• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

    Liebe Mitglieder,

    Ich bin Doktorandin an der Universität Bremen und arbeite in der Diabetesforschung. Dabei fokussiere ich mich auf die Kontrolle des Blutzuckerspiegels und das Krankheitsmanagement von Diabetikern. Ich möchte Sie hiermit gerne dazu einladen, an einer Umfrage teilzunehmen. Sie dauert circa 6 Minuten. Mit Ihrer Teilnahme haben Sie die Chance, einen Amazon-Gutschein zu gewinnen. Über Ihre Unterstützung und Ihr Feedback in der Kommentar-Box würde ich mich sehr freuen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!


  • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

    Hier geht es zur Umfrage: http://www.bips-institut.de/umfrage-tool/index.php/815683?newtest=Y&lang=de

    Die Veröffentlichung dieses Beitrags ist in Absprache mit der Onmeda-Redaktion erfolgt.

    Kommentar


    • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

      Dann hier auch noch mal meine Würdigung:
      Habe das Ding mal bis zum Ende durch gespielt und kann mir kaum eine sinnbefreitere App- Umfrage vorstellen.

      So habe ich z.B. 3 BZ-Apps für den Abbott Libre Sensor. Ok, wo sie im Prinzip alle 3 das selbe machen, praktisch nur eine, die mir zum aktuellen BZ den Vorlauf der jeweils letzten 8 Stunden schön aufschlussreich grafisch darstellt. Daraus wenigstens bei den beiden Nicht-Abbotts groß genug dafür, dass die letzte halbe Stunde Verlauf schon sehr viel eindeutiger als die zusätzlich ausgegebenen Richtungspfeile anzeigt, wie mein BZ von da an in der folgenden halben Stunde weiter verlaufen wird. Zu den Scanpunkten kann ich direkt kommentieren/mir Besonderheiten merken, außerdem zu allen Zeiten IEs und ggf. auch BEs eingeben.
      Diese App(s) steht in der Studie völlig gleich neben ner einfachen Tagebuch-App und völlig gleich neben der manageBGL-App, die mir bei ausreichend akribischem Ausfüllen meinen Insuliner-BZ-Verlauf für die nächsten 2-8 Stunden sogar recht zuverlässig vorausberechnen und grafisch zeigen kann.

      Zur völlig undifferenzierten Eintopf-App-Sammlung, die nicht nach der App-Art fragt, passt die völlig undifferenzierte Eintopf-App-Erwartung. Keine Frage danach, zu welchem Zweck sone App genutzt oder nicht genutzt wird. Auch nicht danach, was sich denn mit der Nutzung gegenüber vorher verändert hat und am Ende vielleicht sogar noch wie?

      In dem Zusammenhang erstaunlich konkret die Fragen nach Häufigkeit und Intensität und Umfang der körperlichen Bewegung, aber z.B. keine nach der direkten Auswirkung von solcher Bewegung, die mit nem noch laufenden Bolus locker Unterzucker machen kann, wenn man die Bewegung nicht schon beim Spritzen eingeplant hat.
      Schön vorverurteilend bewertend dann der ebenfalls recht umfangreiche Fragenkomplex um die gesunde Ernährung ganz so, als wenn überhaupt kein bisschen umstritten wäre, sondern völlig eindeutig allgemein gültig und exakt beschrieben.

      Also eher ne Umfrage für Professor Schwarz und die DGE

      Sorry, aber offenbar nicht nur für mich bleibt völlig unklar, welche diabetesrelevante(n) Frage(n) mit einer Umfrage wie dieser tatsächlich beantwortet werden könnte(n). Warum wäre ein bisschen verständliche Auskunft dazu zu viel verlangt?

      Kommentar


      • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

        auch ich habe das ding mal durchgespielt, und bleibe bei meiner bewertung.
        1. völlig undifferenzierte und lächerliche fragen
        2. fragen die für diabetiker nutzlos sind, bei etlichen kommt man sich veräppelt vor
        3. hat die fragende noch nicht begriffen daß es völlig uninteressant ist
        wie oft bz getestet wird, sondern 1. daß der bz mit know how gut geführt wird und wenn getestet wird daß man weiß weshalb und was man aus den werten ableitet.(und da hilft keine ap nur das eigene hirn)
        fazit eine der dümmsten umfragen der letzten zeit (nicht die einzige)
        klaus
        ps bei einigen fragen fehlte die "richtige möglichkeit" da habe ich dann die dümmste angekreuzt(wobei es noch probleme gab da fast alle antworten völlig daneben waren)

