• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Müdigkeit bei mitochondrialer Diabetes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Müdigkeit bei mitochondrialer Diabetes

    während meiner Schwangerschaft wurde eine Schwangerschaftsdiabetes diagnositziert. Ich konnte diese jedoch regulieren ohne Insulin zu spritzen, indem ich sehr stark auf die Ernährung geachtet habe. Die Ärzte waren sich absolut sicher, dass die Diabetes nach der Geburt wieder weg gehen würde. Mein Baby habe ich am 1. Dezember 2016 geboren und die Diabetes hat sich leider nach der Geburt noch verstärkt. Die Diagnose war dann eine mitochondriale Diabetes, alle Werte ( Langzeitwerte etc) sind alle perfekt, wie bei einem gesunden Menschen, da ich sehr intensiv gemessen habe und entsprechend gegessen habe. Seit anfangs Februar spritze ich nun Insulin und bin todmüde, wenn ich nicht spritze und das essen reguliere dann ist dies nicht der Fall. Kann es sein dass dies auf eine Unverträglichkeit des Insulins hinweist? Oder kann es eine Wechselwirkung mit dem Medikament Surmontil sein, welches ich nehme wegen Schlafstörungen? Ich nahm vor der Schwangerschaft 75 mg pro Tag, in der Schwangerschaft habe ich es nicht genommen und seit der Geburt nehme ich nur noch 15 mg.

    Mein Arzt hat mir gesagt, er hätte noch nie gehört dass man vom Insulin so müde wird.

    Vielen lieben Dank für Kommentare,

    Noelle


  • Re: Müdigkeit bei mitochondrialer Diabetes

    Vorab ne Kleinigkeit, aber in Diabetes-Diskussionen schon wichtig: das Ding ist DER Diabetes.


    Und dann Glückwunsch zum gelungenen Stapellauf! Und aus der Erinnerung an unsere 3 eigenen und inzwischen 3 Enkel voll das Mitgefühl für häufig fehlenden Nachtschlaf und tagsüber halbtotes Rumquälen. Schon völlig ohne jeden Diabetes.

    Was ich jetzt nicht verstehe: Wenn Du Deinen BZ noch immer sehr gut mit dem Essen regulieren kannst, warum tust Du dir dann das Insulin an, wenn Dir das solche Beschwerden macht?

    Kommentar


    • Re: Müdigkeit bei mitochondrialer Diabetes

      während meiner Schwangerschaft wurde eine Schwangerschaftsdiabetes diagnositziert. Ich konnte diese jedoch regulieren ohne Insulin zu spritzen, indem ich sehr stark auf die Ernährung geachtet habe. Die Ärzte waren sich absolut sicher, dass die Diabetes nach der Geburt wieder weg gehen würde. Mein Baby habe ich am 1. Dezember 2016 geboren und die Diabetes hat sich leider nach der Geburt noch verstärkt. Die Diagnose war dann eine mitochondriale Diabetes, alle Werte ( Langzeitwerte etc) sind alle perfekt, wie bei einem gesunden Menschen, da ich sehr intensiv gemessen habe und entsprechend gegessen habe. Seit anfangs Februar spritze ich nun Insulin und bin todmüde, wenn ich nicht spritze und das essen reguliere dann ist dies nicht der Fall. Kann es sein dass dies auf eine Unverträglichkeit des Insulins hinweist? Oder kann es eine Wechselwirkung mit dem Medikament Surmontil sein, welches ich nehme wegen Schlafstörungen? Ich nahm vor der Schwangerschaft 75 mg pro Tag, in der Schwangerschaft habe ich es nicht genommen und seit der Geburt nehme ich nur noch 15 mg.

      Mein Arzt hat mir gesagt, er hätte noch nie gehört dass man vom Insulin so müde wird.

      Vielen lieben Dank für Kommentare,

      Noelle
      In der Tat habe auch ich noch nicht gehört, dass Insulin müde macht. Wechselwirkungen mit Medikamenten allgemein (also auch mit Surmontil) sind nicht bekannt.

      Kommentar