• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

    Hallo,
    ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum.

    Wegen Antriebslosigkeit, Motivationsschwierigkeiten und schnellem Einschlafen über Tag habe ich meinen Hausarzt aufgesucht. Die Symptome waren nicht so stark, dass zwingend ein pathologischer Zustand vorliegen musste, aber ich wollte es abklären lassen. Der HA veranlasste eine Blutuntersuchung mit folgendem Ergebnis:

    LEUKO (Ref 4-10): 6,2
    ERY (Ref 4,5-6,3): 5,03
    HB g/dl (Ref 14-18): 14,00
    HK (Ref 39-52): 42,00
    MCV (Ref 84-99): 84,00
    HBE pg (Ref 27-34): 28,00
    MCHC (Ref 31-37): 33,00
    THROM (Ref 150-400): 285
    FE (Ref 35-168): 55,00 (als leicht erniedrigt markiert)
    Blutzucker i. Serum (Ref 65-110): 55,00 (als zu niedrig und pathologisch markiert)
    Kreatinin (Ref 0,7-1,25): 0,99
    GPT U/l (Ref 0-50): 12,00
    Y-GT U/l (Ref 6-60): 17,00
    NA (Ref 135-155): 141,00
    K (Ref 3,8-5): 4,5
    TSH (Ref 0,15-4): 4,75 (als leicht erhöht markiert)
    QUICK
    BSG (Ref 0-20):2,00

    Aufgrund dieser Blutuntersuchung wurde Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und L-Thyroxin 50 verschrieben. Nach achtwöchiger Einnahme wurde erneut Blut abgenommen und diesmal nur TSH kontrolliert:

    TSH (Ref 0,15-4): 1,16

    Daraufhin hieß es alles sei eingestellt und L-Thyroxin solle in gleicher Dosis weiterhin eingenommen werden.

    Beide Bluttests wurden morgens auf nüchternem Magen durchgeführt.

    Nun habe ich eine Kopie der Blutergebnisse geholt und da habe ich gesehen, dass FE als leicht erniedrigt und Blutzucker i. Serum als zu niedrig und als pathologischer Wert markiert ist. Dazu hat der HA nichts gesagt.

    Meine Frage:
    Ist das Blutbild so in Ordnung? Ist es richtig, dass der Laut Labor pathologisch erniedrigte Blutzuckerwert i. Serum nicht behandelt wird? Was sagt mir dieser Wert? Weil es mir um den Blutzucker geht habe ich dieses Forum gewählt.

    Aber falls dazu auch jemand was sagen kann:
    Wurde die Unterfunktion ausreichend behandelt und ist die Einstellung auf 1,16 gut? Ich denke die Symptome haben sich verringert, kann dies aber nicht 100%ig sagen, da sie von Anfang an nicht allzu stark waren.

    Vielen Dank allen Antwortenden im Voraus.


  • Re: Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

    Hallo finnirius,

    ja, der BZ ist mit 55mg/dl viel zu niedrig. Wenn es sich nicht um einen Mess- oder Laborfehler handelt, dann sind solche niedrigen Nüchternwerte dringend behandlungsbedürftig.

    Ich würde dir empfehlen, dass du deinen Arzt um eine Wiederholungsmessung bittest und eine Überweisung zum Endokrinologen verlangst, wenn wieder so ein niedriger Wert rauskommst. Wenn dein BZ tatsächlich über weite Strecken so niedrig verläuft, dann wäre das auch die Erklärung für deine Antriebslosigkeit.

    Alles Gute, Rainer

    Kommentar


    • Re: Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

      hallo,
      was ist an 55mg/dl im serum gleich über 60mg/dl in vollblut zu niedrig ?
      und "muß" ? behandelt werden ? und wie ?.
      mit diesen werten hat meine frau mindesten 30 jahre unbehandelt problemlos überlebt.
      sollten da gedanken an insulinom oä aufkommen, hätte der te von uz erscheinungen berichtet und das ist nicht der fall.
      und nur zur info für den frager , diabtiker zeichnen sich "nicht" durch zu niedrigen bz aus , sondern durch zu hohen !