        Kommentar



        • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

          Mal etwas konstruktiver

          Wie ich mir eine für mich nützliche Diabetes-App vorstelle, würde die mich 24/7 dazu anleiten, meinen BZ in dem Zielrahmen zu halten, den mein Dok oder ich ihr vorgeben. Dazu würde sie
          + fortlaufend meine CGM-Daten übernehmen oder morgens mit dem Aufstehen nach meinem BZ fragen und den direkt aus dem Messgerät übernehmen oder eben meine Sprach- oder Tipp-Eingabe.
          + auf meine Ansage von meinem beabsichtigten Frühstück (alternativ ein Bild von meinem konkreten Frühstücksteller) die passende Menge Insulin vorschlagen, und zwar einmal für den Fall, dass ich die anschließende Stunde hier am Schreibtisch verbringe, und zum zweiten für den Fall, dass ich mich in der Stunde nach dem Frühstück mehr bewege, also in den Supermarkt oder spazieren gehe, oder…
          + meine Bewegung beobachten und
          a) für den Fall, dass ich anschließend mit der Schreibtischmenge einkaufen gehe, rechtzeitig zum Abwenden vom Beginn einer Unterzuckerung die wahrscheinlich passende Menge KHs zum Einverleiben vorschlagen,
          b) für den Fall, dass ich anschließend mit der Einkaufsmenge am Schreibtisch sitze, rechtzeitig zum Abwenden vom Überschreiten meiner BZ-Obergrenze entsprechende Bewegung oder/und die wahrscheinlich passende Menge an zusätzlichem Insulin vorschlagen.
          + mich ohne CGM bei von meiner angesagten Planung abweichendem Bewegungsprofil immer passend für meine rechtzeitige Reaktion die nervend auffordern, den BZ zu messen.
          + ohne CGM systematisch stichprobenartig eben Stichproben zur Beobachtung meines BZ-Verlaufs und seiner beständigen Optimierung im vorgegebenen Rahmen anfordern.

          So eine App, die meine beständige Aufmerksamkeit/Beobachtung unterstützt bis ersetzt, fände ich gut. Und noch besser, wenn ich bei jeder Anforderung/Nachfrage und jedem Vorschlag direkt die jeweils konkret genau die persönliche Situation betreffende Erläuterung nachfragen könnte. Also son Companion Diabetes https://plus.google.com/u/0/10535425...ts/Uxs7nt3831N

          Kommentar


          • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

            auch ich habe das ding mal durchgespielt, und bleibe bei meiner bewertung.
            1. völlig undifferenzierte und lächerliche fragen
            2. fragen die für diabetiker nutzlos sind, bei etlichen kommt man sich veräppelt vor
            3. hat die fragende noch nicht begriffen daß es völlig uninteressant ist
            wie oft bz getestet wird, sondern 1. daß der bz mit know how gut geführt wird und wenn getestet wird daß man weiß weshalb und was man aus den werten ableitet.(und da hilft keine ap nur das eigene hirn)
            fazit eine der dümmsten umfragen der letzten zeit (nicht die einzige)
            klaus
            ps bei einigen fragen fehlte die "richtige möglichkeit" da habe ich dann die dümmste angekreuzt(wobei es noch probleme gab da fast alle antworten völlig daneben waren)
            Ich kann mich der Kritik meiner Vorredner NICHT anschließen. Möglicherweise sind einige Fragen nicht sinnvoll. Aber besser eine durchschnittliche Umfrage als keine. Die Umfrage enthält durchaus sinnvolle Fragen. Es gibt 1000e Diabetes-Apps und Millionen Downlaods aber wenig wissenschaftliche Studien dazu. Mich wird das Ergebnis interessieren. Wie werden wir davon erfahren?

            Kommentar


            • Re: Ihre Stimme zählt - Diabetesforschung

              Sorry, aber da muss ich vehement widersprechen: Wir werden längst überschwemmt von jeder Menge Studien, die bei vergleichbarem materiellem und wissenschaftlichem Einsatz zu unterschiedlichsten bis einander diametral widersprechenden Ergebnissen kommen. In wenigstens 99% aller Fälle ergibt der interessierte Blick in die Grundlagen der jeweiligen Studie eine so eindeutig definierte wie in der hier angefragten und kritisierten:

              Da finden wir dann auf die Frage nach der Art der untersuchten Apps NICHTS.
              Doch ja, Diabetes-Apps, aber kein Hinweis darauf, ob schlicht eine zum einfachen Tagebuch-Ersatz oder eine zur BE-Berechnung oder eine Kombination davon oder eine, die nur die Daten aus dem Messgerät übernimmt oder….. oder eine, die wie manageBGL konkret individuell zielführendes BZ-Management auf dem Niveau eines geübten Insuliners übernimmt. In der Qualität ist so eine tolle Studie gleichbedeutend mit einer zur PKW-Nutzung, bei der man nicht nach der Größe und Art der genutzten PKWs und nach dem Ziel des jeweiligen Gebrauchs fragt.

              Studien wie diese geben tolle neue Kleider statt für Kaiser halt für Wissenschaftler und nicht zuletzt für Mediziner, die sich davon einwickeln lassen wollen

              Kommentar