• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Nachfrage

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nachfrage

    Guten morgen
    wie bei so vielen momentan hat mich irgendwas flach gelegt, wohl irgendein kleiner infekt. Bei der untersuchung beim arzt war mein bz nicht nüchtern bei 140 und der hba1c bei 5,3....entzündungswerte waren nicht erhöht. Als ich den doc. Auf den 140 wert angesprochen habe sagte er dass der hba1c einen gesunden bz verlauf darstelle und die werte nichts mit diabetes zu tun hätten. Kann man dies so stehen lassen


  • Re: Nachfrage

    Kann man dies so stehen lassen
    Ja, das kann man so stehen lassen.

    Kommentar


    • Re: Nachfrage

      Danke rainer....dachte nur dass der viel zu hohe glukosewert nicht zum hba1c passt....danke für deine info

      Kommentar


      • Re: Nachfrage

        ....dachte nur dass der viel zu hohe glukosewert nicht zum hba1c passt....
        Deine Einschätzung, dass ein BZ von 140mg/dl nicht nüchtern viel zu hoch sei, ist nicht richtig.

        Nach den Mahlzeiten können auch bei Stoffwechselgesunden Werte bis 160mg/dl auftreten (siehe z.B. hier: http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php). neben den KH aus einer Mahlzeit können aber auch andere Sachen den BZ via Glukoseausschüttung der Leber erhöhen. Stress, der bei einem Arztbesuch häufig dabei ist, gehört dazu. Entzündungsprozesse und Infekte führen auch dazu, dass die Leber mehr Glukose ausschüttet und der BZ etwas höher ansteigen kann..

        Kommentar



        • Re: Nachfrage

          Deine Einschätzung, dass ein BZ von 140mg/dl nicht nüchtern viel zu hoch sei, ist nicht richtig.

          Nach den Mahlzeiten können auch bei Stoffwechselgesunden Werte bis 160mg/dl auftreten (siehe z.B. hier: http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php). neben den KH aus einer Mahlzeit können aber auch andere Sachen den BZ via Glukoseausschüttung der Leber erhöhen. Stress, der bei einem Arztbesuch häufig dabei ist, gehört dazu. Entzündungsprozesse und Infekte führen auch dazu, dass die Leber mehr Glukose ausschüttet und der BZ etwas höher ansteigen kann..
          Das ist richtig!

          Kommentar


          • Re: Nachfrage

            Ich habe hier jetzt mal mir im Forum die Beiträge von vor 10 Jahren angesehen, da ich mal sehen wollte wie sich so die Dinge verändern. Dabei ist mir aufgefallen, dass vor 10 Jahren Personen welche Ihre Diagnose oder Ausschluss auf den gemessenen hba1c berufen hatten daraufhin aufgeklärt wurden dass dieser dazu nicht in der Lage sei und es unabhängig wäre welche Höhe er hat. Es ging sogar soweit dass in einigen Kommentaren dazu geschrieben wurde, dass es nunmal derzeit kein besseres Mittel zur Kontrolle gäbe, sich dies aber in Zukunft vielleicht anders darstellen könnte. Diese Sätze wiederholten sich durchgehend bis 2011 und ab diesem Zeitpunkt fing von heute auf morgen, nach einer Vollbremsung der Meinung eine komplett umgekehrte Darstellung der Bedeutung an, weöche bis 2017 anhielt und dann wieder kippte. Kann mmir jemand erklären wieso und weshalb das Meinungsbild sich immer so rasch ändern kann.
            Gruß Tatjana

            Kommentar


            • Re: Nachfrage

              Fängst Du schon wieder an?
              Denk doch mal weiter: 2011 wurden die Verfahren im Labor optimiert und bessere Standards geschaffen.
              Dies gilt bis heute, Deine Info bzgl. einer Änderung 2017 ist falsch.
              Kannst Du es bitte mal gut sein lassen und Diagnosefragen den Fachgremien und Ärzten überlassen?

              Kommentar



              • Re: Nachfrage

                Welche Info? Ich habe doch gar keine Bewertung sondern nur eine Frage gestellt?

                Kommentar


                • Re: Nachfrage

                  Welche Info? Ich habe doch gar keine Bewertung sondern nur eine Frage gestellt?
                  Liebe Tatjana,
                  Du hast vor einiger Zeit dies hier gepostet:

                  https://www.onmeda.de/forum/diabetes...niss-zum-hba1c

                  Und jetzt versuchst Du wieder das Thema aufzukochen.