      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

        Also bitte mal Kirche im Dorf lassen! Bei Nichtdiabetikern gilt immer noch 50mg/dl als Grenze zum Unterzucker, und manche völlig gesunde Menschen haben einen Grundblutzuckerverlauf zwischen 50 und 60, kommen in der Spitze nach vielen KHs gerade mal kurz an 100 und sind dabei voll munter.
        70mg/dl gelten bei Diabetikern als Untergrenze, die mit Blutzucker senkenden Medis behandelt werden, aber nicht, weil da schon mentale oder sonstige Ausfälle beginnen können, sondern weil da der Abstand zum Unterzucker so klein wird, dass die 50 mit ner einfachen Medi-Einstellung schnell auch mal unterschritten werden können.
        Für die 70 als Untergrenze wird auch mit der Ausschüttung von Stresshormonen argumentiert, die bei manchen schon dicht darunter beginnen kann und die für eine verstärkte Glukose-Ausgabe aus der Leber sorgen soll.

        Kommentar



        • Re: Zu niedriger Blutzucker als Nicht-Diabetiker

          Hallo,
          ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum.

          Wegen Antriebslosigkeit, Motivationsschwierigkeiten und schnellem Einschlafen über Tag habe ich meinen Hausarzt aufgesucht. Die Symptome waren nicht so stark, dass zwingend ein pathologischer Zustand vorliegen musste, aber ich wollte es abklären lassen. Der HA veranlasste eine Blutuntersuchung mit folgendem Ergebnis:

          LEUKO (Ref 4-10): 6,2
          ERY (Ref 4,5-6,3): 5,03
          HB g/dl (Ref 14-18): 14,00
          HK (Ref 39-52): 42,00
          MCV (Ref 84-99): 84,00
          HBE pg (Ref 27-34): 28,00
          MCHC (Ref 31-37): 33,00
          THROM (Ref 150-400): 285
          FE (Ref 35-168): 55,00 (als leicht erniedrigt markiert)
          Blutzucker i. Serum (Ref 65-110): 55,00 (als zu niedrig und pathologisch markiert)
          Kreatinin (Ref 0,7-1,25): 0,99
          GPT U/l (Ref 0-50): 12,00
          Y-GT U/l (Ref 6-60): 17,00
          NA (Ref 135-155): 141,00
          K (Ref 3,8-5): 4,5
          TSH (Ref 0,15-4): 4,75 (als leicht erhöht markiert)
          QUICK
          BSG (Ref 0-20):2,00

          Aufgrund dieser Blutuntersuchung wurde Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und L-Thyroxin 50 verschrieben. Nach achtwöchiger Einnahme wurde erneut Blut abgenommen und diesmal nur TSH kontrolliert:

          TSH (Ref 0,15-4): 1,16

          Daraufhin hieß es alles sei eingestellt und L-Thyroxin solle in gleicher Dosis weiterhin eingenommen werden.

          Beide Bluttests wurden morgens auf nüchternem Magen durchgeführt.

          Nun habe ich eine Kopie der Blutergebnisse geholt und da habe ich gesehen, dass FE als leicht erniedrigt und Blutzucker i. Serum als zu niedrig und als pathologischer Wert markiert ist. Dazu hat der HA nichts gesagt.

          Meine Frage:
          Ist das Blutbild so in Ordnung? Ist es richtig, dass der Laut Labor pathologisch erniedrigte Blutzuckerwert i. Serum nicht behandelt wird? Was sagt mir dieser Wert? Weil es mir um den Blutzucker geht habe ich dieses Forum gewählt.

          Aber falls dazu auch jemand was sagen kann:
          Wurde die Unterfunktion ausreichend behandelt und ist die Einstellung auf 1,16 gut? Ich denke die Symptome haben sich verringert, kann dies aber nicht 100%ig sagen, da sie von Anfang an nicht allzu stark waren.

          Vielen Dank allen Antwortenden im Voraus.

          Der BZ ist in einem externen Labor bestimmt worden?! Aus einem (weißen) Röhrchen, welches auch für die andere Blutwerte verwendet?! Wenn ja, ist der BZ-Wert (nach einigen Stunden) deutlich vermindert.

          Kommentar