Nüchtern-Wert bis zu 100.

                                        Und die Übelkeit kommt sicher nicht von einem Diabetes. Das wäre erst bei deutlich höheren Werten der Fall.

                                        Also macht euch und besonders du nicht so viele Sorgen. Wird einfach eine Magen-Darm-Grippe sein.

                                        LG July

                                        Kommentar


                                        • Re: Bleibender Schwangerschaftsdiabetes

                                          Danke für die vielen Antworten . Irgendwie läuft gerade alles aus dem Ruder. Seit heute morgen hat meine Tochter plötzlich starke Übelkeit und Erbrechen, ich drehe fast durch. Ihre Zuckerwerte misst sie und der Nüchternzucker ist jetzt immer um die 100.
                                          Blutzucker 100 mg/dl ist in Ordnung, Kein Grund, sich Sorgen zu machen.

                                          Kommentar