• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

    Hallo,
    das Diabetes-Thema ist noch recht neu für mich. Aktuell bin ich "noch" in der Vorstufe und keiner weiß welcher Typ die Ursache ist (angeblich weder 1, da keine GAD und IA2 Antikörper, noch 2, da keine Insulinresistenz wegen normalem Nüchtern C-Peptid).
    Erstmal hätte ich dazu noch kurz eine persönliche Frage, nämlich ob man anhand dieser Werte überhaupt Typ 1 und 2 ausschließen kann. Ist das so oder hätte man z.B. noch IAA und ICA für Typ 1 sowie C-Peptid nach 1 und 2h im OGT nehmen müssen? (Bin 36 J. alt)
    Nun zu der eigentlichen Frage. Ich lese immer mal wieder was über die irgendwann vielleicht kommenden Smart Insuline. Darunter in manchen Artikeln, dass sie nur für Typ 1 was sind, dann wieder auch für Typ 2. Hier würde mich mal interessieren, was denn nun stimmt. Würden die bei einer Restproduktion dieser in die Quere kommen und zu Unterzucker führen oder sollten die auch das lösen können. Ich weiß, ist eh noch Zukunftsmusik, wüsste aber einfach aus Interesse gerne, was denn nun stimmen soll.
    Danke und viele Grüße


  • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

    Smartinsuline sind so weit entfernte Zukunftmusik, dass du dir wirklich noch lange keine Gedanken darüber machen musst. Wenn es wirklich mal gespritztes Insulin gibt, dass nur bei zu hohem BZ ins Blut angegeben wird, dann kann ich absolut keinen Grund erkennen, warum es nur für Typ 1er anwendbar sein sollte.

    Typ1-Diabetes dürfte bei dir mit normalem Nüchtern-C-Peptid und fehlenden Antikörpern sehr unwahrscheinlich sein. Die Frage, ob Typ1 bzw. LADA oder nicht ist deshalb so wichtig, weil bei Typ1-Diabetes nur die Behandlung mit Insulin sinnvoll wäre. Wenn Typ1-Diabetes ausgeschlossen ist, kommen alle anderen Behandlungen auch in Frage, deshalb ist eine weitere Differenzierung ist nicht mehr so wichtig. Ob du Insulinresistenz hast oder nicht, ist für die medikamentöse Behandlung nicht von entscheidender Bedeutung.

    Beste Grüße, Rainer

    Kommentar


    • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

      Die Idee beim smarten Insulin ist, dass sich das nach dem Blutzucker richtet. Wenn da jemand gleichzeitig doofes Insulin spritzt oder noch genug eigenes hat und der Blutzucker damit nicht zu hoch ansteigt, lässt das smarte Insulin halt seine Wirkung stecken, bis es gebraucht oder vielleicht ja auch mit der Zeit unbrauchbar oder einfach ausgepinkelt wird

      Kommentar


      • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

        Hallo,
        das Diabetes-Thema ist noch recht neu für mich. Aktuell bin ich "noch" in der Vorstufe und keiner weiß welcher Typ die Ursache ist (angeblich weder 1, da keine GAD und IA2 Antikörper, noch 2, da keine Insulinresistenz wegen normalem Nüchtern C-Peptid).
        Erstmal hätte ich dazu noch kurz eine persönliche Frage, nämlich ob man anhand dieser Werte überhaupt Typ 1 und 2 ausschließen kann. Ist das so oder hätte man z.B. noch IAA und ICA für Typ 1 sowie C-Peptid nach 1 und 2h im OGT nehmen müssen? (Bin 36 J. alt)
        Nun zu der eigentlichen Frage. Ich lese immer mal wieder was über die irgendwann vielleicht kommenden Smart Insuline. Darunter in manchen Artikeln, dass sie nur für Typ 1 was sind, dann wieder auch für Typ 2. Hier würde mich mal interessieren, was denn nun stimmt. Würden die bei einer Restproduktion dieser in die Quere kommen und zu Unterzucker führen oder sollten die auch das lösen können. Ich weiß, ist eh noch Zukunftsmusik, wüsste aber einfach aus Interesse gerne, was denn nun stimmen soll.
        Danke und viele Grüße
        Es ist sinnvoll neben GAD und IA2 auch IAA und ICA zu bestimmen. Dennoch ist in manchen Fällen eine sichere Zuordnung in Typ1, Typ2 oder Typ3 kurz nach Manifestation nicht immer möglich.

