• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Morgendlicher Nüchternwert

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Morgendlicher Nüchternwert

    Liebe Mitstreiter,

    seit einigen Jahren bin ich in ärztlicher Beobachtung aufgrund von PräDiabetes (familiäre Vorbelastung & Übergewicht). Vor 2 Jahre diagnositizierte man mir, in einer frühen Phase meiner Schwangerschaft, eine Gestationsdiabetes die sich nun, 15 Monate nach der Geburt meiner Tochter, zu einer manifesten Diabetes Typ 2 entwickelt hat.

    Nun zu meinem Problem:
    Egal wie ich mich tagsüber und abends ernähre und wieviel oder wenig Sport ich treibe, mein Nüchternwert am Morgen liegt immer irgendwo zwischen 115-140, tendenziell aber eher richtung 126. So lange ich nach dem Schlafen nichts esse steigt der Blutzucker an, esse ich dann etwas nimmt der Blutzucker seinen normalen Verlauf und sinkt auch wieder ab. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass es sehr stark davon abhängt wann mich meine Tochter Nachts bzw. am frühen Morgen aufweckt. Ist dies um 5 Uhr und ich lege mich ohne zu essen wieder hin, ist mein BZ um 6 Uhr bei 130/140. Schlafe ich bis 6 Uhr durch liegt er zwischen 119-126.
    Meine Werte am Tag sind immer im normalen Bereich nur der morgendliche Wert scheint absolut unkontrollierbar.
    Da ich probieren wollte ob ich es durch die Ernährung und Sport in den Griff bekomme, habe ich eine medikamentöse Behandlung mit Metformin zunächst abgelehnt. Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich mir nun 1 Monat später doch ein Rezept ausstellen lassen.

    Ich bin jedoch sehr skeptisch ob das Metformin bei diesem Problem helfen wird. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen und/oder ein paar gute Ratschläge?

    Viele Grüße
    Christiane


  • Re: Morgendlicher Nüchternwert

    Hallo Christiane,

    deine Beobachtungen zum Morgenwert in Verbindung mit Essen sind so, wie es auch viele andere berichten.

    Metformin hat einen großen Einfluss auf den Nüchtern-BZ. Probiere es aus, dann kannst du feststellen, ob es auch bei dir so ist. Denke bei Metformin unbedingt an langsames Einschleichen, damit kannst du die anfänglichen Magen-, Darmprobleme am besten in den Griff bekommen.

    Alles Gute, Rainer

    Kommentar


    • Re: Morgendlicher Nüchternwert

      hallo christiane,
      gegen met ist doch überhaupt nichts zu sagen, nur muß es eingeschlichen werden.
      also beginnend mit einer halben 500mg, erst wenn die vertragen wird auf 2mal ne halbe mo/ab. bis du bei 2mal 500mg bist. ist noch steigerungsfähig bie 2mal 1000mg, mehr ist nicht nützlich.
      wenn du die beobachtung gemacht hast, daß nach einem morgendlichen "anstoß" deine bz-automatic anfängt zu arbeiten , dann gib doch den anstoß!
      alter trick, bevor man hochkommt einen normalen zuckerbonbon in den mund(die harten himbeere oä) nach kurzer zeit vor dem zähneputzen ins klo. reicht erfahrungsgemäß aus. und die zuckermenge ist absolut gering.
      insuliner machen es so ähnlich nennt sich bettkanten-gupf, da wird auf der bettkante
      insulin vorgelegt.
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Morgendlicher Nüchternwert

        Hallo Christiane,
        bevor ich Medikamente nehmen würde, würde ich mich fragen, ob ein Nüchternwert um die 126 Schaden anrichten kann, FALLS die Werte für den Rest des Tages und der Nacht ok sind und der HBA1c im Normbereich ist. Ich persönlich sehe den Sinn der Medikamenteneinnahme dann nicht. Nur ein erhöhter Nüchternwert für eine kurze Dauer in dieser Höhe führt doch nicht zu einer gesundheitlichen Gefährdung. Natürlich sollte man regelmäßig beim Arzt kontrollieren, wie sich der HBA1c entwickelt, steigt er über die Normgrenze, sollte man das Ganze neu überdenken. Ist meine ganz persönliche Meinung, aber ich bin überzeugt, dass einige Diabetologen das genauso sehen. Grüße