                  Ich persönlich finde, Du solltest diese Energie in Deine Therapie stecken. Und – wie ich schon schrieb – Diagnosefragen den Fachleuten überlassen.

                  Liebe Grüße
                  Andy

                  Kommentar


                  • Re: Nachfrage

                    Hallo liebe user
                    dann ist der hba1c slso genauso gut wie der glukosewert und ich müsste nur diesen slle 2 jahre testen lassen. Zahlt dies die kk ?

                    Kommentar



                    • Re: Nachfrage

                      Hallo
                      So sieht es aus; ich habe aber jetzt einen kanadischen Bericht gelesen in welchem die Diagnosewertigkeit des hba1c getest et wurde.
                      Die kamen zu folgenden optimalen Grenzwerten. Bei 14000 getestet Menschen hatten Gesunde einen durchschnittlichen hba1c von 5,28, PräDiabetiker von 5,5 und Diabetiker von 5,9; daher wird in dem Bericht davon ausgegangen dass der optimale Cuttoffbereich bei 6,0 für Diabetes liegt.

                      http://www.canadianjournalofdiabetes...9...0/fulltext

                      Kommentar


                      • Re: Nachfrage

                        Hallo
                        So sieht es aus; ich habe aber jetzt einen kanadischen Bericht gelesen in welchem die Diagnosewertigkeit des hba1c getest et wurde.
                        Die kamen zu folgenden optimalen Grenzwerten. Bei 1830 getestet Menschen hatten Gesunde einen durchschnittlichen hba1c von 5,28, PräDiabetiker von 5,5 und Diabetiker von 5,9; daher wird in dem Bericht davon ausgegangen dass der optimale Cuttoffbereich bei 6,0 für Diabetes liegt.

                        http://www.canadianjournalofdiabetes...9...0/fulltext
                        1830 Menschen, sorry Fehler

                        Kommentar


                        • Re: Nachfrage

                          Guten Tag
                          Danke für die Info, aber sie hat ja mit mir direkt nichts zu tun. Trotzdem schon interessant, dass in verschiedenen Ländern dann unterschiedliche Kriterien bzw. Grenzwerte gelten. Dies wird wahrscheinlich nicht nur bei Diabetes der Fall sein. Dann zieht man in ein anderes Land und ist auf einmal Diabetiker obwohl man es hier nie war.

                          Kommentar


                          • Re: Nachfrage

                            Hallo Wetzel,

                            ja, es ist sinnvoll, aller 2 Jahre das HbA1c überprüfen zu lassen. Nachteile haben sowohl der HbA1c-Wert als auch der Nüchtern-Glukosewert, wobei die Nachteile beim Glukosewert ein ganzes Stück größer sind.

                            Dass die HbA1c-Bestimmung von der KK bezahlt wird, ist wohl nicht ganz sicher. Die kostet aber nicht die Welt und sollte kein Problem darstellen. Frage doch deinen Arzt mal danach.

                            Tatjanas Einwand:
                            ...; daher wird in dem Bericht davon ausgegangen dass der optimale Cuttoffbereich bei 6,0 für Diabetes liegt.
                            stellt für dich kein wirkliches Problem dar. Die DDG hat für uns in D in der Leitlinie einen Cutoffbereich von 5,7% festgelegt. Wenn der erreicht wird, sollen weitere BZ-Werte bestimmt und zur Diagnose herangezogen werden. Das US-amerikanische und kanadische Modell, dass HbA1c-Werte zwischen 5,7 ... 6,4% einfach als Prädiabetes abgetan werden, hat die DDG so nicht übernommen.

                            Kommentar


                            • Re: Nachfrage

                              Da gibst Du die Empfehlungen der DDG bis 2017 wieder Rainer; aber nicht schlimm. Seit Oktober 2017 rät die DDG wegen der Unsicherheit des hba1c immer den Nüchternwert auch bestimmen zu lassen. Schau ruhig mal in die aktuellen Empfehlungen rein.
                              Gruß Tati

                              Kommentar


                              • Re: Nachfrage

                                hallo tatjana, merkst du eigentlich garnicht daß du ignoriert wirst?
                                das ständige wiederholen deiner immer gleichen worthülsen die noch dazu sinnlos sind, ist unerträglich.
                                "und" du hast da oben eine "studie" und keine "leitlinie" verlinkt,
                                "und" die hast du auch noch wie immer falsch verstanden.
                                bitte tu was du schon mal versprochen hast, laß es, es nervt.
                                klaus

                                Kommentar