• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwanger-blutzuckerwerte explodieren

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwanger-blutzuckerwerte explodieren

    Hallo zusammen, ich bin Diabetikerin Typ 2 und hatte bis letzte Woche meine Werte gut im Griff. Ich bin jetzt in der 27. Ssw und seit Montagmorgen explodieren meine Werte, ich fühle mich als spritze ich Wasser statt Insulin. Ich habe bis Montag 25-35-25 und zur Nacht 22 Langzeit gespritzt, gestern war ich dann schon bei 50-50-50-30. Beim Diabetologen war ich gestern auch, dieser fragte nur ob ich Stress habe, was nicht der Fall ist, er hat es so hingenommen und gesagt ich hätte das schon im Griff. Heute, also ein Tag später reichen die 50 I. E. auch nicht mehr und bin jetzt nach Korrektur bei je 60 I. E., innerhalb eines Tages steigen die Werte so enorm?? Ich habe riesen Angst das was nicht stimmt, ich habe schon angst zu essen. Ich finde bei google auch keine Antworten, da die meisten ja nur einen normalen Schwangerschaftsdiabetes haben und weit entfernt von solch hohen Einheiten sind. Hat jemand Erfahrung und kann mir antworten geben? Ich bin verzweifelt..
    ​​​


  • Re: Schwanger-blutzuckerwerte explodieren

    Erstmal RUUUU...HE - nix explodiert wirklich. Dass bis zum Stapellauf mehr Insulin gebraucht werden kann, ist normal, häufig auch viel mehr.

    Die großen Mengen zu den Mahlzeiten lassen sich wahrscheinlich schon deutlich verringern, wenn Du zusätzlich zu abends auch morgens so eine Dosis Langzeitinsulin spritzt.

    Und das zu den Mahlzeiten kannst Du in der Wirkung wenigstens ein bisschen beschleunigen und intensivieren, indem Du es auf mehrere Löcher verteilst, also statt z.B. 15 IE in eines 3x5. Denn die 3 kleineren Insulinbällchen im Fell haben zusammen eine sehr viel größere Oberfläche als das eine große, und mehr Oberfläche macht halt schnellere Aufnahme ins Gewebe und darüber in den Kreislauf.

    Also vorsichtig weiter ausprobieren. Daumendrück

    Kommentar


    • Re: Schwanger-blutzuckerwerte explodieren

      hallo,
      eigentlich wollte ich dir aus zwei gründen nicht antworten.
      1. du schreibst insulin -- aber nicht welches (dabei geht es nicht um den hersteller bzw markennamen) sondern normal oder analoginsulin, bzw
      nph oder analog langzeitinsulin. da gibt es riesen unterschiede, und das macht antworten fast unmöglich.
      2. du schreibst deine werte explodieren "ohne" einen einzigen wert anzugeben. wir wissen doch garnicht "was" du darunter verstehst.
      leider hast du uns auch nicht verraten ob du kh reduziert hast oder nicht, denn das ist entscheidend, genau ob du trotz hoher werte ißt ,
      oder wartest bis sie runtergehen.
      auf deutsch du läßt uns im nebel tapsen, erwartest aber in welcher richtung bielefeld genau liegt.
      "ganz große bitte" wenn ihr fragen habt bitte gebt eine basis von der aus man antworten kann.
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Schwanger-blutzuckerwerte explodieren

        Herausforderung:
        Wer in der Schwangerschaft plötzlich im Diabetes sitzt/sich bis über beide Ohren drin zu versinken fühlt, hat meistens keine Ahnutng von den verschiedenen Insulinen. Und so richtig zugelassen für die Schwangerschaft sind ja auch nur Human und NPH.

        Und für die Fragestellerin hier, was ich meistens als ersten Beitrag dazu schreibe:
        Vorab Glückwunsch und gutes Gelingen für das neue Familienprojekt! Der Blutzucker beschreibt gesund über den Tag so eine Schlangenlinie https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:...day-german.svg mit etwa 1 Stunde nach den Einverleibungen jeweils höchsten Punkten. Und die sollen praktisch im Rahmen Deiner Vorgaben bleiben. Aber da fängt die verunsichernde Misere schon an, denn bei der einen erreicht die Kurve nach dem einen Essen schon nach 45 Minuten ihren Höhepunkt und bei der anderen nach dem anderen Essen erst nach 75 Minuten. Dazu hab ich kürzlich in einem anderen Forum geschrieben:

        Deine Herausforderung ist in der Tat gemein: Seit der Zeit, als eine werdende Mutter mit Diabetes (egal welcher) mit zuverlässig zuckerfreiem Urin als top eingestellt galt, haben alle noch engeren Begrenzungen des mütterlichen Blutzucker-Verlaufs keine statistisch eindeutigen Verbesserungen in der Krankheitsstatistik von Neugeborenen gebracht. ABER es gibt immer unspezifische Unglücksfälle bis hin zum plötzlichen Kindstod, Und wenn das Kind dann nicht gegen die gerade herrschende Lehre auf dem Rücken oder dem Bauch gelegen hat, kommt der Diabetes der Mutter ganz passend, wenn die sich öfter mal nicht an die engen Vorschriften gehalten hat. Übrigens nicht nur für den Erklärungsnotstand des Arztes, sondern auch für den ganz persönlichen der betroffenen Eltern und vor allem der Mutter: "Hätte ich doch…!"

        Das Spiel kann im Verlaufe der Schwangerschaft ja auch noch ein gutes Stückchen weiter gehen hin zum Vermessen des Babybauchs mit dem Echolot: Ein Riesendiabetesbaby wurde meiner einen Tochter angedroht, das die etwas kleinere Frau bei ihrer ersten Geburt geradezu zu zerreißen drohte. - Herausgekommen sind dann verhältnismäßig lange Haut und Knochen bei recht geringem Geburtsgewicht, das anschließend gewaltig gepäppelt werden musste.

        Und Opa Jürgen musste beständig die völlig unzulänglichen Einstellungs-Anweisungen umsetzen helfen und immer wieder beruhigend versichern, dass der Bauch sich dem Geburtskanal locker anpasst und dass der viel zu dicke Kopf bei den vom viel zu hohen mütterlichen BZ beschwerten Babies die Schwierigkeiten beim Stapellauf macht. Und auch die meisten davon haben davon keine bleibenden Schäden davon getragen.

        In meinen Augen fängt die völlige Sinnbefreiung schon damit an, dass die wenigsten Diabetologen und Diabetes-Beratungen in der Lage sind, einen normalen Neu-Insuliner vom Start weg in so engen Grenzen einzustellen, wie die für eine Schwangerschaft praktisch vom ersten Tag der Behandlung vorgeschrieben sind. Und sie können das praktisch bei niemandem, bei dem sich die Stoffwechselverhältnisse innerhalb weniger Tage so weitgehend ändern können, wie in der Schwangerschaft. Allein deswegen halte ich die strengen Vorgaben für unverantwortlich, denn sie können bei den werdenden Müttern nur beständig verkrampftes Blutzuckerstreben und beständige Angst um das Kind hervorrufen und fördern, wo zum gesunden Ziel führend eigentlich Ruhe und Zuversicht angesagt wären. Daumendrück für Euch

        Kommentar