• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

    Guten Tag,
    viele Jahre schon leide ich unter Unterzuckerungen, die einhergehen mit unglaublichen Heißhunger auf Süsses, schwindel und Herzklopfen.
    Wenn ich morgens nichts esse und etwas arbeite im Haushalt. bekomme ich eine Unterzuckerung.
    Tranzucker ist nun mein ständiger Begleiter.
    Vor einiger Zeit entschloss ich mich zum Ogtt Test und die Werte waren:

    Nüchtern: 102 das ist gut
    nach 1 Stunde 158
    Nach 2 Stunden 72
    nach 2,5 Stunden 44

    Da ich mich erkundigt habe und mittlerweile den Unter schied zwischen reaktiver Unterzuckerung und einer Unterzuckerung kenne, bin ich mir sicher, das es keine reaktive ist.
    Habe in den letzten Jahre ständig zugenommen und wiege nun 85 kg bin 168,5 groß.

    Wie bitte sehen sie die werte?


  • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

    hallo,
    frage: ist der ogtt beim diabetologen mit laborwerten gemacht worden , oder hats du zuhause mal diagnose gespielt ?
    "wenn" du beim diabetologen warst, wird dir nach auswertung erklärt was die wete bedeuten, und welche maßnamen nötig oder nicht sind.
    da eine unterzuckerung "nur" durch den bz-wert definiert ist und
    normal nur durch falsche insulinmengen(gespritzt) oder ohne fremdinsulin als reaktive uz,
    mit den seltenen ausnamen insulinom/und ein anderes hier schon mal erwähnt. muß ich erst suchen.
    sollte es letzteres sein kann nur ein entsprechender facharzt dir helfen,
    da solche diagnosen erheblichen laboraufwand erfordern und von ferne völlig unmöglich sind.
    wenn du mal zum diabetologen gehen wirst wird der dir als erstes empfehlen bei hypogefühlen eben nicht unkontrolliert gegenzuessen,
    sondern bei 45mg/dl was völlig harmlos ist mit einer halben scheibe brot ausreichend weiterzukommen.
    wenn ich mit insulin bei 45 bin und weiß(aus erfahrung) daß es kein absturz ist, esse ich "eine" scheibe roggenknäcke dünn, das sind 0,5be und reicht um ü 60 zu kommen.
    denn nchts ist für einen insuliner unangenehmer als nach ner hypo zuzuschlagen um anschließen korrigieren müssen.
    ja wir haben alle(ich eingeschlossen) mal bei ner hypo den kühlschrank leer gefressen,
    aber nur einmal.
    daher mein rat, gehe bitte zu einem facharzt, es kann nur besser werden.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

      Guten Tag, der OGTT Test wurde beim Diabetologen gemacht und dieser äußerte eben den Verdacht auf ein Insulinom. Aber ich habe eben auch gelesen, das es nicht der Fall sein muß.
      Hat da jemand Erfahrung mit? Das hätte ich wohl erwähnen sollen, denn mich interessiert ob bei jemanden auch sowas vor kam und ob er nun Diabetiker ist, denn Diabetiker bin ich nicht.

      Kommentar


      • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

        hallo,
        nur einige infos für dich,
        diabetes mellitus wird durch hohe bz werte definiert , nicht durch niedrige.
        es gibt drei typen
        1. typ 1 zerstörung der insulinproduzierenden ß-zellen durch antikörper unterschiedlicher art (ev. nicht alle bekannt) und auch entsprechende wo keine ak nachgewiesen werden (sog idopatisch), dazu zählt auch typ lada.
        2. typ 2 der durch insulinresistenz, und meist als übergewichtiger definiert ist, doch sind ca 20-25% nicht übergewichtig(man sieht sie nur nicht.
        3. typ 3, da fallen alle modys rein(genfehler) und menschen die keine bsd oder ß-zellen mehr haben völlig egal weshalb(unfall, krebs, usw)
        kenne einen pers. daher weiß ich wie deren probleme aussehen und wie sie damit klar kommen (die müssen ja nicht nur die endokrinen sondern auch die exokrinen produkte der bsd ersetzen)
        ---
        solltest du was ich mal wegen der ü 100 als startwert bezweifle,
        ein insulinom haben bzw dieses andere muß es operiert werden
        denn sonst ist es kein normales leben mehr , und "dann" entscheidet sich "ob" genug ß-zellen übrig bleiben um den bz zu regeln.
        (es reichen ca 20-25%) erst dann wäre eine aussage die du möchtest möglich, alles andere ist hellsehen, und das tun wir hier nicht.
        ---
        daher.
        1. das problem abklären lassen (das ist labormäßig möglich)
        2. kannst du dich wenn du willst versuchen selbst aus der kreisfahrt
        zu befreien, also nicht mehr (sorry) heißhunger nachgeben, sondern eben nur ne halbe scheibe brot. versuchen, die mahlzeiten zu kh-reduzieren, und die mengen vergleichmäßigen und reduzieren.
        solltest du das schaffen damit eine gewichtsreduktion zu erreichen,
        "kann" nicht muß in jedem fall , dein leben wieder auf die reihe kommen.
        3. sollte es wirklich krankhaft eine insulinüberproduktion sein,
        wird dich der doc an ein pankreaszentrum überweisen (heidelberg, hamburg zb)
        drücke dir die daumen, mfg. klaus
        ps übrigens bsd ist die abkürzung für bauchspeicheldrüse, die also endokrin hormone(insulin, glucagon ins blut) und exokrim ca, 1,5
        liter/tag bauchspeichel (verdauungsenzyme) in den darm ausschüttet

