• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

gemeinsamer genetischer Faktor?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gemeinsamer genetischer Faktor?

    gemeinsamer genetischer Faktor?

    https://www.diabetesdaily.com/blog/s...betes-322763/#
    Mich wundert ja schon länger, wie 2 völlig verschieden gesagte Krankheiten sich zahlenmäßig seit Jahrzehnten erstaunlich parallel entwickeln können. Nun erklärt ein Mausmodell, dass genetisch gesunde Beta-Zellen Autoimmun- und Resistenz-Belastungen eben gesund widerstehen, während genetisch fragil disponierte unter solchen Belastungen einknicken. Das sieht wenigstens auf den ersten Laienblick nach einer plausiblen Erklärung für eine mögliche gemeinsame Ursache aus.


  • Re: gemeinsamer genetischer Faktor?

    gemeinsamer genetischer Faktor?

    https://www.diabetesdaily.com/blog/s...betes-322763/#
    Mich wundert ja schon länger, wie 2 völlig verschieden gesagte Krankheiten sich zahlenmäßig seit Jahrzehnten erstaunlich parallel entwickeln können. Nun erklärt ein Mausmodell, dass genetisch gesunde Beta-Zellen Autoimmun- und Resistenz-Belastungen eben gesund widerstehen, während genetisch fragil disponierte unter solchen Belastungen einknicken. Das sieht wenigstens auf den ersten Laienblick nach einer plausiblen Erklärung für eine mögliche gemeinsame Ursache aus.
    Vielen dank für die interessante Studie. Die zunehmende Häufung von Typ-2- UND Typ-1-Diabetes ist allerdings weniger durch (gemeinsame?) genetische Faktoren verursacht sondern durch Umweltfaktoren, die wir beim Typ-2-Diabetes zum überwiegenden Teil schon kennen (Übergewicht, Bewegungsmangel), beim Typ-1 überwiegend noch nicht.

    Kommentar


    • Re: gemeinsamer genetischer Faktor?

      Den "überwiegenden Teil" finde ich gut

      Nur, wenn da nix gemeinsames vorzugsweise in der Prädisposition wäre, müsste der Typ2 dem Typ1 längst meilenweit weggelaufen sein. Also nicht wie seit Jahrzehnten 8-9 von 10 Diabetikern Typ2, sondern längst 998-999 von 1.000.

      Kommentar