        Kommentar



        • Re: Morgendlicher Nüchternwert

          hallo henry,
          du hast anscheinend überlesen, daß ein manifestierter diabetes vorliegt, zusätzlich ein gewisses maß an üg.
          bei beiden sachen ist es nicht sinnvoll auf das angebotene met zu verzichten, da es 1. auf den nüchternwert und 2. auf das üg wirkt.
          das gerne propagierte abwarten bis irgendwas passiert hat beim diabetes noch nie positive ergebnisse produziert.-- aber viele negative.
          "und" grundsätzlich ob irgendeiner oder einige "experten" auch in diesem fall diabetologen das so sehen wie du ist irrelevant, keiner von denen ist bereit wenn etwas passiert die verantwortung auf sich zu nehmen.
          ich bin einer von denen die es erlebt haben.
          klaus

          Kommentar


          • Re: Morgendlicher Nüchternwert

            Hallo Dynasti,
            ich würde auf jeden Fall das Metformin nehmen.
            Die Nüchternwerte werden sich verbessern und außerdem unterstützt das Metformin beim Abnehmen, was wiederum einer wahrscheinlich vorhandenen Insulinresistenz entgegenwirkt.
            Metformin ist ein sehr gutes Medikament, was seine Wirkung niemals verfehlt, vorausgesetzt man verträgt es. Deshalb schleicht man es ein und in den meisten Fällen wird es dann auch gut vertragen.
            LG,
            Ramona

            Kommentar


            • Re: Morgendlicher Nüchternwert

              Liebe Mitstreiter,

              seit einigen Jahren bin ich in ärztlicher Beobachtung aufgrund von PräDiabetes (familiäre Vorbelastung & Übergewicht). Vor 2 Jahre diagnositizierte man mir, in einer frühen Phase meiner Schwangerschaft, eine Gestationsdiabetes die sich nun, 15 Monate nach der Geburt meiner Tochter, zu einer manifesten Diabetes Typ 2 entwickelt hat.

              Nun zu meinem Problem:
              Egal wie ich mich tagsüber und abends ernähre und wieviel oder wenig Sport ich treibe, mein Nüchternwert am Morgen liegt immer irgendwo zwischen 115-140, tendenziell aber eher richtung 126. So lange ich nach dem Schlafen nichts esse steigt der Blutzucker an, esse ich dann etwas nimmt der Blutzucker seinen normalen Verlauf und sinkt auch wieder ab. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass es sehr stark davon abhängt wann mich meine Tochter Nachts bzw. am frühen Morgen aufweckt. Ist dies um 5 Uhr und ich lege mich ohne zu essen wieder hin, ist mein BZ um 6 Uhr bei 130/140. Schlafe ich bis 6 Uhr durch liegt er zwischen 119-126.
              Meine Werte am Tag sind immer im normalen Bereich nur der morgendliche Wert scheint absolut unkontrollierbar.
              Da ich probieren wollte ob ich es durch die Ernährung und Sport in den Griff bekomme, habe ich eine Medikamentöse Behandlung mit Metformin zunächst abgelehnt. Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich mir nun 1 Monat später doch ein Rezept ausstellen lassen.

              Ich bin jedoch sehr skeptisch ob das Metformin bei diesem Problem helfen wird. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen und/oder ein paar gute Ratschläge?

              Viele Grüße
              Christiane
              Metformin ist in dieser Sitaution ein überaus sinnvolles Medikament. Der Arzt, der es empfiehlt/verordnet, sollte den Nutzen erklären. Sicherlich wird der Nüchtern-BZ besser. Metformin hat auch positive Langzeiteffekte.

              Kommentar



              • Re: Morgendlicher Nüchternwert

                Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das mir die Metformin helfen. Mein Nüchternwert lag bei etwa 140 bis 150, im Moment halt ich mich stabil auf einem Wert mitte 90. Natürlich komt auch immer darauf an, was du isst.

                Kommentar