        Kommentar



        • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

          Hallo Watson,

          der Fachmann für deine Hypos ist der Endokrinologe. Versuche einen guten zu finden und lass dich von ihm gründlich untersuchen. Ein Insulinom wäre als Ursache möglich, es kommt aber ziemlich selten als Diagnose raus. Überprüft werden sollte es trotzdem.

          Wie kommst du darauf, dass es sich nicht um alimentäre Hypoglykämien handelt? Die oGTT-Werte sehen danach aus. Vermutlich wird der Endokrinologe erneut ein oGTT machen und dabei auch die Insulinwerte feststellen lassen. Damit kann man sehr gut erkennen, wenn die Insulinantwort auf die Mahlzeit zu spät und dann zu stark erfolgt. Eine Milderung der Proleme würde in diesem Fall schon eintreten, wenn du möglichst auf schnell ins Blut gehende KH verzichtest oder besser noch, wenn du die KH moderat reduzierst und statt dessen etwas mehr Eiweiß und Fett isst. Leider reicht diese Maßnahme nicht bei allen aus, aber Besserung bringt sie bestimmt. Traubenzucker ist, wie Klaus schon erklärt hat, kontraproduktiv.

          Aus den alimentären Hypoglykämien kann sich ein Diabetes entwickeln, muss aber nicht. Wenn bei dir langfristig ein Diabetes daraus wird, dann werden sich die Hypoglykämien in dem Maß abschwächen, wie sich der Diabetes entwickelt.

          Viel Erfolg bei der Suche nach einem kompetenten Endokrinologen, Rainer

          Kommentar


          • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

            Hallo,
            heißhunger habe ich nur, wenn ich die Unterzuckerung bekomme, denn dann wird es sehr kritisch für mich. Einmal hätte ich es fast nicht zum Traubenzucker geschafft und dachte ich bekomme einen Herzschlag, so raste mein Herz und zitterten meine Hände. Ansonsten Esse ich keine Weißbrotprodukte sondern ausschließlich Vollkorn.
            Die Aussage bezüglich Insulinom kam vom 2 Ärzten und zwar aufgrund dieser Werte.
            Endokrinologen haben wir hier nur 1 oder eben Uni Mainz. Da wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als weiter zu fahren.
            Auch gibt es Die Whipple-Trias und das trifft zu 100% auf mich zu.

            LG

            Kommentar


            • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

              Du hast also nach 3-4 Stunden ohne Essen den Blutzucker beständig unter 50mg/dl und auch schon mal an 30?

              Kommentar



              • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                hallo,
                wenn dir zwei ärzte sagen daß sie auf insulinom tippen, ist mir völlig unklar , daß sie dann weiter nichts tun, außer nen spruch raushauen.
                wenn es sowas oder ähnliches ist, mußt du sowieso in ein pankreaszentrum gehen von denen es in d nicht so viele gibt. ich kenne nur heidelberg und hamburg. laß dich informieren, dazu sind ärzte in so einem fall verpfichtet.
                wobei ich trotzdem 45mg/dl nicht für sehr bedenklich halte, da ich bis zur guten beherschung der ict zt erheblich niedriger war.
                und das problem mit dem tz er wirkt ja auch erst nach ca 20minuten.
                ich nutze gerne in so einem fall 100ml cola = 1be ist problemloser zu trinken und schmeckt besser. man muß natürlich konsequent sein und den rest wegkippen sonst schießt der bz hoch,
                bitte berichte uns wie deine weiteren erfahrungen sind, denn das hilft anderen mit ähnlichen problemen.
                mal sehen ob ich den alten faden finde.
                mfg. klaus

                Kommentar


                • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                  hallo,
                  lies bitte den etwas weiter unten stehenden thread durch
                  -unterzucker 2-3 stunden nach dem essen-
                  da ist der bericht von einer betroffenen , die nestioblastose hatte und erst mit der op in heidelberg wieder ein normales leben führen konnte.
                  wirklich sehr informativ !
                  aber wie schon erwähnt halte ich einen nüchtern-bz von über 100mg/dl
                  für zu hoch für ein insulinom, nestioblastose möglich .
                  aber schluß mit spekulationen setze durch daß dir geholfen wird.
                  alles gute, mfg. klaus