        Kommentar



        • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

          Vielen Dank für eure Antworten. Ich bin auch etwas verwirrt über die Aussagen meines Arztes. Erst meinte er, es liegt keine Insulinresistenz vor, nun hieß es, es sei doch eine Insulinresistenz, da ich ja kein Typ 1 bin und es in Richtung 2 gehen muss (3 wurde gar nicht genannt). Der OGT wies nach 1 und 2 Stunden erhöhte Werte auf, das Nüchtern C-Peptid lag allerdings im Normbereich (Mitte-unten mit 2,1). Der nüchtern BZ war leicht erhöht mit 103.

          Gibt es irgendeine Möglichkeit, aus dem nüchtern C-Peptid und der Nüchternglukose die Insulinresistenz zu errechnen oder ist dies nur mit Nüchterninsulin möglich?
          Lieben Dank

          Kommentar


          • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

            Gibt es irgendeine Möglichkeit, aus dem nüchtern C-Peptid und der Nüchternglukose die Insulinresistenz zu errechnen oder ist dies nur mit Nüchterninsulin möglich?
            Den HOMA-Index kannst du nur mit dem Insulinwert berechnen.

            Die Frage hatten wir vor kurzem hier (letzte Beiträge) schon einmal - du kannst ja dort noch mal reinshen.

            Beste Grüße, Rainer

            Kommentar


            • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

              Vielen Dank für eure Antworten. Ich bin auch etwas verwirrt über die Aussagen meines Arztes. Erst meinte er, es liegt keine Insulinresistenz vor, nun hieß es, es sei doch eine Insulinresistenz, da ich ja kein Typ 1 bin und es in Richtung 2 gehen muss (3 wurde gar nicht genannt). Der OGT wies nach 1 und 2 Stunden erhöhte Werte auf, das Nüchtern C-Peptid lag allerdings im Normbereich (Mitte-unten mit 2,1). Der nüchtern BZ war leicht erhöht mit 103.

              Gibt es irgendeine Möglichkeit, aus dem nüchtern C-Peptid und der Nüchternglukose die Insulinresistenz zu errechnen oder ist dies nur mit Nüchterninsulin möglich?
              Lieben Dank
              Der Homa-Index ist nun mal mit Insulin (nicht mit C-Peptid) definiert. Allerdings ist der C-Peptid der eigentlich etwas stabilere Wert zur Ermittlung der eigenen Insulinreserve. Zugleich ist der Homa-Index überaus variabel (ich bestimme ihn oft bei unerfülltem Kinderwunsch) und nur ein grober Anhalt. Bei Ihnen kann man also schätzen und das geht so:
              BZ normal (bis ganz, ganz leicht erhöht), C-Peptid normal (unterer Normbereich): Das kann beim HOMA-Index keine eindeutige Insulinresistenz ergeben.

              Kommentar



              • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

                Lieber Dr. Keuthage, vielen Dank für die Antwort, das hilft mir auf jeden Fall weiter. Lieber Rainer, Danke auch für den Tipp. Hoffen wir so oder so, dass die schlauen Insuline nicht mehr so lange auf sich warten lassen.
                Euch allen frohe Osterfeiertage!

                Kommentar


                • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

                  Hallo am,

                  zum Stand der Smart-Insuli-Entwicklung hast du hier mal einen guten Blog-Beitrag auf Diabetiker.info:

                  Intelligentes Insulin, das nur dann wirkt, wenn wir es benötigen, sprich der Blutzucker ansteigt, wäre PERFEKT, HAMMER, UNSCHLAGBAR GENIAL… Oder?
                  ...
                  Smart-Insulin hat es jedoch nur bis zu Tests in Tierversuchen geschafft. Bedeutet, es ist noch ein langer Weg, der weiterhin über mehrere Studien an Patienten, über die Zulassung der EU-Länder, die Nutzenbewertung bis hin zu Preisverhandlung und letztendlich dann zu uns führt.
                  Genau so interessant, aber in der Entwicklung auch noch nicht weiter, sind übrigens Insulinpflaster. Ich bin auch ganz gespannt, wie es mit Smartinsulinen und Insulinpflastern weiter geht, aber beim Abwarten müssen wir wohl eine ganze Menge Geduld mitbringen.

                  Beste Grüße, Rainer

                  Kommentar


                  • Re: Frage zu potentiellen "Smart Insulinen"

                    Hallo am,

                    zum Stand der Smart-Insuli-Entwicklung hast du hier mal einen guten Blog-Beitrag auf Diabetiker.info:


                    Genau so interessant, aber in der Entwicklung auch noch nicht weiter, sind übrigens Insulinpflaster. Ich bin auch ganz gespannt, wie es mit Smartinsulinen und Insulinpflastern weiter geht, aber beim Abwarten müssen wir wohl eine ganze Menge Geduld mitbringen.

                    Beste Grüße, Rainer
                    Ein orales Insulin ist jetzt wohl in Phase-3. Kann sein, dass es nicht meht lange dauert.

                    Kommentar