• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schilddrüse schrumpft - was ist das?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schilddrüse schrumpft - was ist das?

    Sehr geehrter Experte,

    bei mir, 35 Jahre, weiblich wurde 3x ein Schilddrüsenultraschall gemacht mit folgenden Ergebnissen:

    06/1998: Schilddrüse im unteren Grenzbereich, kein Hinweis für Knoten oder Zysten, jedoch deutlich vermehrte Durchblutung, Tsh leicht erhöht mit 4,77 uU/l, negative Befunde für mikrosomale Autoantikörper und Autoantikörper gg. Thyreoglobulin, zum jetzigen Zeitpunkt keine Thyreoiditis, Kontrolle von Tsh empfohlen

    04/2012: verkleiner Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von 6,5 ml, bds. homogenes Muster, ohne Knoten, gut vaskularisiert, Isthmus unauffällig, Tsh 1,45 (Norm 0,30-3,94), MAk und Trak negativ, Ft3 4,74 (Norm 3,71-6,70), Ft4 11,34 (Norm 12,3-20,2).

    03/2016: kleine Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von 5 ml, normales Echomuster,Mak und Tak April 2012 in Norm, Tsh-Kontrollen empfohlen zum Ausschluss bzw.Bestätigung Hypothyreose, dann ggf. L-Thyroxin, Tsh 3,2 (Norm bis 4,2).

    1)Warum wird die Schilddrüse immer kleiner, kann das trotz der fehlenden Autoantikörper, was mit Hashimoto zu tun haben, auch mit dem Hintergrund, dass meine einiige Zwillingsschwester eine 10 ml Schilddrüse hat, mit echoarmen und inhomogenen Muster, Tsh 8 und Mak 183 (Norm bis 34)? Beide haben wir auch einen positiven Antinukleären Antikörper (ich mit 1:1280 und sie mit 1:320).

    2) Habe starke Probleme:
    -10 kg Gewichtszunahme,
    -Leistungsabfall, Muskelschwäche,
    -Vitamin B12 und D-Mangel,
    -immer wieder Eisenmangel,
    -Phasen von erhöhten Blutdruck, dann wieder normal,
    -Herzklopfen,
    - Unruhe,das Gefühl an einem Stromkabel zu hängen oder aus der Haut zu fahren,Bewegungsdrang (lt. Arzt Restless legs?),
    - Gefühl, dass mein Herz rausspringt,
    - fühle mich beim Atmen wie gehetzt
    -zittrig (Hände), Beine um die Knie wackelig, extreme Schwäche
    -dann ist auch immer alles zu warm, habe das Gefühl ich muss in einen Eisschrank,
    -Rosazea,
    -Angioödeme unklarer Ursache,
    -davon unabhängig täglich geschwollenes Augenlid rechts, manchmal beidseits,
    -leichter Bartwuchs am Kinn, nur ein paar Stoppeln, aber kein voller Bart (trotz Einnahme der Pille-Lamuna30 ????)

    Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende: ein EKG in Ruhe war okay, ein 24 h-EKG zeigte 2 Extrasystolen, die lt. Arzt jeder hat, Blutabnahme zeigte leicht erhöhte Cholesterinwerte, Ana-titer 1:320, Crp 6,8 (bis 5 normal), Phosphat leicht erniedrigt, Chlorid leicht erhöht, Harnstoff und Ferritin leicht erniedrigt, Transferrin leicht erhöht, ansonsten alles in der Norm.

    Was kann ich noch machen, die Schwäche macht mich auch verrückt, manchmal kann ich nichtmal an einem kompletten Tag die Wohnung sauber machen (wischen, Staub wischen, saugen), dann fangen mir an die Beine wackelig zu werden und ich lasse fast den Wischeimer die Treppen runtersegeln....DAS KANN DOCH FÜR EINE 35-JÄHRIGE NICHT NORMAL SEIN? ODER?

    Kann das doch was mit der Schilddrüse zu tun haben? Beim Rheumatologen war ich schon wegen dem Ana-Titer, der konnte nichts Rheumatologisches finden. Soll ich mal zu einem richtigen Endokrinologen gehen?


  • Re: Schilddrüse schrumpft - was ist das?