                  Kommentar


                  • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                    hallo,
                    lies bitte den etwas weiter unten stehenden thread durch
                    -unterzucker 2-3 stunden nach dem essen-
                    da ist der bericht von einer betroffenen , die nestioblastose hatte und erst mit der op in heidelberg wieder ein normales leben führen konnte.
                    wirklich sehr informativ !
                    aber wie schon erwähnt halte ich einen nüchtern-bz von über 100mg/dl
                    für zu hoch für ein insulinom, nestioblastose möglich .
                    aber schluß mit spekulationen setze durch daß dir geholfen wird.
                    alles gute, mfg. klaus
                    Den Hinweis auf Nestioblastose finde ich sehr wichtig. Extrem selten, aber möglicherweise gibt es auch eine Dunkelziffer.

                    Kommentar



                    • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                      Guten Tag,
                      viele Jahre schon leide ich unter Unterzuckerungen, die einhergehen mit unglaublichen Heißhunger auf Süsses, schwindel und Herzklopfen.
                      Wenn ich morgens nichts esse und etwas arbeite im Haushalt. bekomme ich eine Unterzuckerung.
                      Tranzucker ist nun mein ständiger Begleiter.
                      Vor einiger Zeit entschloss ich mich zum Ogtt Test und die Werte waren:

                      nüchtern: 102 das ist gut
                      nach 1 Stunde 158
                      Nach 2 Stunden 72
                      nach 2,5 Stunden 44

                      Da ich mich erkundigt habe und mittlerweile den Unter schied zwischen reaktiver Unterzuckerung und einer Unterzuckerung kenne, bin ich mir sicher, das es keine reaktive ist.
                      Habe in den letzten Jahre ständig zugenommen und wiege nun 85 kg bin 168,5 groß.

                      Wie bitte sehen sie die werte?
                      Insulinome machen sich durch niedrige Werte Nüchtern bemerkbar. Bei Ihnen ist das nicht der Fall, sondern nach dem Essen (alimentäre Hypoglykämie).

                      Kommentar


                      • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                        Hallo zusammen,
                        die Unterzuckerung bekomme ich nicht nach dem Essen, sondern wenn ich mich körperlich anstrenge oder eben nichts gegessen habe. Allerdings kam es 1 mal vor, da bekam ich eine Unterzukerung beim Frühstücken.
                        Gestern war ich in der UNI Frankfurt und werde zum 7 Februar dort stionär sein. Man will einen 5 stündigen Ogtt test und eventuell noch einen Zuckertest. Nur wenn ich nach 2 srtunden unterzuckere wie soll ich das denn aushalten? Freundloiche Grüße

                        Kommentar


                        • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                          ganz einfach, schmeiß deine ängste und bedenken über bord,
                          du wirst ständig überwacht, und laß mal fachleute nägel mit köpfen machen.
                          die sorgen dafür daß dir nichts passiert, dafür geht man ja in eine klinik.
                          auch mich interessiert es was denn nun rauskommt.
                          und immer daran denken, der alte spruch ist auch heute noch richtig,
                          --ein ende mit schrecken ist besser als schrecken ohne ende--
                          alles gute mfg. klaus

                          Kommentar


                          • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                            Hallo, ja du hast hast sicher recht mit dem was du schreibst. Heute kam ich einen Wert für Klinische Chemie Dort steht Bemerkung Clukose: konz. fällt ab! Was auch immer das heißt. Ich werde berichten

                            Kommentar


                            • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                              Hallo, nun kam ich aus dem Krankenhaus mit der Diagnose Prä-Diabetes, Glukoseintoleranz/Insulinintoleranz....Tja, da muß ich jetzt erst mal genau wissen, was ich dagegen unternehmen kann , damit ich nicht Diabetes bekomme. LG

                              Kommentar


                              • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                                Hallo Watson,

                                aus meiner Sicht heißt das zweierlei:

                                1. Du hast kein Insulimon und das ist eine gute Aussage.
                                2. Für dein eigentliches Problem wurde keine konkrete Ursache gefunden.

                                Mein Vorschlag: Weiter versuchen die Symptome, hinter denen nach Untersuchungsergebnis nichts gefährliches steckt, mit geeigneter Ernährung so gut wie möglich abzumildern. Dazu wird es sehr wahrscheinlich sinnvoll sein, besonders auf die Menge und die Qualität der KH zu achten. Gute Anleitung dafür kannst du dir z.B. im LOGI-Forum holen. Am Ende musst du aber selbst herausfinden, welche Speisen dir gut tun und welche weniger. So eine Ernährung ist dann zusammen mit regelmäßiger Bewegung auch das beste Rezept gegen Verschärfung der Glukoseintoleranz (=Prädiabetes).