    Sehr geehrter Experte,

    bei mir, 35 Jahre, weiblich wurde 3x ein Schilddrüsenultraschall gemacht mit folgenden Ergebnissen:

    06/1998: Schilddrüse im unteren Grenzbereich, kein Hinweis für Knoten oder Zysten, jedoch deutlich vermehrte Durchblutung, Tsh leicht erhöht mit 4,77 uU/l, negative Befunde für mikrosomale Autoantikörper und Autoantikörper gg. Thyreoglobulin, zum jetzigen Zeitpunkt keine Thyreoiditis, Kontrolle von Tsh empfohlen

    04/2012: verkleiner Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von 6,5 ml, bds. homogenes Muster, ohne Knoten, gut vaskularisiert, Isthmus unauffällig, Tsh 1,45 (Norm 0,30-3,94), MAk und Trak negativ, Ft3 4,74 (Norm 3,71-6,70), Ft4 11,34 (Norm 12,3-20,2).

    03/2016: kleine Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von 5 ml, normales Echomuster,Mak und Tak April 2012 in Norm, Tsh-Kontrollen empfohlen zum Ausschluss bzw.Bestätigung Hypothyreose, dann ggf. L-Thyroxin, Tsh 3,2 (Norm bis 4,2).

    1)Warum wird die Schilddrüse immer kleiner, kann das trotz der fehlenden Autoantikörper, was mit Hashimoto zu tun haben, auch mit dem Hintergrund, dass meine einiige Zwillingsschwester eine 10 ml Schilddrüse hat, mit echoarmen und inhomogenen Muster, Tsh 8 und Mak 183 (Norm bis 34)? Beide haben wir auch einen positiven Antinukleären Antikörper (ich mit 1:1280 und sie mit 1:320).

    2) Habe starke Probleme:
    -10 kg Gewichtszunahme,
    -Leistungsabfall, Muskelschwäche,
    -Vitamin B12 und D-Mangel,
    -immer wieder Eisenmangel,
    -Phasen von erhöhten Blutdruck, dann wieder normal,
    -Herzklopfen,
    - Unruhe,das Gefühl an einem Stromkabel zu hängen oder aus der Haut zu fahren,Bewegungsdrang (lt. Arzt Restless legs?),
    - Gefühl, dass mein Herz rausspringt,
    - fühle mich beim Atmen wie gehetzt
    -zittrig (Hände), Beine um die Knie wackelig, extreme Schwäche
    -dann ist auch immer alles zu warm, habe das Gefühl ich muss in einen Eisschrank,
    -Rosazea,
    -Angioödeme unklarer Ursache,
    -davon unabhängig täglich geschwollenes Augenlid rechts, manchmal beidseits,
    -leichter Bartwuchs am Kinn, nur ein paar Stoppeln, aber kein voller Bart (trotz Einnahme der Pille-Lamuna30 ????)

    Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende: ein EKG in Ruhe war okay, ein 24 h-EKG zeigte 2 Extrasystolen, die lt. Arzt jeder hat, Blutabnahme zeigte leicht erhöhte Cholesterinwerte, Ana-titer 1:320, Crp 6,8 (bis 5 normal), Phosphat leicht erniedrigt, Chlorid leicht erhöht, Harnstoff und Ferritin leicht erniedrigt, Transferrin leicht erhöht, ansonsten alles in der Norm.

    Was kann ich noch machen, die Schwäche macht mich auch verrückt, manchmal kann ich nichtmal an einem kompletten Tag die Wohnung sauber machen (wischen, Staub wischen, saugen), dann fangen mir an die Beine wackelig zu werden und ich lasse fast den Wischeimer die Treppen runtersegeln....DAS KANN DOCH FÜR EINE 35-JÄHRIGE NICHT NORMAL SEIN? ODER?

    Kann das doch was mit der Schilddrüse zu tun haben? Beim Rheumatologen war ich schon wegen dem Ana-Titer, der konnte nichts Rheumatologisches finden. Soll ich mal zu einem richtigen Endokrinologen gehen?

    Ihre Frage ist berechtigt, aber leider nicht leicht zu beantworten. Viele Untersuchungen sind bereits erfolgt, Sie sollten sich einem Endokrinologen mit Erfahrung bei SD-Erkrankungen anvertrauen,

    Kommentar