                                Viel Erfolg dabei, Rainer

                                Kommentar


                                • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                                  daß insulinom keine diagnose sodern ein schuß ins blaue war hatten wir dir ja schon gesagt, nun hast du eine aussage mit der du nichts anfangen kannst, (ziemlich armselig für den aufwand, mm)
                                  zudem ich wenn die werte die oben stehen noch richtig sind selbst prädiabetes auch nur ein spruch ist (weil denen nix vernünftiges eingefallen ist) denn wer einfach so nur mit etwas bewegung auf 40 kommt hat keine insulinintolleranz.
                                  für am besten begründet finde ich die aussage von doc keuthage, alimentäte hypo.
                                  rainers rat mit reduzierung der kh menge ist schon mal gut.
                                  mein rat dazu ist auf keinen fall ständig gegen sogenannte hypos anessen sondern wenn der bz wirklich unter die 50 geht max 1/2 be und die als langwirkend zb halbe scheibe vollkornbrot, bzw 1 scheibe roggenknäcke dünn, sonst steigt nämlich dein gewicht stetig, und dann darfst du dir , bei erreichen eines grenzwertes noch anhören "selber schuld sie haben sich den diabetes angefressen".
                                  alles gute mfg.klaus

                                  Kommentar


                                  • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                                    daß insulinom keine diagnose sodern ein schuß ins blaue war hatten wir dir ja schon gesagt, nun hast du eine aussage mit der du nichts anfangen kannst, (ziemlich armselig für den aufwand, mm)
                                    zudem ich wenn die werte die oben stehen noch richtig sind selbst prädiabetes auch nur ein spruch ist (weil denen nix vernünftiges eingefallen ist) denn wer einfach so nur mit etwas bewegung auf 40 kommt hat keine insulinintolleranz.
                                    für am besten begründet finde ich die aussage von doc keuthage, alimentäte hypo.
                                    rainers rat mit reduzierung der kh menge ist schon mal gut.
                                    mein rat dazu ist auf keinen fall ständig gegen sogenannte hypos anessen sondern wenn der bz wirklich unter die 50 geht max 1/2 be und die als langwirkend zb halbe scheibe vollkornbrot, bzw 1 scheibe roggenknäcke dünn, sonst steigt nämlich dein gewicht stetig, und dann darfst du dir , bei erreichen eines grenzwertes noch anhören "selber schuld sie haben sich den diabetes angefressen".
                                    alles gute mfg.klaus
                                    ..das empfehle ich auch...

                                    Kommentar


                                    • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                                      daß insulinom keine diagnose sodern ein schuß ins blaue war hatten wir dir ja schon gesagt, nun hast du eine aussage mit der du nichts anfangen kannst, (ziemlich armselig für den aufwand, mm)
                                      zudem ich wenn die werte die oben stehen noch richtig sind selbst prädiabetes auch nur ein spruch ist (weil denen nix vernünftiges eingefallen ist) denn wer einfach so nur mit etwas bewegung auf 40 kommt hat keine insulinintolleranz.
                                      für am besten begründet finde ich die aussage von doc keuthage, alimentäte hypo.
                                      rainers rat mit reduzierung der kh menge ist schon mal gut.
                                      mein rat dazu ist auf keinen fall ständig gegen sogenannte hypos anessen sondern wenn der bz wirklich unter die 50 geht max 1/2 be und die als langwirkend zb halbe scheibe vollkornbrot, bzw 1 scheibe roggenknäcke dünn, sonst steigt nämlich dein gewicht stetig, und dann darfst du dir , bei erreichen eines grenzwertes noch anhören "selber schuld sie haben sich den diabetes angefressen".
                                      alles gute mfg.klaus
                                      ..da schließe ich mich an...

                                      Kommentar


                                      • Re: Verdacht auf Insulinom.....oder doch schon Diabetis

                                        Hallo zusammen, wahrscheinlich esse ich zu viele KH, allerdings Vollkorn, niemals welche aus Weißmehl und dass schon seid Jahren.
                                        Also Vollkornbrot/Vollkornnudeln etc, ja sogar manchmal Vollkornkuchen.
                                        Nun esse ich Eiweißbrot und versuche die KH zu reduzieren. Frage mich nur wie viele es denn sein dürfen.
                                        Bisher habe ich nach dem Krankenhausaufenthalt keine Unterzuckerung gehabt, vielleicht weil ich halt viel weniger KH esse. Nächste Woche mache ich wieder Sport, Zirkeltraining und das 2 -3 mal die Woche....mehr kann ich auch nicht machen.....lg dr. watson

                                        Kommentar